Abo
  • Services:

Security: Malware-Angriff aus der Werbung

Prominente Werbenetzwerke wurden in den vergangen Wochen von kriminellen Banden genutzt, um Nutzer mit Malware zu infizieren. Betroffen waren auch der Anbieter Doubleclick und bekannte Seiten wie Ebay.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Werbeanzeigen auf prominenten Webseiten infizierten zahlreiche Nutzer.
Gefälschte Werbeanzeigen auf prominenten Webseiten infizierten zahlreiche Nutzer. (Bild: Malwarebytes)

Malvertising - die Auslieferung von Malware über Werbeanzeigen - hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Dabei schleusen Kriminelle gefälschte Werbeanzeigen auf Webseiten ein, um die Nutzer mit einem Exploit-Kit zu infizieren. Eine aktuelle Malware-Kampagne blieb Forschern von Malwarebytes zufolge über mehr als drei Wochen unentdeckt - und das, obwohl viele bekannte Werbenetzwerke wie Doubleclick und Appnexus sowie Webseiten wie Ebay davon betroffen waren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Im aktuellen Fall gaben sich die Angreifer große Mühe, wie legitime Werbekunden zu erscheinen. Alle angeblichen Firmenwerbekunden hatten seit mehreren Jahren registrierte Webseiten und eine professionelle Aufmachung. Dies reichte offenbar, um die Anbieter zu täuschen: Über die Echtzeitauktionen der Werbevermarkter konnten die Scheinfirmen ihre Anzeigen einschleusen.

Werbeanzeigen enthielten keinen Schadcode, sondern leiteten auf Malware um

Die Werbeanzeigen wurden direkt von den Servern der vorgeblichen Firmen ausgeliefert. Sie enthielten selbst keinen Schadcode, im Hintergrund leiteten sie jedoch auf mit dem Angler-Exploit-Kit infizierte Webseiten um, um die Nutzer anzugreifen. Einem aktuellen Bericht von Cisco zufolge kann sich dieses Exploit-Kit auf 40 Prozent der Rechner installieren, mit denen es in Berührung kommt.

Die Forscher sehen die Werbenetzwerke in der Verantwortung, auf die zunehmende Verbreitung von Malvertising zu reagieren. Sie müssten die potentiellen Kunden deutlich intensiver prüfen, um einen Missbrauch ihrer Netzwerke auszuschließen. Dies gelte insbesondere dann, wenn Kunden ihre Werbeanzeige selbst hosteten und nicht das Netzwerk selbst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€ - Release 12.10.
  3. (-71%) 11,49€
  4. 3,49€

sio1Thoo 16. Sep 2015

Dann aber bitte mit Garantie, daß Werbung keine Schadsoftware enthält bzw. Schadenersatz...

SoniX 16. Sep 2015

Entweder finden die Seiten Spender unter Leserschaft oder sie finden Sponsoren oder sie...

korona 16. Sep 2015

War die Malware in der Werbung oder auf Website wenn man die Werbung an klickt

Wallbreaker 16. Sep 2015

Für Lernwillige ist dies durchaus nützlich, doch wenn dies nicht auf Dich zutrifft, dann...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /