Abo
  • Services:
Anzeige
Mehrere Schwachstellen in der automatischen Update-Funktion für Router könnten Millionen Geräte gefährden.
Mehrere Schwachstellen in der automatischen Update-Funktion für Router könnten Millionen Geräte gefährden. (Bild: Broadband Forum)

Security: Lücken in Update-Servern gefährden Millionen Router

Def Con 22 Über mehrere Schwachstellen in den Auto Configuration Servern von Providern könnten Angreifer manipulierte Firmware an Millionen Router verteilen. Außerdem gibt es Fehler im dazugehörigen Kommunikationsprotokoll.

Anzeige

Die auf Auto Configuration Servern (ACS) von Providern installierte Software hat zahlreiche Schwachstellen. Darüber könnten sich Angreifer Zugriff auf die Server verschaffen und manipulierte Firmware hinterlassen, die dann auf Millionen Router verteilt werden könnte. Das für den Fernzugriff verwendete Protokoll TR-069 werde auch nur unzureichend abgesichert, sagte der Datenexperte Shahar Tal auf der Def Con 22.

Tal entdeckte bei seinen Forschungen einen ACS im Mittleren Osten, über dessen defekte Software er Zugriff auf 500.000 DSL-Modems bekommen hätte. Er untersuchte daraufhin die Open-Source-Software OpenACS und GenieACS, die von zahlreichen Providern verwendet wird. Beide hatten Schwachstellen, über die beliebiger Code auf einem Server ausgeführt werden könnte. Bei GenieACS konnte Tal den Code sogar mit Root-Rechten ausführen.

Zugriff auf Firmware-Verteiler

Bei der auf dem Server im Mittleren Osten installierten ACS-Software handelt es sich um ein proprietäres Programm. Dort entdeckte Tal eine SQL-Injection-Schwachstelle. Zusätzlich habe es noch eine Schwachstelle in der Authentifizierungsfunktion der Software gegeben. Über beide Fehler hätten Angreifer auch Zugriff auf kritische Ordner des ACS, in denen Firmware zur Verteilung an Router und DSL-Modems abgelegt wird.

Die ACS hat Tal über den Port 7545 aufgespürt, der für das Protokoll TR-069 bereitgestellt wird. Im TR-069-Protokoll sei zwar eine TLS-Verbindung spezifiziert, sie sei aber nicht zwingend, so Tal. Bei 81 Prozent der durch Tal untersuchten Server werde eine unverschlüsselte Verbindung verwendet. Außerdem entdeckte Tal, dass einige Router beliebige TLS-Zertifikate akzeptieren, so dass sie auch bei verschlüsselten Verbindung angreifbar wären.

Nicht immer abschaltbar

In den meisten frei verkäuflichen Routern ist TR-069 zwar vorhanden, aber in der Regel abgeschaltet. In den von Providern bereitgestellten Routern und DSL-Modems hingegen sind sie offen und können dort auch nicht ohne weiteres abgeschaltet werden. In Deutschland betreiben große Provider wie die Deutsche Telekom, Kabel Deutschland oder Unitymedia ACS.

Automatische Updates über TR-069 und von Auto Configuration Servern werden auch in Spielkonsolen oder Set-Top-Boxen verwendet. Es könnten also noch mehr Geräte angreifbar sein als die von Tal untersuchten Router und DSL-Modems.


eye home zur Startseite
wiesi200 22. Aug 2014

Hallo, Wir verwenden openemm für technische Newsletter. Das Basis Layout einzurichten ist...

Hasenhirn 16. Aug 2014

Wenn man sich aber die Verwendungszwecke von TR-069 ansieht, hätten die ISPs schon mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  2. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  3. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  4. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  5. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  6. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  7. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  8. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  9. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  10. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Riesenerfolg von GTA 5 Online

    KTVStudio | 17:04

  2. Re: Viele Anti-Cheat-Strategien

    Hotohori | 17:00

  3. Re: Wie mache ich den Wählern ...

    Sea | 16:57

  4. Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den USA...

    Lutzol | 16:52

  5. Re: Gesundheitsrisiken?

    Compufreak345 | 16:51


  1. 16:40

  2. 16:29

  3. 16:27

  4. 15:15

  5. 13:35

  6. 13:17

  7. 13:05

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel