Abo
  • IT-Karriere:

Security: Linux-Desktops brauchen bessere Verteidigung

Die Sicherheit von Desktop-Umgebungen unter Linux könnte besser sein. Der Sicherheitsforscher und Google-Angestellte Matthew Garrett stellt deshalb Verteidigungsstrategien vor. Deren vollständige Umsetzung wird aber wohl noch Jahre dauern.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Gnome-Community sorgt sich um die Sicherheit des Linux-Desktops.
Die Gnome-Community sorgt sich um die Sicherheit des Linux-Desktops. (Bild: Gnome)

Fehlende Isolierung, kaputte Parser, jahrzehntealter Code ohne Sicherheitskonzepte - die Probleme für die Sicherheit von Linux-Desktops sind so zahlreich, dass einige Forscher sogar Windows 10 für sicherer halten als Linux. Der bei Google für die Sicherheit der Unternehmensrechner zuständige Matthew Garrett beschreibt deshalb auf der Gnome-Konferenz Guadec einige Strategien, um diese Probleme zu lösen.

Inhalt:
  1. Security: Linux-Desktops brauchen bessere Verteidigung
  2. Richtige Kombination von Buzzwords

Wie zuvor bereits der Mitbegründer des Gnome-Projekts Federico Mena Quintero weist auch Garrett in seinen Ausführungen darauf hin, dass C eine "schreckliche" Programmiersprache und der Code von Parsern meist "furchtbar" sei. Beides vereint sei einfach nur "extrem schlecht". Als Abhilfe hierfür empfiehlt Garrett wie Mena die Verwendung der Sprache Rust.

Doch eine sichere Sprache allein löse nicht alle Probleme, sagt Garrett. So werde es immer Fehler in der Software geben, etwa in der Logik des Programms. Deshalb sei es natürlich wichtig, Updates für Programme zu erstellen und diese auch einzuspielen. Aber auch Updates seien nicht ausreichend.

Denn viele Nutzer, auch technisch versierte, meiden nach Darstellung von Garrett das unmittelbare Einspielen von Updates, etwa weil dies den Arbeitsablauf unterbricht. Updates werden auch deshalb vermieden, weil damit oft nicht nur Sicherheitslücken behoben, sondern auch neue Funktionen in die Software eingepflegt werden, die Nutzer eventuell nicht wollen. Letztlich gilt laut Garrett auch die banale Tatsache, dass "Angreifer nicht auf Updates warten", sondern versuchen, die Lücken vorher auszunutzen.

Vorwärtsverteidigung unter Linux

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

Das Angriffsrisiko muss Garrett zufolge also so weit wie möglich reduziert werden. Dafür muss aktiv an bestimmten Techniken und Ideen gearbeitet werden. Als Beispiel hierfür dient nicht nur der Port der Bibliothek Librsvg von C nach Rust, sondern auch die inzwischen umgesetzten Arbeiten an dem Prozess, der Thumbnails auf dem Gnome-Desktops erzeugt.

Statt wie bisher einfach alle mögliche Dateien vollautomatisiert in einem Prozess der aktuellen Desktop-Sitzung zu parsen, kann sich dieser Vorgang theoretisch für jeden einzelnen Parse-Vorgang isolieren lassen. Dank diverser Wrapper und "Hunderter Zeilen von Boilerplate-Code" passiert künftig genau das. Genutzt wird hierfür eine Kombination aus Bubblewrap und Seccomp, das zum Filtern von Systemaufrufen verwendet wird. Details zu der Technik finden sich im Blog des zuständigen Entwicklers Bastien Nocera.

Isolation für alle

Ein derartige Isolation sollte, so Garrett, möglichst weitreichend in der Desktop-Sitzung umgesetzt werden. Und zwar nicht nur für Hintergrunddienste wie den Thumbnail-Ersteller, sondern eben für alle grafischen Anwendungen. Beispielhaft illustriert Garrett hier die theoretischen Auswirkungen einer vollständigen Isolation für den Dokumententenbetrachter Evince.

Auch wenn es Angreifern gelingen würde, Evince etwa über ein manipuliertes PDF zu übernehmen, wäre das idealerweise auch schon alles, was damit erreicht werden könnte, da der Zugriff auf den Rest der Sitzung durch eine gut umgesetzte Isolation verhindert wird. Das umfasst etwa den Zugriff auf das Dateisystem oder bestimmte Ressourcen wie Passwörter, die anderweitig zur Verfügung gestellt werden, aber dank der Isolation geschützt sind.

Richtige Kombination von Buzzwords 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

Teebecher 03. Aug 2017

Root Account aktivieren. Administrative Sachen per ssh von einer 2. Kiste aus machen...

lear 03. Aug 2017

Oder Programme installieren - das ist der zentrale Schutz gegen Malware: Du läßt sie gar...

Technik Schaf 03. Aug 2017

kommt darauf an wie groß die schnittmenge von Designer und Programmierern ist. und ein...

Technik Schaf 03. Aug 2017

ist die größere Provokation nicht dieser thread hier? heee warum streitet ihr nicht...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2017

die features gibt es, aber sie werden zu wenig flächendeckend angewendet.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /