Abo
  • Services:

Richtige Kombination von Buzzwords

Mit Blick auf die Entwicklungen des Gnome-Projekts erläutert Garrett, dass diese beschriebene Isolation von Flatpak dank der "richtigen Kombination von Buzzwords" erreicht wird. Dazu gehören Kernel-Techniken wie Namespaces und Cgroups, um Prozesse zu isolieren. Aus Sicht der Anwendung läuft diese damit auf einem unveränderten System, tatsächlich ist diese aber in einer Art Container eingesperrt.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Damit die so in eine Sandbox gesperrten Anwendungen dennoch auf Ressourcen zugreifen können, kommen bei Flatpak sogenannte Portals zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine API, mit der sich die Zugriffe nur durch explizite Nutzerinteraktion steuern lassen. Das erinnert an die Berechtigungssysteme in Browsern oder auf Mobiltelefonen.

Garrett erwähnt ebenso die Canonical-Technik Snap, die zwar an Linux-Sicherheitsmodule wie Apparmor gebunden, aber nicht auf die Verwendung in einer Desktop-Sitzung beschränkt sei. Mit Snap könnten also auch Anwendungen wie Konsolenwerkzeuge wie Tcpdump isoliert werden. Und das sei ebenfalls genau die Art Programm, die eine Isolierung benötige. Immerhin verarbeite auch Tcpdump nicht vertrauenswürdige Daten.

Isolation im Grafikstack

Da sich der Sicherheitsforscher Garrett in seinem Vortrag aber primär mit Desktop-Umgebungen befasst, führt er zuletzt noch eine extrem wichtige Komponente an, die langfristig ersetzt werden müsse: das X11-Fenstersystem. Denn X11 sei ein riesiger schrecklicher Codeberg, der C nutzte und mittlerweile fast 30 Jahre alt sei.

Die Probleme mit X11 lassen sich aber nicht nur auf die üblichen und bekannten Fehler aus C zurückführen, sondern vor allem auf das Alter des Systems, so Garrett. Der Code sei größtenteils in einem Stil verfasst, der nur schwer zugänglich sei und im Prinzip "ein einziges Rätsel schrecklicher Programmierpraktiken ist".

Ebenso leidet X11 unter kaum vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen, was auch auf das wesentlich geringere Angriffspotenzial während der 80er Jahre zurückzuführen sei. Gelöst werde zumindest das fehlende Sicherheitskonzept von X11 durch die Einführung des Display-Protokolls Wayland. Dieses bietet unter anderem eine Isolation der grafischen Anwendungen untereinander.

Bis all diese Konzepte und Ideen aber standardmäßig in Desktop-Umgebungen für Linux-Distributionen eingebaut sind, werden vermutlich noch mehrere Jahre vergehen. Für Garrett bleibt die kleine positive Aussicht, dass die inzwischen abgeschlossenen Arbeiten den Linux-Desktop immerhin sicherer machen als noch vor einem Jahr.

 Security: Linux-Desktops brauchen bessere Verteidigung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 3,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Teebecher 03. Aug 2017

Root Account aktivieren. Administrative Sachen per ssh von einer 2. Kiste aus machen...

lear 03. Aug 2017

Oder Programme installieren - das ist der zentrale Schutz gegen Malware: Du läßt sie gar...

Technik Schaf 03. Aug 2017

kommt darauf an wie groß die schnittmenge von Designer und Programmierern ist. und ein...

Technik Schaf 03. Aug 2017

ist die größere Provokation nicht dieser thread hier? heee warum streitet ihr nicht...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2017

die features gibt es, aber sie werden zu wenig flächendeckend angewendet.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /