• IT-Karriere:
  • Services:

Richtige Kombination von Buzzwords

Mit Blick auf die Entwicklungen des Gnome-Projekts erläutert Garrett, dass diese beschriebene Isolation von Flatpak dank der "richtigen Kombination von Buzzwords" erreicht wird. Dazu gehören Kernel-Techniken wie Namespaces und Cgroups, um Prozesse zu isolieren. Aus Sicht der Anwendung läuft diese damit auf einem unveränderten System, tatsächlich ist diese aber in einer Art Container eingesperrt.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale NRW e.V., Düsseldorf
  2. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland

Damit die so in eine Sandbox gesperrten Anwendungen dennoch auf Ressourcen zugreifen können, kommen bei Flatpak sogenannte Portals zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine API, mit der sich die Zugriffe nur durch explizite Nutzerinteraktion steuern lassen. Das erinnert an die Berechtigungssysteme in Browsern oder auf Mobiltelefonen.

Garrett erwähnt ebenso die Canonical-Technik Snap, die zwar an Linux-Sicherheitsmodule wie Apparmor gebunden, aber nicht auf die Verwendung in einer Desktop-Sitzung beschränkt sei. Mit Snap könnten also auch Anwendungen wie Konsolenwerkzeuge wie Tcpdump isoliert werden. Und das sei ebenfalls genau die Art Programm, die eine Isolierung benötige. Immerhin verarbeite auch Tcpdump nicht vertrauenswürdige Daten.

Isolation im Grafikstack

Da sich der Sicherheitsforscher Garrett in seinem Vortrag aber primär mit Desktop-Umgebungen befasst, führt er zuletzt noch eine extrem wichtige Komponente an, die langfristig ersetzt werden müsse: das X11-Fenstersystem. Denn X11 sei ein riesiger schrecklicher Codeberg, der C nutzte und mittlerweile fast 30 Jahre alt sei.

Die Probleme mit X11 lassen sich aber nicht nur auf die üblichen und bekannten Fehler aus C zurückführen, sondern vor allem auf das Alter des Systems, so Garrett. Der Code sei größtenteils in einem Stil verfasst, der nur schwer zugänglich sei und im Prinzip "ein einziges Rätsel schrecklicher Programmierpraktiken ist".

Ebenso leidet X11 unter kaum vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen, was auch auf das wesentlich geringere Angriffspotenzial während der 80er Jahre zurückzuführen sei. Gelöst werde zumindest das fehlende Sicherheitskonzept von X11 durch die Einführung des Display-Protokolls Wayland. Dieses bietet unter anderem eine Isolation der grafischen Anwendungen untereinander.

Bis all diese Konzepte und Ideen aber standardmäßig in Desktop-Umgebungen für Linux-Distributionen eingebaut sind, werden vermutlich noch mehrere Jahre vergehen. Für Garrett bleibt die kleine positive Aussicht, dass die inzwischen abgeschlossenen Arbeiten den Linux-Desktop immerhin sicherer machen als noch vor einem Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Security: Linux-Desktops brauchen bessere Verteidigung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 6,99€
  3. 1,94€
  4. 11€

Teebecher 03. Aug 2017

Root Account aktivieren. Administrative Sachen per ssh von einer 2. Kiste aus machen...

lear 03. Aug 2017

Oder Programme installieren - das ist der zentrale Schutz gegen Malware: Du läßt sie gar...

Technik Schaf 03. Aug 2017

kommt darauf an wie groß die schnittmenge von Designer und Programmierern ist. und ein...

Technik Schaf 03. Aug 2017

ist die größere Provokation nicht dieser thread hier? heee warum streitet ihr nicht...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2017

die features gibt es, aber sie werden zu wenig flächendeckend angewendet.


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /