Abo
  • Services:
Anzeige
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar.
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Security: LG muss Android-Firmware reparieren

Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar.
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwei Sicherheitslücken in LGs-Android Firmware ermöglichen eine Reihe von Angriffen, teilweise auch aus der Ferne. Nutzer sollten schnell reagieren, die Updates stehen bereit.

Der Smartphone-Hersteller LG hat zwei Sicherheitslücken in der Firmware seiner Android-Geräte behoben. Gefunden wurden sie von der Sicherheitsfirma Checkpoint. Eine der Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die IMEI und Mac-Adresse zu manipulieren, eine weitere Lücke betrifft das WAP-Push-Protokoll. Damit sollen präparierte Textnachrichten an das Gerät geschickt werden können oder bestehende Nachrichten verändert werden. Die gravierendere der beiden Schwachstellen dürfte CVE-2016-2035 sein, da diese auch aus der Ferne ausgenutzt werden kann. Ausgenutzt wird, dass LG in der eigenen Implementation des WAP-Push-Services zwei Features eingebaut hat, die eigentlich nicht für Endnutzer gedacht sind. Mit den Befehlen "Update" und "Delete" können Nachrichten auf dem Gerät manipuliert oder aufgespielt werden. Über eine SQL-Injektion können Angreifer Nachrichten gezielt auf das Telefon senden und so unter bestimmten Umständen auch Schadcode aufspielen. Checkpoint schreibt, dass Angreifer außerdem über Phishing-Angriffe Nutzerdaten abgreifen können.

Lokale Schwachstelle ermöglicht IMEI-Spoofing

Die andere Sicherheitslücke mit der MITRE-Nummer CVE-2016-3117 betrifft LGs LGATCMD-Service. Dieser Dienst kann wegen fehlender Bind-Einschränkungen mit allen Apps kommunizieren. Gelingt es Angreifern, Nutzern eine gefälschte App unterzuschieben, können diese die IMEI und die MAC-Adresse auslesen oder verändern, das Gerät neustarten, die USB-Verbindung deaktivieren, den internen Speicher löschen oder das Gerät sperren.

Anzeige

Ransomware könnte die Schwachstelle ausnutzen, schreibt Checkpoint, um den Nutzer per Deaktivierung der USB-Verbindung davon abzuhalten, das Gerät per USB mit einem Rechner zu verbinden und versuche zu unternehmen, die eigenen Daten zu retten.

LG hat ein OTA-Update bereitgestellt. Wer das Update nicht automatisch angeboten bekommt, kann bei LG nachschauen, wie es funktioniert. Checkpoint nennt keine konkret betroffenen Geräte, daher scheinen alle aktuellen LG Smartphones verwundbar zu sein.


eye home zur Startseite
ibsi 02. Jun 2016

Die LG Suite funktioniert bei mir nicht mehr, seit Win 8.1. Der meckert immer wegen...

Pjörn 01. Jun 2016

Nein LG vertreibt offensichtlich eine eigene Firmware.

synthor 01. Jun 2016

Uff, von wegen LG muss... Das klingt nach einem ziemlich derben herstellerübergreifenden...

ibsi 01. Jun 2016

Danke (k/t)

ibsi 01. Jun 2016

ICH: Hallo, ich habe eine News gelesen das es 2 Sicherheitslücken bei euren Smartphones...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Youtube schafft sich ab

    Proctrap | 01:09

  2. Re: i et o liegen direkt nebeneinander

    blaub4r | 01:08

  3. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    F.o.G. | 01:06

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    teenriot* | 01:05

  5. Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch 300...

    F.o.G. | 01:00


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel