Abo
  • Services:

Security: LG muss Android-Firmware reparieren

Zwei Sicherheitslücken in LGs-Android Firmware ermöglichen eine Reihe von Angriffen, teilweise auch aus der Ferne. Nutzer sollten schnell reagieren, die Updates stehen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar.
Die Firmware von LGs Android-Smartphones ist verwundbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Smartphone-Hersteller LG hat zwei Sicherheitslücken in der Firmware seiner Android-Geräte behoben. Gefunden wurden sie von der Sicherheitsfirma Checkpoint. Eine der Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die IMEI und Mac-Adresse zu manipulieren, eine weitere Lücke betrifft das WAP-Push-Protokoll. Damit sollen präparierte Textnachrichten an das Gerät geschickt werden können oder bestehende Nachrichten verändert werden. Die gravierendere der beiden Schwachstellen dürfte CVE-2016-2035 sein, da diese auch aus der Ferne ausgenutzt werden kann. Ausgenutzt wird, dass LG in der eigenen Implementation des WAP-Push-Services zwei Features eingebaut hat, die eigentlich nicht für Endnutzer gedacht sind. Mit den Befehlen "Update" und "Delete" können Nachrichten auf dem Gerät manipuliert oder aufgespielt werden. Über eine SQL-Injektion können Angreifer Nachrichten gezielt auf das Telefon senden und so unter bestimmten Umständen auch Schadcode aufspielen. Checkpoint schreibt, dass Angreifer außerdem über Phishing-Angriffe Nutzerdaten abgreifen können.

Lokale Schwachstelle ermöglicht IMEI-Spoofing

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Die andere Sicherheitslücke mit der MITRE-Nummer CVE-2016-3117 betrifft LGs LGATCMD-Service. Dieser Dienst kann wegen fehlender Bind-Einschränkungen mit allen Apps kommunizieren. Gelingt es Angreifern, Nutzern eine gefälschte App unterzuschieben, können diese die IMEI und die MAC-Adresse auslesen oder verändern, das Gerät neustarten, die USB-Verbindung deaktivieren, den internen Speicher löschen oder das Gerät sperren.

Ransomware könnte die Schwachstelle ausnutzen, schreibt Checkpoint, um den Nutzer per Deaktivierung der USB-Verbindung davon abzuhalten, das Gerät per USB mit einem Rechner zu verbinden und versuche zu unternehmen, die eigenen Daten zu retten.

LG hat ein OTA-Update bereitgestellt. Wer das Update nicht automatisch angeboten bekommt, kann bei LG nachschauen, wie es funktioniert. Checkpoint nennt keine konkret betroffenen Geräte, daher scheinen alle aktuellen LG Smartphones verwundbar zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ibsi 02. Jun 2016

Die LG Suite funktioniert bei mir nicht mehr, seit Win 8.1. Der meckert immer wegen...

Pjörn 01. Jun 2016

Nein LG vertreibt offensichtlich eine eigene Firmware.

synthor 01. Jun 2016

Uff, von wegen LG muss... Das klingt nach einem ziemlich derben herstellerübergreifenden...

ibsi 01. Jun 2016

Danke (k/t)

ibsi 01. Jun 2016

ICH: Hallo, ich habe eine News gelesen das es 2 Sicherheitslücken bei euren Smartphones...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /