Abo
  • Services:

Security: Lenovos sanktioniertes Rootkit

Nach einer kompletten Neuinstallation von Windows auf einem Lenovo-Laptop wurde zur Überraschung eines Anwenders plötzlich auch ein Lenovo-Dienst gestartet. Er vermutete eine Art Bios-Rootkit und lag damit offenbar gar nicht so falsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Service Engine lädt Software aus dem Bios bei einer Neuinstallation von Windows nach.
Lenovos Service Engine lädt Software aus dem Bios bei einer Neuinstallation von Windows nach. (Bild: Lenovo)

Folgt man einem Thread bei Ycombinator, könnte man meinen, böse Hacker wären am Werk. Ein Nutzer, aufgeschreckt durch die Meldungen über vorinstallierte Bloatware und vor allem die unsichere Adware Superfish auf Rechnern von Lenovo, wagte eine komplette Neuinstallation von Windows auf einem Laptop des chinesischen Herstellers. Er nutzte eine frische SSD, eine offizielle Windows-8-Installations-DVD und verzichtete auf eine Internetverbindung während der Installation. Zu seiner Überraschung entdeckte er direkt nach der Installation einen laufenden Dienst des Laptop-Herstellers. Löschte er die Software, erschien sie nach einem Neustart prompt wieder. Er vermutete ein Bios-Rootkit von Lenovo und lag damit fast richtig.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Lenovo Service Engine (LSE) nennt sich ein Werkzeug des Laptop-Herstellers. Ganz offiziell handelt es sich um ein Bios-Utility. Es sammelt Informationen über den Rechner - also Modell und Typ -, die UUID des installierten Systems sowie Standortdaten und das Datum und schickt sie an den Hersteller. Persönliche Informationen sollen dabei aber nicht übermittelt werden. Und wie gesagt, der Dienst ist im Bios einiger Lenovo-Rechner integriert und wird auch nach einer kompletten Neuinstallation des Betriebssystems Windows geladen und gestartet.

Installation mit Hilfe von Microsoft

Lenovo nutzt dafür Microsofts Windows Platform Binary Table (WPBT). Diese Plattform ermöglicht es Windows ab Version 8 Binärdateien zu laden, die Dritte im Bios abgelegt haben. Die WPB-Tabelle ist im Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) integriert. Über sie lassen sich Binärdateien während der Installation von Windows nachladen, ohne "dass sie auf dem Installationsmedium vorhanden sein müssen," heißt es in der offiziellen Dokumentation von Microsoft.

"Der Hauptzweck von WPBT besteht darin, wichtige Software auch dann zur Verfügung zu stellen, wenn ein Betriebssystem verändert oder in einer 'sauberen' Konfiguration neu installiert wird," heißt es in dem Dokument weiter. Ein möglicherweise legitimer Einsatzbereich sei die Nutzung einer Diebstahlschutzsoftware. Auch zur legitimen Nutzung heißt es dort explizit: Die über WPBT geladene Software dürfe nicht die Sicherheit des Betriebssystems gefährden, müsse digital signiert sein und Daten nur verschlüsselt an den Hersteller versenden. Besonders betont wird, dass im Bios abgelegte Software auf keinen Fall die Update-Funktion von Microsoft deaktivieren darf. Kürzlich hatte Samsung von sich reden gemacht, als deren Software zumindest das automatische Update von Windows eigenmächtig deaktivierte. Microsofts Dokument selbst stammt vom November 2011, wurde aber im Juli 2015 um neue Richtlinien für Windows 10 ergänzt.

Offizielle Anleitung zum Entfernen

Offenbar hatte Microsoft aber bereits zuvor Einschränkungen beschlossen. Auf der offiziellen Webseite von Lenovo zu dem Thema heißt es: Lediglich Systeme, die zwischen dem 23. Oktober 2014 und dem 10. April 2015 hergestellt wurden, haben Lenovos Service Engine im Bios. Dort gibt es auch eine Liste der betroffenen Geräte. Ein Eintrag unter den Sicherheitseinstellungen weise darauf hin. Dort lässt sich LSE offenbar auch deaktivieren. Außerdem stellt Lenovo ein Werkzeug bereit, mit dem LSE entfernt werden kann. Grund dafür seien die aktualisierten Richtlinien Microsofts, schreibt der Hersteller. Zu allem Überfluss hatten IT-Sicherheitsforscher auch noch Sicherheitslücken in LSE entdeckt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Anonymer Nutzer 14. Aug 2015

+1

HubertHans 13. Aug 2015

Bei Acer kannste so viel Geld ausgeben wie du willst. Das ist zu 99% Schund! Das BIOS...

Cok3.Zer0 13. Aug 2015

Und wer bleibt denn noch übrig? Zu Lenovo gehören Medion, Acer und Packard Bell. HP? Dell?

gaym0r 13. Aug 2015

Ich verstehe nicht ganz was du mir sagen möchtest?

Wanupafu 13. Aug 2015

Vor allem sind nur bestimmte Baujahre und Typen betroffen, meins Beispielsweise nicht...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /