Abo
  • Services:

Security: Lenovo sammelt seit fast einem Jahr Nutzerdaten

Ein dritter Fall von fraglichem Umgang mit Nutzerdaten ist bei Lenovo bekanntgeworden. Auf Geräten der Thinkpad-, Thinkcentre- und Thinkstation-Modellreihen kann sich Lenovo-Software befinden, die seit fast einem Jahr das Nutzerverhalten beobachtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Überwachungssoftware auf Thinkpad, Thinkstation und Thinkcentre
Lenovo-Überwachungssoftware auf Thinkpad, Thinkstation und Thinkcentre (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nach der Aufregung um Superfish und die durch das Bios installierte Lenovo Service Engine steht der Hersteller erneut in der Kritik, dass er Daten seiner Nutzer sammelt. Computerworld hat auf zwei unterschiedlichen Lenovo-Notebooks der Thinkpad-Reihe ein Lenovo-Programm entdeckt, mit dem Lenovo das Nutzerverhalten des Gerätebesitzers überwacht. Diese Daten werden von Lenovo gesammelt und ausgewertet. Die betreffenden Daten sollen dabei anonymisiert sein.

Lenovo-Software wird seit fast einem Jahr verwendet

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Die entsprechende Software läuft auf den betreffenden Geräten als "Lenovo Customer Feedback Program" und wird wohl jeden Tag durch den Task-Scheduler von Windows ausgeführt. Zu dem Programm gibt es ein Supportdokument auf der Lenovo-Webseite. Pikanterweise wurde das Dokument das letzte Mal kurz nach Bekanntwerden von Superfish aktualisiert, also Ende Februar 2015. Angaben im Supportdokument lassen aber darauf schließen, dass die betreffende Software mindestens seit November 2014 eingesetzt wird, bisher ist diese nur nicht weiter aufgefallen.

Nach Angaben von Lenovo dient die Software dazu, zu überwachen, welche Funktionen Kunden in den mitgelieferten Lenovo-Programmen verwenden. Die betreffenden Daten werden von der Software gesammelt und anonymisiert an Lenovo übermittelt. Der Hersteller verspricht, dass keine Daten übertragen werden, die einen Rückschluss auf den Anwender geben. Die Überwachungssoftware wird auf Systemen mit Windows 7 und 8.1 verwendet.

Der ursprüngliche Bericht bezieht sich auf zwei Thinkpad-Modelle, die bereits in Verwendung waren und vom Hersteller für den Weiterverkauf überprüft wurden. Diese Refurbished-Modelle entsprechen also nicht den Geräten, die im ungeöffneten Originalkarton verkauft werden. Nach Schilderungen einiger Boingboing-Leser wurde die betreffende Software aber auch auf ganz neuen Geräten entdeckt, die ihre Systeme nach Bekanntwerden des Vorfalls überprüft haben. Lenovo selbst gibt nur an, dass die Software auf Geräten der Thinkpad-, Thinkcentre- und Thinkstation-Reihe verwendet wird.

Lenovo-Software soll sich nach 90 Tagen deinstallieren

Nach Angaben von Lenovo würde sich das "Lenovo Customer Feedback Program" nach spätestens 90 Tagen selbsttätig deinstallieren. Der Anwender würde also drei Monate überwacht werden. Die Geräte, auf denen die Software entdeckt wurde, sollen aber allesamt vor mehr als drei Monaten angeschafft worden sein. Die automatische Deinstallation scheint also entweder nicht immer zu funktionieren oder gar nicht stattzufinden.

Die betreffende Software kann ansonsten manuell vom Anwender deinstalliert werden. In der Programmverwaltung von Windows muss dazu der Eintrag "Lenovo Experience Improvement" gefunden und deinstalliert werden. Dann findet die Beobachtung des Kunden nicht länger statt, verspricht Lenovo, und es werden auch keine Daten mehr an den Hersteller gesendet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 24. Sep 2015

Hab das jetzt einmal genauer verfolgt, diese Links helfen, ich habe jetzt alles schön in...

corpid 24. Sep 2015

Auch verfügbar bei HP Elitebook und Dell Latitude, genau so genau und praktisch

DY 23. Sep 2015

auch China hat da größere Interessen; und mittlerweile das Know-How.

thl 23. Sep 2015

Das benutzerfreundlichste ist meines Erachtens Trisquel, welches ich auch nutze...

elgooG 23. Sep 2015

Toolbars, Bloadware und Schnüffelsoftware. Wer ein vorinstalliertes Betriebssystem...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /