Abo
  • Services:

Security: Lenovo gesteht Sicherheitslücken im Fingerprint Manager ein

Die Software Fingerprint Manager Pro speichert biometrische Daten auf dem Gerät. Allerdings sagt selbst Lenovo, dass das unsicher sei und rät daher zu einem Update. Windows-10-Geräte sind davon jedoch nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Thinkpads speichern Fingerabdruckdaten unsicher.
Einige Thinkpads speichern Fingerabdruckdaten unsicher. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Lenovo hat mehrere Sicherheitslücken in seiner Software Fingerprint Manager Pro eingestanden. Das Unternehmen hat dazu einen Blogpost veröffentlicht. Demnach sind alle Computer mit installiertem Windows 7, 8 und 8.1 betroffen, Windows-10-Geräte hingegen nicht, da dort eine solche Software nicht notwendig ist. Dort ist das über Windows Hello im Betriebssystem integriert. Die Sicherheitslücken wurden von Security-Compass-Mitarbeiter Jackson Turaisamy entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Fingerprint Manager Pro speichert biometrische Informationen für Webseiten und die Kontoanmeldung am Betriebssystem. Das Problem: Die Software nutzt laut Lenovo einen schwachen Algorithmus zur Verschlüsselung der Daten. Es wird nicht erwähnt, um welchen Verschlüsselungsstandard es sich handelt. Außerdem beinhaltet das Programm ein hartcodiertes Passwort und ist von lokalen Nutzern ohne besondere Rechte erreichbar. All dies macht den Fingerprint Manager Pro laut Lenovo unsicher.

Diverse Thinkpads und Desktops betroffen

Zu den betroffenen Produkten zählt eine Palette an Lenovo-Notebooks und Desktopsystemen der Serien:

- ThinkPad L560 - ThinkPad P40 Yoga, P50s - ThinkPad T440, T440p, T440s, T450, T450s, T460, T540p, T550, T560 - ThinkPad W540, W541, W550s - ThinkPad X1 Carbon (Type 20A7, 20A8), X1 Carbon (Type 20BS, 20BT) - ThinkPad X240, X240s, X250, X260 - ThinkPad Yoga 14 (20FY), Yoga 460 - ThinkCentre M73, M73z, M78, M79, M83, M93, M93p, M93z - ThinkStation E32, P300, P500, P700, P900

Lenovo empfiehlt allen betroffenen Kunden, die Software auf die Version 8.01.87 oder neuer zu aktualisieren. Ein entsprechendes Update stellt das Unternehmen zur Verfügung. Alternativ ist die Installation von Windows 10 zumindest für Privatkunden denkbar. Lenovo verkauft aktuelle Modelle vorrangig mit dem neuen Windows-Betriebssystem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

nicoledos 30. Jan 2018

Der Fingerabdruckhandschuh. So kannst du du jederzeit nach Bedarf einen neuen...

kendon 29. Jan 2018

Solange dafür noch der Hardware-Zugriff benötigt wird nutzt es doch keinem was. Ein...

Lady Fartalot 29. Jan 2018

Fertige aus den vielen verschmierten Abdrücken erstmal brauchbare Abdrücke für alle zehn...

get2him 29. Jan 2018

Update funktioniert auch für den Lenovo T420s. Ohne Garantie. Aber eben installiert und...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /