Abo
  • Services:

Security: Lenovo gesteht Sicherheitslücken im Fingerprint Manager ein

Die Software Fingerprint Manager Pro speichert biometrische Daten auf dem Gerät. Allerdings sagt selbst Lenovo, dass das unsicher sei und rät daher zu einem Update. Windows-10-Geräte sind davon jedoch nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Thinkpads speichern Fingerabdruckdaten unsicher.
Einige Thinkpads speichern Fingerabdruckdaten unsicher. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Lenovo hat mehrere Sicherheitslücken in seiner Software Fingerprint Manager Pro eingestanden. Das Unternehmen hat dazu einen Blogpost veröffentlicht. Demnach sind alle Computer mit installiertem Windows 7, 8 und 8.1 betroffen, Windows-10-Geräte hingegen nicht, da dort eine solche Software nicht notwendig ist. Dort ist das über Windows Hello im Betriebssystem integriert. Die Sicherheitslücken wurden von Security-Compass-Mitarbeiter Jackson Turaisamy entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Fingerprint Manager Pro speichert biometrische Informationen für Webseiten und die Kontoanmeldung am Betriebssystem. Das Problem: Die Software nutzt laut Lenovo einen schwachen Algorithmus zur Verschlüsselung der Daten. Es wird nicht erwähnt, um welchen Verschlüsselungsstandard es sich handelt. Außerdem beinhaltet das Programm ein hartcodiertes Passwort und ist von lokalen Nutzern ohne besondere Rechte erreichbar. All dies macht den Fingerprint Manager Pro laut Lenovo unsicher.

Diverse Thinkpads und Desktops betroffen

Zu den betroffenen Produkten zählt eine Palette an Lenovo-Notebooks und Desktopsystemen der Serien:

- ThinkPad L560 - ThinkPad P40 Yoga, P50s - ThinkPad T440, T440p, T440s, T450, T450s, T460, T540p, T550, T560 - ThinkPad W540, W541, W550s - ThinkPad X1 Carbon (Type 20A7, 20A8), X1 Carbon (Type 20BS, 20BT) - ThinkPad X240, X240s, X250, X260 - ThinkPad Yoga 14 (20FY), Yoga 460 - ThinkCentre M73, M73z, M78, M79, M83, M93, M93p, M93z - ThinkStation E32, P300, P500, P700, P900

Lenovo empfiehlt allen betroffenen Kunden, die Software auf die Version 8.01.87 oder neuer zu aktualisieren. Ein entsprechendes Update stellt das Unternehmen zur Verfügung. Alternativ ist die Installation von Windows 10 zumindest für Privatkunden denkbar. Lenovo verkauft aktuelle Modelle vorrangig mit dem neuen Windows-Betriebssystem.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

nicoledos 30. Jan 2018

Der Fingerabdruckhandschuh. So kannst du du jederzeit nach Bedarf einen neuen...

kendon 29. Jan 2018

Solange dafür noch der Hardware-Zugriff benötigt wird nutzt es doch keinem was. Ein...

Lady Fartalot 29. Jan 2018

Fertige aus den vielen verschmierten Abdrücken erstmal brauchbare Abdrücke für alle zehn...

get2him 29. Jan 2018

Update funktioniert auch für den Lenovo T420s. Ohne Garantie. Aber eben installiert und...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /