Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Github startet sein Security Lab.
Github startet sein Security Lab. (Bild: Github)

Auf seiner Hausmesse Universe hat Code-Hoster Github sein Security Lab angekündigt. Mit dieser Initiative will das Unternehmen aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Software suchen. Dafür hat Github bereits einige Sicherheitsforscher angestellt, die laut der Ankündigung bisher schon mehr als 100 Sicherheitslücken ausgemacht haben. Vergleichbar ist der Ansatz von Github mit ähnlichen Initiativen wie etwa Googles Project Zero.

Github will aber nicht nur mit Vollzeitangestellten nach Sicherheitslücken suchen, die dafür genutzten Werkzeuge sollen auch offen entwickelt werden oder zumindest kostenfrei von anderen genutzt werden können. Den Anfang dabei macht die statische Codeanalyse CodeQL, die das Unternehmen mit dem Dienst Semmle vor wenigen Monaten übernommen hat.

Das Security Lab von Github ist darüber hinaus eine Art Initiative zur branchenweiten Kooperation, da viele Partner an dem Programm teilnehmen. Dazu gehören Sicherheitsfirmen wie IOActive, NCC Group oder auch Trail of Bits, hinzu kommen große Softwarehersteller wie Google, Microsoft, Mozilla oder VMware oder auch der Hardware-Hersteller Intel. Mozilla bietet etwa Bug-Bountys für jene Forscher an, die mit CodeQL Lücken im Firefox-Code finden. Der Browserhersteller selbst nutzt das Werkzeug bereits seit zwei Jahren.

Wie das Unternehmen außerdem bereits angekündigt hat, können Projekte über Github künftig CVE-Nummern erhalten, was nun automatisch für sämtliche Security Advisorys durchgeführt werden kann. Diese Advisorys, also das Erstellen von Warnungen vor Sicherheitslücken und die Veröffentlichung entsprechender Updates, können über geschlossene Gruppen erstellt werden. Die Funktion hat ihre Betaphase verlassen und Github hat den Ablauf dafür in Rücksprache mit Testern verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /