Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Github startet sein Security Lab.
Github startet sein Security Lab. (Bild: Github)

Auf seiner Hausmesse Universe hat Code-Hoster Github sein Security Lab angekündigt. Mit dieser Initiative will das Unternehmen aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Software suchen. Dafür hat Github bereits einige Sicherheitsforscher angestellt, die laut der Ankündigung bisher schon mehr als 100 Sicherheitslücken ausgemacht haben. Vergleichbar ist der Ansatz von Github mit ähnlichen Initiativen wie etwa Googles Project Zero.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

Github will aber nicht nur mit Vollzeitangestellten nach Sicherheitslücken suchen, die dafür genutzten Werkzeuge sollen auch offen entwickelt werden oder zumindest kostenfrei von anderen genutzt werden können. Den Anfang dabei macht die statische Codeanalyse CodeQL, die das Unternehmen mit dem Dienst Semmle vor wenigen Monaten übernommen hat.

Das Security Lab von Github ist darüber hinaus eine Art Initiative zur branchenweiten Kooperation, da viele Partner an dem Programm teilnehmen. Dazu gehören Sicherheitsfirmen wie IOActive, NCC Group oder auch Trail of Bits, hinzu kommen große Softwarehersteller wie Google, Microsoft, Mozilla oder VMware oder auch der Hardware-Hersteller Intel. Mozilla bietet etwa Bug-Bountys für jene Forscher an, die mit CodeQL Lücken im Firefox-Code finden. Der Browserhersteller selbst nutzt das Werkzeug bereits seit zwei Jahren.

Wie das Unternehmen außerdem bereits angekündigt hat, können Projekte über Github künftig CVE-Nummern erhalten, was nun automatisch für sämtliche Security Advisorys durchgeführt werden kann. Diese Advisorys, also das Erstellen von Warnungen vor Sicherheitslücken und die Veröffentlichung entsprechender Updates, können über geschlossene Gruppen erstellt werden. Die Funktion hat ihre Betaphase verlassen und Github hat den Ablauf dafür in Rücksprache mit Testern verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /