Abo
  • Services:
Anzeige
Die Sicherheit des E-Mail-Dienstes wird kritisiert.
Die Sicherheit des E-Mail-Dienstes wird kritisiert. (Bild: Protonmail/Screenshot: Golem.de)

Security: Kritik am E-Mail-Dienst Protonmail

Protonmail verspricht dank Verschlüsselung weitgehend sichere E-Mail-Kommunikation. Der Dienst bietet einen webbasierten Zugang zu den Postfächern. Dort wurde bereits ein XSS-Fehler entdeckt.

Anzeige

Als "Anfängerfehler" hat der Sicherheitsexperte Thomas Roth den Cross-Site-Scripting-Fehler bezeichnet, den er im Webfrontend des schweizerischen E-Mail-Dienstes Protonmail entdeckt hat. Zunächst hatte er den Fehler direkt bei den Entwicklern gemeldet, die reagierten jedoch nicht. Erst nach der zweiten E-Mail schlossen die Protonmail-Entwickler die Lücke, ohne Roth Bescheid zu geben. Ein Dienst, der mit Sicherheit werbe, müsse aber transparent kommunizieren, sagte Roth der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ).

Inzwischen sei der Fehler behoben worden, sagte Protonmail-Entwickler Andy Yen. Es habe deshalb keinen Grund gegeben, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Auch Roths Vorwurf bezüglich mangelnder Transparenz wies Yen gegenüber der NZZ zurück. Die Protonmail-Entwickler arbeiteten schließlich daran, Mängel in dem bislang als Beta eingestuften Dienst schneller zu beseitigen und die Öffentlichkeit besser zu informieren.

Indes kritisierte der Schweizer Sicherheitsexperte Nicolas Mayencourt den neuen E-Mail-Dienst ebenfalls. Protonmail wirbt damit, dass es selbst keinen Zugang zu den E-Mails seiner Kunden habe. Kunden müssen sich zunächst mit einem Passwort beim E-Mail-Dienst anmelden. Dann wird eine verschlüsselte Verbindung aufgebaut, über die ein zweites Passwort verschickt wird. Erst damit würden die E-Mails entschlüsselt, so Protonmail.

Protonmail könne das zweite Passwort aber sehr wohl abgreifen, etwa wenn es dazu gezwungen werde, sagte Mayencourt. Grundsätzlich funktioniere Protonmail nicht anders als Lavabit. Der einzige Unterschied zwischen dem inzwischen geschlossenen Dienst Lavabit und Protonmail sei der, dass Protonmail in der neutralen Schweiz basiert sei.

Aber auch dort sei die von Protonmail beworbene hundertprozentige Anonymität nicht gewährleistet, sagte Mayencourt. Denn nach der schweizerischen Gesetzesvorlage betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (Büpf) müssten auch E-Mail-Dienste im Zweifel die Zugangsdaten ihrer Kunden herausrücken. Protonmail legt die Gesetzesvorlage hingegen so aus, dass der Passus nur für Provider gilt. Yen spricht von einer rechtlichen Grauzone im umstrittenen Büpf, das im Frühjahr vom Ständerat verabschiedet wurde.


eye home zur Startseite
eikira 09. Jul 2014

"Der einzige Unterschied zwischen dem inzwischen geschlossenen Dienst Lavabit und...

ploedman 09. Jul 2014

Da will nur jemand schnell Geld machen, wegen der ganzen NSA Sache. Ist nichts anderes...

<script></script> 09. Jul 2014

naja, wenn tags noch nicht mal herausgefiltert werden... http://vimeo.com/99599725



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  4. Fidor Solutions AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    medium_quelle | 01:45

  2. Erziehung nur nach erfolgreicher Ausbildung erlauben

    Friedhelm | 01:31

  3. Re: Media Markt / Saturn

    Z101 | 01:30

  4. Gärtner zum Bock?

    Proctrap | 01:23

  5. Re: Hoffentlich platzt diese Blase bald....

    TonyStark | 01:17


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel