Abo
  • IT-Karriere:

Security: Kritik am E-Mail-Dienst Protonmail

Protonmail verspricht dank Verschlüsselung weitgehend sichere E-Mail-Kommunikation. Der Dienst bietet einen webbasierten Zugang zu den Postfächern. Dort wurde bereits ein XSS-Fehler entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheit des E-Mail-Dienstes wird kritisiert.
Die Sicherheit des E-Mail-Dienstes wird kritisiert. (Bild: Protonmail/Screenshot: Golem.de)

Als "Anfängerfehler" hat der Sicherheitsexperte Thomas Roth den Cross-Site-Scripting-Fehler bezeichnet, den er im Webfrontend des schweizerischen E-Mail-Dienstes Protonmail entdeckt hat. Zunächst hatte er den Fehler direkt bei den Entwicklern gemeldet, die reagierten jedoch nicht. Erst nach der zweiten E-Mail schlossen die Protonmail-Entwickler die Lücke, ohne Roth Bescheid zu geben. Ein Dienst, der mit Sicherheit werbe, müsse aber transparent kommunizieren, sagte Roth der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ).

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Inzwischen sei der Fehler behoben worden, sagte Protonmail-Entwickler Andy Yen. Es habe deshalb keinen Grund gegeben, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Auch Roths Vorwurf bezüglich mangelnder Transparenz wies Yen gegenüber der NZZ zurück. Die Protonmail-Entwickler arbeiteten schließlich daran, Mängel in dem bislang als Beta eingestuften Dienst schneller zu beseitigen und die Öffentlichkeit besser zu informieren.

Indes kritisierte der Schweizer Sicherheitsexperte Nicolas Mayencourt den neuen E-Mail-Dienst ebenfalls. Protonmail wirbt damit, dass es selbst keinen Zugang zu den E-Mails seiner Kunden habe. Kunden müssen sich zunächst mit einem Passwort beim E-Mail-Dienst anmelden. Dann wird eine verschlüsselte Verbindung aufgebaut, über die ein zweites Passwort verschickt wird. Erst damit würden die E-Mails entschlüsselt, so Protonmail.

Protonmail könne das zweite Passwort aber sehr wohl abgreifen, etwa wenn es dazu gezwungen werde, sagte Mayencourt. Grundsätzlich funktioniere Protonmail nicht anders als Lavabit. Der einzige Unterschied zwischen dem inzwischen geschlossenen Dienst Lavabit und Protonmail sei der, dass Protonmail in der neutralen Schweiz basiert sei.

Aber auch dort sei die von Protonmail beworbene hundertprozentige Anonymität nicht gewährleistet, sagte Mayencourt. Denn nach der schweizerischen Gesetzesvorlage betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (Büpf) müssten auch E-Mail-Dienste im Zweifel die Zugangsdaten ihrer Kunden herausrücken. Protonmail legt die Gesetzesvorlage hingegen so aus, dass der Passus nur für Provider gilt. Yen spricht von einer rechtlichen Grauzone im umstrittenen Büpf, das im Frühjahr vom Ständerat verabschiedet wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

eikira 09. Jul 2014

"Der einzige Unterschied zwischen dem inzwischen geschlossenen Dienst Lavabit und...

ploedman 09. Jul 2014

Da will nur jemand schnell Geld machen, wegen der ganzen NSA Sache. Ist nichts anderes...

<script></script> 09. Jul 2014

naja, wenn tags noch nicht mal herausgefiltert werden... http://vimeo.com/99599725


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /