Abo
  • Services:
Anzeige
Die Sicherheit des E-Mail-Dienstes wird kritisiert.
Die Sicherheit des E-Mail-Dienstes wird kritisiert. (Bild: Protonmail/Screenshot: Golem.de)

Security: Kritik am E-Mail-Dienst Protonmail

Protonmail verspricht dank Verschlüsselung weitgehend sichere E-Mail-Kommunikation. Der Dienst bietet einen webbasierten Zugang zu den Postfächern. Dort wurde bereits ein XSS-Fehler entdeckt.

Anzeige

Als "Anfängerfehler" hat der Sicherheitsexperte Thomas Roth den Cross-Site-Scripting-Fehler bezeichnet, den er im Webfrontend des schweizerischen E-Mail-Dienstes Protonmail entdeckt hat. Zunächst hatte er den Fehler direkt bei den Entwicklern gemeldet, die reagierten jedoch nicht. Erst nach der zweiten E-Mail schlossen die Protonmail-Entwickler die Lücke, ohne Roth Bescheid zu geben. Ein Dienst, der mit Sicherheit werbe, müsse aber transparent kommunizieren, sagte Roth der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ).

Inzwischen sei der Fehler behoben worden, sagte Protonmail-Entwickler Andy Yen. Es habe deshalb keinen Grund gegeben, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Auch Roths Vorwurf bezüglich mangelnder Transparenz wies Yen gegenüber der NZZ zurück. Die Protonmail-Entwickler arbeiteten schließlich daran, Mängel in dem bislang als Beta eingestuften Dienst schneller zu beseitigen und die Öffentlichkeit besser zu informieren.

Indes kritisierte der Schweizer Sicherheitsexperte Nicolas Mayencourt den neuen E-Mail-Dienst ebenfalls. Protonmail wirbt damit, dass es selbst keinen Zugang zu den E-Mails seiner Kunden habe. Kunden müssen sich zunächst mit einem Passwort beim E-Mail-Dienst anmelden. Dann wird eine verschlüsselte Verbindung aufgebaut, über die ein zweites Passwort verschickt wird. Erst damit würden die E-Mails entschlüsselt, so Protonmail.

Protonmail könne das zweite Passwort aber sehr wohl abgreifen, etwa wenn es dazu gezwungen werde, sagte Mayencourt. Grundsätzlich funktioniere Protonmail nicht anders als Lavabit. Der einzige Unterschied zwischen dem inzwischen geschlossenen Dienst Lavabit und Protonmail sei der, dass Protonmail in der neutralen Schweiz basiert sei.

Aber auch dort sei die von Protonmail beworbene hundertprozentige Anonymität nicht gewährleistet, sagte Mayencourt. Denn nach der schweizerischen Gesetzesvorlage betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (Büpf) müssten auch E-Mail-Dienste im Zweifel die Zugangsdaten ihrer Kunden herausrücken. Protonmail legt die Gesetzesvorlage hingegen so aus, dass der Passus nur für Provider gilt. Yen spricht von einer rechtlichen Grauzone im umstrittenen Büpf, das im Frühjahr vom Ständerat verabschiedet wurde.


eye home zur Startseite
eikira 09. Jul 2014

"Der einzige Unterschied zwischen dem inzwischen geschlossenen Dienst Lavabit und...

ploedman 09. Jul 2014

Da will nur jemand schnell Geld machen, wegen der ganzen NSA Sache. Ist nichts anderes...

<script></script> 09. Jul 2014

naja, wenn tags noch nicht mal herausgefiltert werden... http://vimeo.com/99599725



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Techniklotsen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 101,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 119,33€
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 24,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Kapier ich nicht.

    a user | 17:47

  2. Re: Relevanz

    sofries | 17:45

  3. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Oktavian | 17:44

  4. Konkurrenz-Produkt ist überflüssig

    ratzeputz113 | 17:43

  5. Re: Ich dachte ich wäre Spielsüchtig, aber...

    Hotohori | 17:43


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel