• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Katzen als Wardriver

Streunende Nachbarkatzen könnten bald zu gefährlichen Hackerwerkzeugen werden. Mit dem Warkitteh-Halsband können sie unsichere WLANs aufspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit solchen Chips können auch Katzen auf Wardriving-Tour gehen.
Mit solchen Chips können auch Katzen auf Wardriving-Tour gehen. (Bild: Spark Devices)

Statt toten Mäusen und Vögeln könnten Katzen ihren Besitzern bald ein ganz anderes Geschenk machen: eine Liste offener WLANs in der Nachbarschaft. Den gefährlichen Trend hat der Sicherheitsforscher Gene Bransfield angestoßen. Ausgerechnet auf der Hackerkonferenz Def Con 22 wird er dem Publikum das perfide Werkzeug vorstellen, mit dem streunende Stubentiger die drahtlosen Netzwerke in ihrer Nachbarschaft ausschnüffeln können: das Warkitteh-Halsband.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Bransfield hat viel Zeit und Geld in die Entwicklung seines tierischen Angriffs auf WLANs gesteckt. Gleich zwei Katzen mussten für seine Experimente herhalten. Erst war Skitzy dran, die Katze einer Mitarbeiterin. Ihr verpasste Bransfield eine Hundejacke samt eines HTC Desire. Skitzy konnte sich offenbar damit nicht anfreunden und wand sich elegant aus dem Wearable. Das Smartphone verschwand spurlos von seiner letzten bekannten Position. Eine Katastrophe, sagte Bransfield zu Wired. Skitzy schulde ihm noch ein Smartphone.

Katzen tragen Miniplatinen

Dann zeigte ihm jemand ein Halsband mit integriertem GPS-Sender. Bransfield fand, dass dazu noch ein WLAN-Sniffer gehöre. Die Idee für das Warkitteh-Halsband war geboren. Bransfields Frau Nancy nähte die Arduino-kompatible Kleinstplatine Spark Core samt integriertem WLAN-Chip in ein Halsband. Dazu kamen ein GPS-Empfänger sowie ein Akku. Auf dem Spark lassen sich so alle wesentlichen Daten über die drahtlosen Netzwerke sammeln, an denen sich die Hauskatze vorbeischleicht.

Skitzy entpuppte sich aber auch mit dem neuen Halsband als vollkommen untauglicher tierischer Hacker. Denn sie blieb einfach auf der Terrasse sitzen, bis der Akku leer war. Jetzt kam Coco ins Spiel, das Haustier der Großmutter von Bransfields Ehefrau. Coco erwies sich als enorm versierte Wardriving-Katze. Sie entdeckte innerhalb von drei Stunden 23 WLANs. Davon waren immerhin zwei Drittel offen oder verwendeten WEP. Es wäre ein Leichtes, darüber Gigabyte-weise Katzen-Content auf Kosten der Nachbarn herunterzuladen.

Obacht vor Katzen beim Wardriving

Die im Warkitteh-Halsband verwendete Platine Spark Core hat ihr Kickstarterziel bereits vor einem Jahr erreicht. Nach Bransfields Vortrag dürfte die Verbreitung der Platinen sprunghaft ansteigen und die Furcht von WLAN-Betreibern vor Katzen aller Couleur ebenfalls. Ein genaue Anleitung zu dem Warkitteh will Gene Bransfield am Sonntag auf der Def Con 22 präsentieren. Der Titel des Vortrags: Weaponizing Your Pets: The War Kitteh and the Denial of Service Dog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Pwnie2012 11. Aug 2014

Das is klar. Mir ging es eher um Katzen, die dem hacker gehören. Und eigentlich finde ich...

AlphaStatus 11. Aug 2014

Wir hatten mal einen 8kg (oder warens 10kg? Ist schon ne weile her) schweren, sehr großen...

AlphaStatus 11. Aug 2014

Die amis haben keine störerhaftung.

AlphaStatus 11. Aug 2014

Als Katzenbesitzer ist jeden tag "tag-der-katze".

AlphaStatus 11. Aug 2014

Ein wlan muss nicht unverschlüsselt sein um unsicher zu sein. WEP ist so unsicher dass...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /