Security: Katzen als Wardriver

Streunende Nachbarkatzen könnten bald zu gefährlichen Hackerwerkzeugen werden. Mit dem Warkitteh-Halsband können sie unsichere WLANs aufspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit solchen Chips können auch Katzen auf Wardriving-Tour gehen.
Mit solchen Chips können auch Katzen auf Wardriving-Tour gehen. (Bild: Spark Devices)

Statt toten Mäusen und Vögeln könnten Katzen ihren Besitzern bald ein ganz anderes Geschenk machen: eine Liste offener WLANs in der Nachbarschaft. Den gefährlichen Trend hat der Sicherheitsforscher Gene Bransfield angestoßen. Ausgerechnet auf der Hackerkonferenz Def Con 22 wird er dem Publikum das perfide Werkzeug vorstellen, mit dem streunende Stubentiger die drahtlosen Netzwerke in ihrer Nachbarschaft ausschnüffeln können: das Warkitteh-Halsband.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
Detailsuche

Bransfield hat viel Zeit und Geld in die Entwicklung seines tierischen Angriffs auf WLANs gesteckt. Gleich zwei Katzen mussten für seine Experimente herhalten. Erst war Skitzy dran, die Katze einer Mitarbeiterin. Ihr verpasste Bransfield eine Hundejacke samt eines HTC Desire. Skitzy konnte sich offenbar damit nicht anfreunden und wand sich elegant aus dem Wearable. Das Smartphone verschwand spurlos von seiner letzten bekannten Position. Eine Katastrophe, sagte Bransfield zu Wired. Skitzy schulde ihm noch ein Smartphone.

Katzen tragen Miniplatinen

Dann zeigte ihm jemand ein Halsband mit integriertem GPS-Sender. Bransfield fand, dass dazu noch ein WLAN-Sniffer gehöre. Die Idee für das Warkitteh-Halsband war geboren. Bransfields Frau Nancy nähte die Arduino-kompatible Kleinstplatine Spark Core samt integriertem WLAN-Chip in ein Halsband. Dazu kamen ein GPS-Empfänger sowie ein Akku. Auf dem Spark lassen sich so alle wesentlichen Daten über die drahtlosen Netzwerke sammeln, an denen sich die Hauskatze vorbeischleicht.

Skitzy entpuppte sich aber auch mit dem neuen Halsband als vollkommen untauglicher tierischer Hacker. Denn sie blieb einfach auf der Terrasse sitzen, bis der Akku leer war. Jetzt kam Coco ins Spiel, das Haustier der Großmutter von Bransfields Ehefrau. Coco erwies sich als enorm versierte Wardriving-Katze. Sie entdeckte innerhalb von drei Stunden 23 WLANs. Davon waren immerhin zwei Drittel offen oder verwendeten WEP. Es wäre ein Leichtes, darüber Gigabyte-weise Katzen-Content auf Kosten der Nachbarn herunterzuladen.

Obacht vor Katzen beim Wardriving

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die im Warkitteh-Halsband verwendete Platine Spark Core hat ihr Kickstarterziel bereits vor einem Jahr erreicht. Nach Bransfields Vortrag dürfte die Verbreitung der Platinen sprunghaft ansteigen und die Furcht von WLAN-Betreibern vor Katzen aller Couleur ebenfalls. Ein genaue Anleitung zu dem Warkitteh will Gene Bransfield am Sonntag auf der Def Con 22 präsentieren. Der Titel des Vortrags: Weaponizing Your Pets: The War Kitteh and the Denial of Service Dog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pwnie2012 11. Aug 2014

Das is klar. Mir ging es eher um Katzen, die dem hacker gehören. Und eigentlich finde ich...

AlphaStatus 11. Aug 2014

Wir hatten mal einen 8kg (oder warens 10kg? Ist schon ne weile her) schweren, sehr großen...

AlphaStatus 11. Aug 2014

Die amis haben keine störerhaftung.

AlphaStatus 11. Aug 2014

Als Katzenbesitzer ist jeden tag "tag-der-katze".

AlphaStatus 11. Aug 2014

Ein wlan muss nicht unverschlüsselt sein um unsicher zu sein. WEP ist so unsicher dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. In-Ears: Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch
    In-Ears
    Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /