Abo
  • Services:
Anzeige
Betroffen sind auch Hilton-Angebote in den Waldorf-Astoria-Hotels.
Betroffen sind auch Hilton-Angebote in den Waldorf-Astoria-Hotels. (Bild: Hilton)

Security: Kassenterminals von Hilton-Hotels gehackt

Betroffen sind auch Hilton-Angebote in den Waldorf-Astoria-Hotels.
Betroffen sind auch Hilton-Angebote in den Waldorf-Astoria-Hotels. (Bild: Hilton)

Point-of-Sale-Terminals der Nobelhotelkette Hilton wurden vermutlich gehackt. Es gibt nur wenige Details zu dem Angriff vor allem Nutzer, die in Shops und Restaurants mit Kreditkarte gezahlt haben, sollen betroffen sein. Hilton rät Kunden, Kreditkartenrechnungen zu überprüfen.

Anzeige

Wer in letzter Zeit in einem Hilton-Hotel in den USA eingekauft oder ein Restaurant der Marke besucht hat, sollte seine Kreditkartenabrechnungen überprüfen. Der Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet in seinem Blog unter Berufung auf Quellen aus der Finanzindustrie, dass Kassenterminals in den Hotels der Kette kompromittiert wurden. Das Kreditkartenunternehmen Visa habe bereits im August mehrere Banken über Betrugsvorfälle zwischen April und Juli 2015 involviert, aber die Namen der betroffenen Institutionen nicht erwähnt.

Krebs beruft sich nun auf Quellen aus fünf verschiedenen Banken, die bei den Betrugsfällen ein Muster erkannten: Alle betroffenen Karten wurden zuvor in verschiedenen Hotels der Hilton-Gruppe eingesetzt. Betroffen sind Häuser unter den Marken Hilton, Embassy Suites, Doubletree, Hampton Inn and Suites und die Nobelmarke Waldorf Astoria Hotels and Resorts.

Hilton will aufklären

Ein Pressesprecher von Hilton betonte, dass das Unternehmen großen Wert darauf lege, die Kreditkarteninformationen ihrer Kunden zu schützen. Man arbeite mit den besten Experten im Bereich Missbrauchsprävention zusammen, um Schaden abzuwenden. Der Konzern will die Vorgänge jetzt untersuchen und weitere Details bekanntgeben.

Krebs vermutet, dass die Ursache des Missbrauchs nicht im Reservierungssystem des Hotels liegen würde, sondern in infizierten Point-of-Sale-Terminals von Geschenkläden, Cafés, Restaurants und anderen Shops innerhalb von Hilton-Standorten. Der Missbrauch der Kartendaten und die Infektion könnte nach Angaben von Krebs bis heute andauern. Genauere Details zur Infektion gibt es bislang noch nicht.

Nachtrag vom 25. November 2015, 13:15 Uhr

Hilton hat nach eigenen Angaben mittlerweile eine interne Untersuchung des Angriffes abgeschlossen. In der Tat seien Kundendaten in einem 17-wöchigen Zeitraum mit Hilfe von Malware abgegriffen worden, wenn Kunden an den Point-of-Sale-Kassenautomaten mit ihrer Kreditkarte bezahlt hätten, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind nach Angaben von Hilton der Name der Kreditkarteninhaber, Kartennummer, Sicherheitscodes, Ablaufdatum der Karte - aber nicht die Postadressen oder PIN-Nummern. Details zur verwendeten Malware nennt die Hotelkette auch in den veröffentlichten FAQ nicht.


eye home zur Startseite
AntiiHeld 28. Sep 2015

Nur Bhares ist Wares heißt es richtig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  2. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  3. Thalia Bücher GmbH, Münster
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    marcometer | 18:12

  2. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    Apfelbrot | 18:11

  3. Re: Glück für Apple...

    violator | 18:10

  4. Beim ersten Logo hätte ich es noch irgendwie...

    Apfelbrot | 18:08

  5. Re: Aktien? Das würde ich auch nicht akzeptieren!

    nicoledos | 18:05


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel