Abo
  • Services:
Anzeige
Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky: verärgert über kopierende Konkurrenten
Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky: verärgert über kopierende Konkurrenten (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

Security: Kaspersky soll Konkurrenz mit Fake-Malware geschadet haben

Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky: verärgert über kopierende Konkurrenten
Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky: verärgert über kopierende Konkurrenten (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

Kaspersky soll seinen Konkurrenten mit falscher Malware geschadet haben. Das werfen ehemalige Mitarbeiter dem russischen IT-Sicherheitsunternehmen vor.

Anzeige

Das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab soll Konkurrenten geschädigt haben, indem es deren Software dazu brachte, Dateien fälschlich als Malware zu deklarieren. Das haben zwei ehemalige Kaspersky-Mitarbeiter, die namentlich nicht genannt werden wollen, der Nachrichtenagentur Reuters gesagt.

Kaspersky habe Fehlalarme, sogenannte False Positives, induziert. Ein Virenscanner hält dann eine harmlose Datei für Malware. Dazu habe Kaspersky den zunächst per Reverse Engineering analysiert, wie die Konkurrenten Malware erkennen. Dann soll das Unternehmen deren Software dazu gebracht haben, harmlose Dateien als Schadcode zu identifizieren.

Harmlose Dateien sollen manipuliert worden sein

Die Möglichkeit dazu soll Kaspersky gehabt haben, weil die Hersteller von Antiviren-Software seit längerem Informationen über Schadsoftware austauschen. Das Unternehmen habe beispielsweise in wichtige Dateien Code eingefügt, der dem von Malware ähnele, erklärten die ehemaligen Mitarbeiter. Diese Dateien seien dann anonym an die Website Virustotal geschickt worden.

Solche False-Positives-Attacken hat es tatsächlich gegeben: So berichteten zwei Microsoft-Mitarbeiter 2013 auf einer Konferenz darüber. Auch bei Symantec seien solche Fälle aufgetreten, twitterte ein Mitarbeiter. Sie hätten einige Verdächtige ausgemacht, aber Kaspersky sei nicht darunter gewesen.

Kaspersky ärgerte sich über Kopierer

Gründer und Chef Eugene Kaspersky soll die Attacken selbst in Auftrag gegeben haben. Er verdächtigte die Konkurrenten, die Kaspersky-Software zu kopieren. 2010 versuchte Kaspersky sie zu entlarven: Das Unternehmen schuf mehrere harmlose Dateien und deklarierte diese auf der Website Virustotal als Malware. Nach kurzer Zeit hätten diverse andere Sicherheitsunternehmen diese Dateien ebenfalls als Malware eingestuft, berichtete ein Kaspersky-Mitarbeiter seinerzeit.

Kaspersky weist jedoch die Anschuldigungen der ehemaligen Mitarbeiter zurück, Konkurrenten aktiv geschadet zu haben. "Solche Aktivitäten sind unethisch, unehrlich und illegal", erklärte das Unternehmen. "Anschuldigungen durch anonyme Dritte oder verärgerte ehemalige Mitarbeiter, die aussagen, dass Kaspersky Lab oder dessen CEO in solche Vorfälle verwickelt sind, sind haltlos und schlichtweg falsch."


eye home zur Startseite
genussge 17. Aug 2015

Ich hab Kaspersky Internet Security zwischen den Jahren 2003 und 2013 verwendet und muss...

chromax 16. Aug 2015

Absolut, das ist wirklich blöd. @golem: nehmt doch einfach das übliche "Typ-an-Tastatur...

Jasmin26 16. Aug 2015

bekommst du Geld dafür das du die buchstaben- Kombination NSA mit rein bringst ?

ubuntu_user 16. Aug 2015

ganz genau. was eben auch zu neuen potentiellen risiken führt. siehe auch: https://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  3. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  2. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  3. Elektromobilität

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile für E-Autos streichen

  4. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  5. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  6. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  7. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  8. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  9. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  10. Die Woche im Video

    Lauscher auf!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

  1. Re: Nicht mehr notwendig

    Union | 08:01

  2. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    emdotjay | 08:00

  3. Re: Fehlverstaendnis von Politik

    dododo | 07:57

  4. Re: Vulkan Unterstützung

    Meldryt | 07:53

  5. Re: Ein Stich mitten ins Herz der Dieselfans

    biker087 | 07:51


  1. 07:58

  2. 07:33

  3. 07:21

  4. 10:59

  5. 09:41

  6. 08:00

  7. 15:44

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel