Abo
  • Services:
Anzeige
Kali Linux 2.0 wurde freigegeben.
Kali Linux 2.0 wurde freigegeben. (Bild: Kali Linux)

Security: Kali Linux 2.0 als Rolling Release veröffentlicht

Kali Linux 2.0 wurde freigegeben.
Kali Linux 2.0 wurde freigegeben. (Bild: Kali Linux)

Keine Versionssprünge mehr für Kali Linux: Ab Version 2.0 sollen einzelne Updates die Linux-Distribution für IT-Sicherheitsexperten stets auf dem aktuellen Stand halten. Die Pro-Variante von Metasploit mussten die Kali-Entwickler aber entfernen.

Anzeige

Das Kali-Linux-Team hat Version 2.0 seiner Linux-Distribution freigegeben. Das auf die Überprüfung der IT-Sicherheit getrimmte Betriebssystem soll künftig als Rolling Release laufend mit Software aus Debians Testing-Zweig auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Aber nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die diversen Werkzeuge werden laufend aktualisiert. Dazu wurde ein neues System integriert, das Nutzer auf Updates hinweist.

Der Entwickler des Metasploit-Frameworks hat die Kali-Linux-Entwickler indes gebeten, künftig auf die Community- und Pro-Variante seiner Werkzeuge zur Prüfung der internen IT-Sicherheit zu verzichten. Stattdessen wird lediglich die quelloffene Version in Kali Linux integriert. Wer die offiziellen Pakete von Rapid7 nutzen will, muss sich dort registrieren und die Pakete in Kali-Linux selbst installieren. Die Open-Source-Variante in Kali Linux wird künftig auch nicht mehr in einem einzelnen Paket eingerichtet. Nutzer müssen beispielsweise künftig dessen Netzwerk- und Datenbankdienste selbst einrichten und starten.

Debian Jessie als Basis

Darüber hinaus haben die Entwickler Kali Linux 2.0 mit aktueller Software ausgestattet. Als Basis dient die Linux-Distribution Debian 8 alias Jessie mit dem Linux-Kernel 4.0. Als Desktops lassen sich wahlweise KDE, Xfce, Enlightenment in Version e17, Lxde, Mate oder I3wm nutzen. Mittlerweile haben sich die Kali-Entwickler auch mit Gnome 3 angefreundet. Für ihre Linux-Distribution haben sie den Desktop angepasst und mit einigen nützlichen Werkzeugen erweitert. Allerdings warnen sie vor den erhöhten Hardwareanforderungen. Als ressourcenschonende Variante empfehlen sie daher ihre Minimalversion mit Xfce und einer Auswahl nützlicher Werkzeuge. Die Images für virtuelle Maschinen wie Virtualbox und VMware sind jedoch standardmäßig mit Gnome 3 ausgestattet. Wer sein eigenes Image zusammenstellen will, kann eine entsprechende Anleitung konsultieren.

Kali Linux 2.0 wurde auch für diverse ARM-Plattform erstellt. Sie sollen auf sämtlichen bekannten Entwicklerplatinen, etwa dem Raspberry Pi, laufen. Außerdem lässt sich Kali Linux auch auf diversen Chromebooks nutzen. Und schließlich wurde auch die mobile Version von Kali Linux namens Nethunter aktualisiert. Images gibt es für sämtliche aktuellen Nexus-Geräte und das Oneplus One.

Kali Linux 2.0 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

"We will work to process license key requests that have provided complete and accurate...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Hamburg
  2. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel
  3. Giesecke & Devrient GmbH, München
  4. QSC AG, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 35,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Twitch 25 Prozent

    nightmar17 | 19:00

  2. Re: Laufzeit / standby-time / Batterie / Akku

    tha_specializt | 18:59

  3. Zur Verwendung als Festnetzersatz&#8220...

    Spaghetticode | 18:59

  4. Re: Äpfel und Birnen

    xSureface | 18:55

  5. Re: Ist das Problem nicht die Software?

    ArcherV | 18:54


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel