Abo
  • Services:
Anzeige
John McAfee liebt den großen Auftritt.
John McAfee liebt den großen Auftritt. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Security: John McAfee blamiert sich mit angeblichem Whatsapp-Hack

John McAfee liebt den großen Auftritt.
John McAfee liebt den großen Auftritt. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Mit "eigenen, abgelegenen Servern in den Bergen von Colorado" will John McAfee verschlüsselte Whatsapp-Nachrichten gehackt haben. Leider alles Unsinn. Übrig bleiben tote Links bei Medienhäusern und ein bisschen Fremdschämen.
Von Hauke Gierow

Wenn John McAfee Dinge ankündigt, dann ist Vorsicht geboten. Der Gründer der gleichnamigen Sicherheitsfirma, mit der McAfee schon seit Jahren nichts mehr zu tun hat, wollte im vergangenen Jahr für kurze Zeit mit der Cyber-Partei US-Präsident werden. Außerdem kündigte er Anfang des Jahres an, das iPhone des San-Bernardino-Attentäters Syed Farook hacken zu wollen. Später gab er zu, dass es ihm nur um öffentliche Aufmerksamkeit ging.

Anzeige

Jetzt kontaktierte er Journalisten mit der Behauptung, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp unter Android ausgehebelt zu haben.

Aufgrund der zweifelhaften Historie von McAfees Aussagen wäre ein kritischer Blick sicher angebracht gewesen. Doch mehrere Medien berichteten über den angeblich erfolgreichen Hack. Bei einigen Webseiten sind die Links auf die Geschichte mittlerweile verschwunden, bei Forbes etwa kann die Story nur noch im Google-Cache gelesen werden, Engadget hat eine Richtigstellung publiziert.

Kein Hack, nur ein Hoax

Was genau ist passiert? In dem ursprünglichen Bericht auf der Webseite der recht unbekannten Firma Cybersecurity Ventures steht: "Eine winzige App, die von McAfees Team geschrieben wurde, wurde auf zwei komplett neue Android-Smartphones heruntergeladen, die für den Austausch der Nachrichten genutzt wurden."

Dann wurde die Nachricht: "H3y guys. Can you read this? LIFARS. C0D3 br34k3r." versendet, zu Deutsch etwa "Hallo Jungs. Könnt ihr das lesen? LIFARS. Codeknacker". Lifars ist der Name einer Sicherheitsfirma, die an dem "Hack" beteiligt war. Diese Nachricht konnte von McAfee, oh Wunder, mitgelesen werden.

Lifars sagte in dem Blogpost von Cybersecurity Ventures, dass es keine Spuren dafür gebe, dass das Telefon gerootet wurde. Man habe aber "Spuren" gefunden, die auf Malware und einen Keylogger hindeuten.

Die Verschlüsselung wurde nicht gebrochen 

eye home zur Startseite
Galde 19. Mai 2016

Aus dem selben Grund wie Leute jemand zum Bundeskanzler wählt weil es eine Frau ist...

gadthrawn 19. Mai 2016

Das habe ich so nicht geschrieben. 10 Nachrichten pro Redakteur.. Überleg mal weiter...

Prypjat 19. Mai 2016

Gehe nicht so hart mit Dir ins Gericht. Wenn Du das hier nicht gelesen und kommentiert...

Prypjat 19. Mai 2016

Ich sehe da durchaus Parallelen zur Politik. ;)

juli1337 18. Mai 2016

Meines Erachtens ist es doch so, dass pro Nummer nur ein Gerät verknüpft wird. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. via Nash direct GmbH, Frankfurt
  3. Zentrale Polizeidirektion des Landes Niedersachsen, Hannover
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Bayern


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 77€
  3. (u. a. Seagate Expansion Portable 2 TB 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sysadmin Day 2017

    Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte!

  2. Ipod Touch günstiger

    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

  3. Nissan Leaf

    Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

  4. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht ein

  5. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  6. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  7. Q6

    LGs reduziertes G6 kostet 350 Euro

  8. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  9. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  10. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. Cotana im Hintergrund

    nekoanikey | 08:49

  2. Re: 11-20% sind gering?

    matzems | 08:48

  3. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    der_wahre_hannes | 08:48

  4. Re: Hui! 100 km Reichweite, statt der...

    Bash76 | 08:47

  5. Re: So what?!?

    nightmar17 | 08:45


  1. 09:04

  2. 07:23

  3. 07:13

  4. 22:47

  5. 18:56

  6. 17:35

  7. 16:44

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel