• IT-Karriere:
  • Services:

Die Verschlüsselung wurde nicht gebrochen

Ganz offensichtlich haben McAfee und sein Team also weder die Verschlüsselung von Whatsapp noch die Server des Unternehmens angegriffen. Wer physischen Zugang zu einem Gerät hat und hier Software installieren kann, für den stellt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kein Problem dar.

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

McAfee soll nach Angaben von Gizmodo zahlreiche Medien wie die International Business Times und Russia Today kontaktiert haben, um die Geschichte zu platzieren. Nach mehreren Nachfragen hätten die meisten aber dankbar abgelehnt. Auf kritische Nachfragen von Medien reagierte McAfee gereizt. In den Artikeln sei doch ganz klar beschrieben, dass er Android angegriffen habe und nicht Whatsapp.

Doch Gizmodo zitiert eine anonyme Quelle, der zufolge McAfee verschiedenen Medien verkaufen wollte, dass er Whatsapp - und eben nicht Android - gehackt habe. Er wolle ihnen zwei eingeschweißte Smartphones zuschicken, deren Kommunikation er dann abfangen würde, soll er gesagt haben. Die Beweiskraft eines solchen Versuches tendiert allerdings gegen null. Die Verpackung von Smartphones wieder mit einer Folie zu versehen, ist kein sonderlich großes Problem.

Auch Moxie Marlinspike, der mit seinem Unternehmen das Signal-Protokoll für Whatsapp implementierte, äußerte sich bei Gizmodo zu der Geschichte: "Ich habe mit McAfee am Telefon gesprochen und er hat mir dann widerwillig bestätigt, dass es sich um ein Malware-Ding mit vorbereiteten ('pre-cooked') Telefonen handelt und alle Medien, die er ursprünglich kontaktiert hatte, sich entschieden hätten, die Geschichte nicht zu bringen."

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

McAfee hat den Medien nur den Namen eines seiner Mitstreiter präsentiert: Chris Roberts. Roberts war im vergangenen Jahr bekannt geworden, weil er behauptet hatte, ein Flugzeug während des Fluges gehackt zu haben. Mit einem entsprechenden Tweet hatte er für Unruhe gesorgt und wurde dafür auch kritisiert. Später wurde er vom FBI mehrfach befragt. Seine eigene Sicherheitsfirma musste nach den Veröffentlichungen Insolvenz anmelden.

Jetzt will er auch noch Snapchat mitlesen

McAfee will jetzt mit Google ins Gespräch kommen. Denn angeblich soll ein "schlimmer Fehler" in Android ihm ermöglicht haben, die Malware aufzuspielen. Auch zu diesem mysteriösen Fehler gibt es aber keinerlei Details. Im Übrigen will McAfee auch noch Snapchat mitlesen können.

Vermutlich veröffentlicht er in den kommenden Tagen eine Liste mit allen Messengern, die er mitlesen kann, wenn er ein Smartphone mit Malware infiziert hat. Auch mit Whatsapp will McAfee sprechen. Unklar ist aber, worüber eigentlich. Es gehe ihm nicht um Geld, sagte er. "Das ist meine Verantwortung gegenüber dem Stamm." Mal schauen, womit er das nächste Mal um die Ecke kommt.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Security: John McAfee blamiert sich mit angeblichem Whatsapp-Hack
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Galde 19. Mai 2016

Aus dem selben Grund wie Leute jemand zum Bundeskanzler wählt weil es eine Frau ist...

gadthrawn 19. Mai 2016

Das habe ich so nicht geschrieben. 10 Nachrichten pro Redakteur.. Überleg mal weiter...

Prypjat 19. Mai 2016

Gehe nicht so hart mit Dir ins Gericht. Wenn Du das hier nicht gelesen und kommentiert...

Prypjat 19. Mai 2016

Ich sehe da durchaus Parallelen zur Politik. ;)

juli1337 18. Mai 2016

Meines Erachtens ist es doch so, dass pro Nummer nur ein Gerät verknüpft wird. Das...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /