Ein Lehrprojekt wird zur Grundlagentechnik in der IT

Minix wurde ursprünglich als Betriebssystem zu Lehrzwecken entwickelt, Linus Torvalds nutzte es später als Entwicklungsumgebung, um den ersten Linux-Kernel zu programmieren. Ein professioneller Einsatz von Minix war von seinem Entwickler Andrew S. Tanenbaum eigentlich nicht vorgesehen. Doch Intel nutzte das C++-basierte System trotzdem als Grundlage der modernen Management Engine.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Untersuchungen aus dem Jahr 2017 zeigen nun, dass Intels Minix-Adaption zahlreiche für C-Projekte typische Fehler in der Speicherverwaltung aufweist, die zudem recht stabil ausgenutzt werden können. Auf der Black Hat Europe präsentierten die Hacker Mark Ermolov und Maxim Goryachy einen solchen Buffer Overflow, mit dem sie ein System von Virenscannern und anderer Sicherheitssoftware unbemerkt übernehmen können.

Das ist nach Angaben der beiden auch möglich, wenn die Intel ME eigentlich durch ein Kill-Bit außer Betrieb gesetzt wurde. Angreifer mit Zugang zu einem Rechner seien außerdem immer in der Lage, auf einem Rechner eine veraltete und damit unsichere Version von Intel ME aufzuspielen, um Angriffe durchführen zu können.

Intel selbst hatte nach den Hinweisen von Ermolov und Goryachy selbst eine Sicherheitsüberprüfung der Management Engine und der AMT-Komponenten durchgeführt und dabei weitere Sicherheitsprobleme entdeckt und gepatcht. Unklar ist nur, warum das Unternehmen diese Analyse nicht bereits vor Jahren durchgeführt hat - bevor die Firmware auf Millionen Chips eingesetzt wurde.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch mit den schlechten Nachrichten ist es für Intel im Jahr 2018 nicht vorbei: Bereits im vergangenen Jahr entdeckt, veröffentlichten Wissenschaftler Anfang 2018 Details über brisante Sicherheitslücken mit den Namen Meltdown und Spectre in fast allen Prozessoren. Die Art und Weise, wie diese Informationen sowohl aus dem Kernel als auch aus dem Userspace verwalten, macht sie für Angriffe anfällig - die dann genutzt werden können, um eigentlich vertrauliche Inhalte aus dem Kernelspeicher auszulesen.

Die Patches gegen Meltdown und Spectre stellen die IT-Industrie außerdem vor neue Herausforderungen: Wie patcht man einen Fehler in Hardware? Intel will 90 Prozent der betroffenen Prozessoren mit Mikrocode-Updates ausstatten - doch diese Updates werden für andere Sicherheitsforscher kaum nachvollziehbar sein.

Andere Hersteller passen ihr Betriebssystem und den Browser an, um Angriffe möglichst zu erschweren. Intel reagiert außerdem, indem die eigene Entwicklungsabteilung um ein neues Sicherheitsteam erweitert wird - damit ähnliche Fehler in Zukunft unterbleiben.

Der besonders betroffene Prozessorhersteller Intel versuchte zunächst, die Auswirkungen der Entdeckung herunterzuspielen, nannte Berichte über die Sicherheitslücke und Auswirkungen der Patches auf die Systemleistung zunächst "wildly inacurate". Dabei gibt es bereits erste Veröffentlichungen über die angreifbare "spekulative Ausführung" bestimmter Inhalte aus den 90er Jahren und Vorträge über Risiken in KASLR aus dem Jahr 2016. Die Probleme waren also grundsätzlich bekannt, wurden aber offenbar ignoriert.

Bluetooth ist kaputt gewesen

Ebenfalls für Aufregung sorgten zahlreiche Lücken in den Bluetooth-Stacks verschiedener Geräteklassen - also Android-Smartphones, die Windows-Implementierung oder auch die Verwendung von Bluetooth unter MacOS und iOS. Und auch in diesem Fall fällt auf: Viele der Fehler in den bis zu fünf Milliarden Geräten basierten auf unsicheren Programmiersprachen.

Besonders in Linux-Umgebungen konnten Angreifer eine ganze Reihe von Speicherfehlern ausnutzen. Schuld war ein Speicherüberlauf in der Anwendung L2CAP - dem Logical Link Control and Adaption Protocol. Anders als bei den Sicherheitslücken in WLAN-Chips wäre es hier nicht notwendig, den Zwischenschritt über den WLAN-Controller zu gehen. Ein Pairing ist für den Angriff nicht notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Security: Das Jahr, in dem die Firmware brachMehr Grundlagenforschung im Bereich IT-Sicherheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


cnMeier 17. Jan 2018

Selbst IT-Spezialisten verstehen idR nicht was genau in den Systemen passiert die wir...

cpt.dirk 14. Jan 2018

... was schon kaputt war? "2017 wurde viel Firmware und andere grundlegende...

cpt.dirk 14. Jan 2018

Vielleicht stellt sich dieser verordnete "Realismus" mittlerweile aber als nicht mehr...

bombinho 13. Jan 2018

Selbstverstaendlich ist Open Source im Sinne aller Nutzer, aber die Hoffnung, dass sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /