Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Iranische Hacker erhalten Zugriff auf deutsche Unis.
Iranische Hacker erhalten Zugriff auf deutsche Unis. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Iranische Hacker haben laut einem Bericht der Printausgabe des Spiegel Zugriff auf Daten von 23 deutschen Hochschulen erhalten. Demnach seien mehrere Dokumente von ihnen kopiert worden, heißt es. Darunter befanden sich auch nicht veröffentlichte Forschungsarbeiten, Dissertationen und andere wichtige Informationen. Dabei erfolgten die Angriffe bereits seit 2014. Zu den betroffenen Hochschulen gehört die Universität Göttingen, bei der dem Bericht zufolge Daten von 34 Universitätsmitarbeitern gestohlen wurden. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf geheimdienstliche Agententätigkeit wurde eingeleitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Manager*in Crossmedialer Systembetrieb
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer für SAP (d/m/w)
    degewo AG, Berlin-Tiergarten
Detailsuche

Die Ermittler haben offenbar auch die Spur zurückverfolgen können: Sie führt zum Mabna-Institut in der iranischen Hauptstadt Teheran. Dieses ist neuerdings öfters in den Medien erwähnt worden. Das US-Justizministerium beschuldigte neun dort arbeitende Angestellte, einen Hackerangriff auf US-amerikanische Universitäten durchgeführt zu haben. Zu diesem Zeitpunkt seien 8.000 Professoren betroffen gewesen, heißt es in der entsprechenden Stellungnahme.

Keine Informationen über Art des Angriffs

Der Spiegel berichtet, dass ein Verdächtiger mit iranischer Staatsbürgerschaft in Wuppertal verhört worden sei. Seine Argumentation konnte jedoch anscheinend eine Beteiligung am Hackerangriff widerlegen. Das geschah in der Zeit um Ostern 2018.

Wie der Angriff durchgeführt wurde, ist bislang nicht klar, lediglich, dass er stattgefunden hat. Gerade wissenschaftliche Institute sind eigentlich recht gut gegen Hacks abgesichert. Es könnte sein, dass die Angreifer durch Methoden wie Social Engineering an sicherheitsrelevante Informationen oder Passwörter gelangt sind - eine Methode, die noch immer funktioniert. Außerdem konnten iranische Hacker auch den als relativ sicher geltenden Instant-Messenger Telegram hacken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 25. Apr 2018

Warum denkst du, dass man das nicht zurücknehmen würde? Von einer Fälschung zu zitieren...

Kondratieff 24. Apr 2018

Wo steht das im Gegensatz zu meiner Aussage?

Pjörn 24. Apr 2018

Hätte man die Unschuldsvermutung nicht zumindest kurz erwähnen können? Also wenn man...

ul mi 23. Apr 2018

Und das ist auch verdammt gut so, denn sonst würden die heute noch den letzten PHP4s und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /