Abo
  • Services:

Security: Hunderte Premium-Spotify-Zugänge auf Pastebin abrufbar

Wer heute Morgen Ärger mit seiner Spotify-Playlist hat, hat diese vermutlich nicht im Halbschlaf selbst geändert: Auf einem Pastebin sind mehrere Hundert Spotify-Accounts mit Passwort aufgetaucht. Von einem Hack will die Firma aber nichts wissen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Spotify sind zahlreiche Nutzerdaten abhandengekommen.
Bei Spotify sind zahlreiche Nutzerdaten abhandengekommen. (Bild: Jonathan Nackstrand/Getty Images)

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat offenbar eine Sicherheitslücke: Mehrere Hundert Accountinformationen inklusive Nutzername, Passwort, Accounttyp und Land sind im Netz aufgetaucht, wie Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Spotify bestreitet bei Techcrunch, dass die Daten bei einem Hacker der eigenen Datenbank kompromittiert wurden: "Wir wurden nicht gehackt", heißt es in einem Statement. "Unsere Datenbanken sind sicher", teilt das Unternehmen weiter mit. Doch wie die Daten abgeflossen sind, kann Spotify offenbar nicht erklären.

Pastebin mit vollständigen Accountinformationen

Techcrunch hat die Informationen aus dem Pastebin nach eigenen Angaben mit einer E-Mail an einige der betroffenen Accountinhaber überprüft. Unklar ist aber nach wie vor, wann die Daten kopiert wurden. Die ebenfalls im Pastebin enthaltenen Daten zur automatischen Verlängerung des Premium-Abos deuten aber darauf hin, dass die Daten recht aktuell sind. Andererseits sollen nur wenige der Accounts im Test von Techcrunch noch funktioniert haben.

Spotify-Premium-Zugänge werden häufig auf dem Schwarzmarkt gehandelt, ebenso wie Netflix-Accounts. Nutzer zahlen dann wenige Euros pro Monat an die Kriminellen, werden aber angewiesen, weder das Passwort noch andere Informationen zu ändern, damit der Angriff nicht auffliegt.

Nachvollziehen lässt sich ein unautorisierter Zugriff auf die eigenen Accounts am besten über den Verlauf abgespielter Inhalte. Einige der jetzt Betroffenen geben aber an, teilweise sogar während des Musikstreamings aus der Spotify-App ausgeloggt worden zu sein.

Spotify hat bislang nach Angaben von Techcrunch noch keine automatischen Passwort-Resets durchgeführt. Von den überprüften betroffenen Nutzern will bislang keiner direkt von Spotify über das Datenleck informiert worden sein. Es kann also nicht schaden, das eigene Spotify-Passwort proaktiv zu erneuern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Snoozel 26. Apr 2016

Und wer sagt dass die Liste komplett ist? Vielleicht ist es nur ein "sample".

yoolo22 26. Apr 2016

Oder logge dich einfach mal mit deinen Accountdaten auf Spotify.com ein. Dort stehen...

der_wahre_hannes 26. Apr 2016

Wieso? Sagen sie etwa "unsere Datenbanken sind zu 100% sicher" oder "unsere Datenbanken...

Klopfer 26. Apr 2016

Die Liste sieht danach aus, dass die Acconts gebruteforced wurden. Schwache Passwörter...

ableton 26. Apr 2016

Nein, das bist du, sobald du gephishte Accounts über Foren vertickst.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /