Abo
  • Services:
Anzeige
Bei Spotify sind zahlreiche Nutzerdaten abhandengekommen.
Bei Spotify sind zahlreiche Nutzerdaten abhandengekommen. (Bild: Jonathan Nackstrand/Getty Images)

Security: Hunderte Premium-Spotify-Zugänge auf Pastebin abrufbar

Bei Spotify sind zahlreiche Nutzerdaten abhandengekommen.
Bei Spotify sind zahlreiche Nutzerdaten abhandengekommen. (Bild: Jonathan Nackstrand/Getty Images)

Wer heute Morgen Ärger mit seiner Spotify-Playlist hat, hat diese vermutlich nicht im Halbschlaf selbst geändert: Auf einem Pastebin sind mehrere Hundert Spotify-Accounts mit Passwort aufgetaucht. Von einem Hack will die Firma aber nichts wissen.

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat offenbar eine Sicherheitslücke: Mehrere Hundert Accountinformationen inklusive Nutzername, Passwort, Accounttyp und Land sind im Netz aufgetaucht, wie Techcrunch berichtet.

Anzeige

Spotify bestreitet bei Techcrunch, dass die Daten bei einem Hacker der eigenen Datenbank kompromittiert wurden: "Wir wurden nicht gehackt", heißt es in einem Statement. "Unsere Datenbanken sind sicher", teilt das Unternehmen weiter mit. Doch wie die Daten abgeflossen sind, kann Spotify offenbar nicht erklären.

Pastebin mit vollständigen Accountinformationen

Techcrunch hat die Informationen aus dem Pastebin nach eigenen Angaben mit einer E-Mail an einige der betroffenen Accountinhaber überprüft. Unklar ist aber nach wie vor, wann die Daten kopiert wurden. Die ebenfalls im Pastebin enthaltenen Daten zur automatischen Verlängerung des Premium-Abos deuten aber darauf hin, dass die Daten recht aktuell sind. Andererseits sollen nur wenige der Accounts im Test von Techcrunch noch funktioniert haben.

Spotify-Premium-Zugänge werden häufig auf dem Schwarzmarkt gehandelt, ebenso wie Netflix-Accounts. Nutzer zahlen dann wenige Euros pro Monat an die Kriminellen, werden aber angewiesen, weder das Passwort noch andere Informationen zu ändern, damit der Angriff nicht auffliegt.

Nachvollziehen lässt sich ein unautorisierter Zugriff auf die eigenen Accounts am besten über den Verlauf abgespielter Inhalte. Einige der jetzt Betroffenen geben aber an, teilweise sogar während des Musikstreamings aus der Spotify-App ausgeloggt worden zu sein.

Spotify hat bislang nach Angaben von Techcrunch noch keine automatischen Passwort-Resets durchgeführt. Von den überprüften betroffenen Nutzern will bislang keiner direkt von Spotify über das Datenleck informiert worden sein. Es kann also nicht schaden, das eigene Spotify-Passwort proaktiv zu erneuern.


eye home zur Startseite
Snoozel 26. Apr 2016

Und wer sagt dass die Liste komplett ist? Vielleicht ist es nur ein "sample".

yoolo22 26. Apr 2016

Oder logge dich einfach mal mit deinen Accountdaten auf Spotify.com ein. Dort stehen...

der_wahre_hannes 26. Apr 2016

Wieso? Sagen sie etwa "unsere Datenbanken sind zu 100% sicher" oder "unsere Datenbanken...

Klopfer 26. Apr 2016

Die Liste sieht danach aus, dass die Acconts gebruteforced wurden. Schwache Passwörter...

ableton 26. Apr 2016

Nein, das bist du, sobald du gephishte Accounts über Foren vertickst.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Berlin
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  2. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  3. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44

  4. Re: Ganz klare Hinweise auf den Russischen...

    kelzinc | 00:36

  5. Hinweis zu Android Apps

    bbhermann | 00:11


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel