Abo
  • Services:

Security: Hintertür in Ciscos VPN-Dienst wird weiter ausgenutzt

Eine seit einem Jahr bekannte Sicherheitslücke in einem VPN-Dienst von Cisco wird offenbar weiterhin ausgenutzt, weil nicht alle Systeme gepatcht sind. Sicherheitsforscher haben noch weitere Angriffe auf Cisco-Produkte vorgestellt, die mittels Javascript Nutzerdaten abgreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angreifer haben die Login-Seite von Ciscos-VPN-Diensten manipuliert, um Nutzerdaten abzugreifen.
Angreifer haben die Login-Seite von Ciscos-VPN-Diensten manipuliert, um Nutzerdaten abzugreifen. (Bild: Volexity)

Angreifer haben VPN-Software von Cisco infiziert, um Nutzerdaten abzugreifen. Informationen zu der Angriffsmethode hat jetzt die Sicherheitsfirma Volexity in einem Blogpost vorgestellt. Die angegriffene VPN-Software mit dem Namen Cisco Clientless SSL VPN benötigt, wie der Name schon sagt, keinen eigenen Client, sondern kann über ein Webinterface bedient werden. Sie ist Teil von Ciscos Adaptive-Security-Appliance-Suite und wird vor allem von großen Firmen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Angreifer nutzen die Sicherheitslücke CVE-2014-3393 nach Angaben von Volexity bereits seit November 2014 aus. Die Lücke wurde zwar bereits im vergangenen Jahr von Cisco gepatcht, doch nicht alle angegriffenen Organisationen haben die Updates rechtzeitig eingespielt, obwohl Cisco schon im Februar 2015 vor aktiven Exploits gewarnt hat:

"Eine Sicherheitslücke im Anpassungs-Framework des Clientless-SSL-VPN-Portals kann einen nichtautorisierten Remote-Angreifer in die Lage versetzen, den Inhalt der Portal-Seite zu verändern. Dies könnte für Angriffe missbraucht werden, um Nutzerdaten zu stehlen, XSS-Angriffe durchzuführen oder andere Formen webbasierter Angriffe auf den Client ermöglichen, der das betroffene System nutzt."

Metasploit-Modul verfügbar

Unter dem Namen "Breaking Bricks" existiert auch ein von Alec Stuart entwickeltes Metasploit-Modul, um die Sicherheitslücke auszunutzen. Cisco hat Richtlinien veröffentlicht, um die Sicherheit von Firewall- und VPN-Produkten zu verbessern.

Angreifer veränderten nach Angaben von Volexity die Logon.html-Seite von Organisationen, die ihre Software nicht auf den neuesten Stand gebracht hatten. Sie luden mit der Login-Seite das Script 1.js, eine Variante von xss.js - ein Skript, um Nutzerdaten abzugreifen. Nach Angaben der Forscher bietet auch der Einsatz von Zwei-Faktor-Authentifizierung in diesem Fall keinen ausreichenden Schutz vor Angriffen.

Von dem vorgestellten Angriff betroffen waren nach Angaben von Volexity medizinische Organisationen, Thinktanks, NGOs, Universitäten und internationale Unternehmen. Volexity hat weitere Angriffe dokumentiert, unter anderem gegen die japanische Regierung und verschiedene Hightech-Industrien. In diesem Fall verfügten die Angreifer aber vermutlich bereits über administrative Zugänge, die es ihnen dann ermöglichten, Nutzerdaten abzugreifen.

Auch in diesen Fällen hätten Angreifer Java-Script-Module geladen, um verschiedene Angriffe durchzuführen. Als Beispiel zitieren die Forscher den Keylogger Scanbox und die Malware PlugX.

Die Sicherheitsforscher empfehlen Administratoren, stärker nach Sicherheitslücken in VPN-Diensten und Firewalls zu suchen. Erst vor wenigen Wochen war eine Malware bekanntgeworden, die Hintertüren in Cisco-Routern installiert. Sie betonen, dass ähnliche Angriffe nicht nur Cisco-Produkte betreffen. Andere VPN-Dienste und Webserver seien für Angreifer gleichermaßen interessant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Neuro-Chef 10. Okt 2015

Was ich gelesen habe, war nicht klar und deutlich auf den Punkt gebracht.

Jasmin26 09. Okt 2015

ciscos wird eigentlich im primär professionelen Umfeld eingesetzt .....


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /