Abo
  • Services:

Security: Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

Über eine bisher unentdeckte Sicherheitslücke im Flash-Player verbreitet das Hacking Team seine Spionagesoftware. Außerdem wurde eine weitere unbekannte Sicherheitslücke in 32-Bit-Windows-Systemen in den veröffentlichten Unterlagen gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hacking Team nutzt eine bislang unbekannte Schwachstelle in Flash, um seine Spionagesoftware auf einem Rechner einzuschleusen.
Das Hacking Team nutzt eine bislang unbekannte Schwachstelle in Flash, um seine Spionagesoftware auf einem Rechner einzuschleusen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die jüngst gestohlenen und veröffentlichten Unterlagen des Hacking Teams offenbaren, wie das italienische Unternehmen seine Spionagesoftware auf den Rechnern seiner Opfer platziert. Sie sind im Besitz zweier Zero-Day-Exploits für den Flash-Player und Windows in 32-Bit-Versionen. Der renommierte IT-Sicherheitsforscher Thaddeus Grugq hat sie im privaten Git-Repository des Unternehmens entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Windream GmbH, Bochum

Bislang war bekannt, dass das Hacking Team beim Nutzer Flash-Videos blockiert und ihn zur Installation eines manipulierten Flash-Updates auffordert. In dem Git-Repository wurde jetzt aber Code gefunden, der eine bisher unentdeckte Use-After-Free-Schwachstelle im Flash-Player ausnutzt, um darüber die Spionagesoftware RCS (Remote Control System) auf dem Rechner eines Opfers einzuschleusen. Potenziellen Kunden wird eine Demo angeboten, die zunächst die Anwendung Calc.exe startet.

Exploit bereits im Umlauf

Eine angepasste Version des Exploits kursiert inzwischen im Internet. Sie lässt sich unter Windows wohl nicht nur im Internet Explorer ausnutzen. In den abgeschotteten Umgebungen in Firefox und Chrome lässt sich der Exploit ebenfalls nutzen. Betroffen sind auch Firefox und Safari unter OS X. In Apples Betriebssystem wird dann die Anwendung Calculator gestartet.

Aus den veröffentlichten Unterlagen geht auch hervor, wie intensiv sich das Hacking Team mit dem Flash-Player beschäftigt. Im Git-Repository gibt es auch Code, mit dem Flash-Player-Updates mit der Spionagesoftware des Hacking Teams gespickt werden können. Außerdem besuchten Mitarbeiter des Unternehmens wohl zahlreiche Vorträge zu bisherigen Schwachstellen im Flash-Player. Der aktuelle Code für den Flash-Exploit stammt vom April 2015. Er lässt sich auch in Excel und Word nutzen. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass das Hacking Team nach Möglichkeit Schwachstellen in Java bis Version 8u25 und die bereits geschlossene OLE-Schwachstelle in Microsoft Word bis Version 2007 ausnutzt.

In einem internen Memo lässt das Hacking Team seine Kunden wissen, dass nur das Einschleusen eines Zertifikats Zugriff auf den Datenverkehr im Tor-Netzwerk erlaube. Das Tor-Team reagierte bereits: Es gebe keine Hinweise darauf, dass es dem Hacking Team gelungen sei, ihr Netzwerk zu infiltrieren.

Nachtrag vom 8. Juli 2015, 13:15 Uhr

Adobe hat schnell reagiert und die Lücke geschlossen, die mittlerweile die Kennung CVE-2015-5119 erhalten hat. Der gepatchte Flash-Player trägt die Versionsnummer 18.0.0.203 und soll im Laufe des Tages zum Download bereitstehen. In Chrome wird Flash ebenso automatisch aktualisiert wie im Internet Explorer unter Windows 8 sowie systemweit für Linux und OS X. Für Windows Vista und 7 kann das Update bereits von der Webseite bei Adobe heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 164,90€ + Versand
  3. 75,90€ + Versand
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

User_x 11. Jul 2015

was bringt mir linux, wenn die tools die ich haben möchte nur unter wine laufen. Dann...

spiderbit 09. Jul 2015

nochmal hier gehts nicht um ne hinterhof klitsche die nen b2b programm fuer eine Firma...

narea 08. Jul 2015

Die machen sicher nichts innovatives oder besonderes. Normaler Exploit für Flash/xy und...

narea 08. Jul 2015

Gibt es irgendwo den Beispielexploit für Flash? Würde mich interessieren ob Comodo ihn...

dit 08. Jul 2015

Sicherheitslücken sind mir egal. Ich will aber nicht alle zwei Tage Flash aktualisieren...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /