• IT-Karriere:
  • Services:

Reverse Engineering: Hackern gelingt Vollzugriff auf Intel ME per USB

Sicherheitsforscher, die Intels Management Engine (ME) seit mehr als einem Jahr analysieren, melden nun: "Game over!" für Intel. Die Forscher haben vollen Debug-Zugriff auf die ME über eine spezielle USB-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Sicherheit von Intels ME sieht es nicht mehr gut aus.
Für die Sicherheit von Intels ME sieht es nicht mehr gut aus. (Bild: Pascal Volk, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit rund einem Jahr sorgen die Forscher des Sicherheitsunternehmens Positive Technologies mit ihrem Reverse Engineering der Intel Management Engine (ME) für Aufsehen. Zuletzt gelang den Forschern, unsignierten Code auf der ME auszuführen. Details dazu sollen auf den Black Hat Europe Anfang Dezember vorgestellt werden. Der an diesen Arbeiten beteiligte Maxim Goryachy meldet nun auf Twitter: "Game Over!", denn dem Team ist es offenbar gelungen, Vollzugriff auf die ME zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der noch recht kurzen Ankündigung zufolge haben die Forscher einen Zugriff auf die Funktionen der ME per JTAG. Letzteres ist eine standardisierte Methode, um Hardware und beliebige integrierte Schaltkreise im laufenden Betrieb zu debuggen und damit auch deren Funktionsweise zu verändern. Für diesen JTAG-Zugriff nutzt das Team außerdem wohl das USB Direct Connect Interface (DCI) von Intel.

Das DCI ist vor allem für die Hersteller von Embedded-Systemen mit Intel-Chips gedacht und wird für einen vergleichsweise einfachen Debug-Zugriff auf die Hardware genutzt. So kann damit das laufende UEFI sowie die Hardware wie CPU oder auch der sogenannte Platform Controller Hub (PCH) der unterstützten Geräte leicht per USB-3.0-Kabel analysiert werden. Die Überprüfung der eigentlich besonders geschützten ME und vor allem auch der vollständige Programmierzugriff per JTAG sind dabei aber wohl nicht vorgesehen.

Für Geräte, die trotz expliziter Warnung von Intel DCI aktiviert haben, lässt sich aus den Erkenntnissen ein extrem tiefgreifender Angriff konstruieren. Die Sicherheitsforscher haben bereits einige dieser Geräte ausfindig machen können. Nutzer oder das verwendete Betriebssystem haben keinerlei Möglichkeit, diesen Angriff zu erkennen oder zu vermeiden. Da die ME selbst vollen Zugriff auf RAM und CPU hat, können damit etwa Passwörter oder private Schlüssel ausgelesen und übernommen werden.

ME gefährdet eventuell Sicherheit

Das Team von Positive Technologies hat zudem in diesem Jahr auch herausgefunden, dass das System offenbar von Minix abgeleitet ist, wofür sich Minix-Erfinder Andrew S. Tanenbaum sogar bei Intel bedankt hat. In einem Nachtrag schreibt Tanenbaum aber auch: "Viele Leute, einschließlich mir, mögen die Idee einer allmächtigen Management Engine überhaupt nicht, da es eine mögliche Sicherheitslücke und überhaupt auch eine gefährliche Idee ist."

Googles Coreboot-Entwickler arbeiten deshalb mit Kollegen von Cisco und anderen Unternehmen daran, die Intel ME sowie andere proprietäre Firmware-Bestandteile möglichst weitgehend unschädlich zu machen und falls möglich durch freie Software zu ersetzen. Der Hersteller Purism vertreibt mit seinen Librem-Laptops zudem Geräte, auf denen die ME vollständig abgeschaltet ist. Die Möglichkeit die ME abzuschalten, haben ebenfalls die Forscher von Positive Technologies in diesem Jahr entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

SumerianCry 14. Nov 2017

Wenn ich LAN, WLAN, Bluetooth und Infrarot ausgeschaltet habe, könnte die komplexe...

gadthrawn 11. Nov 2017

Aber genau für einen vollzugriff ist die debugging Schnittstelle gedacht. Du gehst über...

Kondom 10. Nov 2017

Eventuell?

nille02 09. Nov 2017

Danke dir, wäre aber nicht nötig gewesen.

nille02 09. Nov 2017

Ob das Board nun doch betroffen ist, das ist letztlich die große Frage. Ich zweifle...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /