• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Hackerangriff auf Funke Mediengruppe dauert an

Wegen des Angriffs auf mehrere Systeme erscheinen einige Zeitungen der Funke Mediengruppe nur als Notausgaben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Funke Mediengruppe hat Sicherheitsprobleme.
Die Funke Mediengruppe hat Sicherheitsprobleme. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der Hackerangriff auf die Funke Mediengruppe dauert nach Angaben eines Unternehmenssprechers an. Noch immer seien mehrere Systeme bundesweit nicht einsatzbereit, erklärte der Sprecher am 23. Dezember 2020. Laut dem Unternehmen mit Stammsitz in Essen "handelt sich dabei um einen Angriff, bei dem die Täter Daten auf den IT-Systemen der Funke Mediengruppe verschlüsselt haben". Die genauen Hintergründe waren zunächst weiter unklar. An den Kiosken lagen am 23. Dezember Notausgaben von WAZ, Berliner Morgenpost oder Hamburger Abendblatt.

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. Landeshauptstadt München, München

Bei der Staatsanwaltschaft hat die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) das Verfahren an sich gezogen. Spezialisten des Landeskriminalamts ermitteln mit einer Besonderen Aufbaukommission (BAO) der Essener Polizei. Laut einem Bericht des Spiegel handelt es sich um eine Ransomware-Attacke, also einer Erpressung.

Die Funke Mediengruppe hat nach eigenen Angaben eine Taskforce mit internen sowie externen IT- und Forensik-Experten eingesetzt, "die aktuell eine gründliche Untersuchung des Vorfalls vornehmen". Als Sofortmaßnahme wurden am Dienstag sofort sämtliche IT-Systeme der gesamten Gruppe kontrolliert heruntergefahren.

Funke Mediengruppe will Störung so schnell es geht beseitigen

"Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die IT-Störung schnellstmöglich wieder zu beheben", erklärte der Sprecher. Die Internetseiten der Zeitungstitel der Gruppe waren am Mittwoch weiter zu erreichen, die gedruckten Exemplare erschienen durchgehend als Notausgaben.

Die eigentlich kostenpflichtigen Inhalte auf den Internetseiten wurden freigeschaltet. Das soll sicherstellen, dass Abonnenten auf jeden Fall an die von ihnen bezahlten Artikel gelangen können.

Zur Funke Mediengruppe gehören unter anderem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung, die Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung, die Thüringer Allgemeine und die Berliner Morgenpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

TheTomas 24. Dez 2020 / Themenstart

so sieht's aus: Ich habe vorgestern mir mal von Aussen (haha) die Email und DNS...

teamkiller 24. Dez 2020 / Themenstart

Der Kunden-Support hat Dienstfrei (mein Vater arbeitet bei Funke) Nach seiner Aussage...

pre3 23. Dez 2020 / Themenstart

Dem kann ich nur zustimmen. Guten und tiefgründigen Journalismuszu bekommen ist schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /