Security: Hackerangriff auf Funke Mediengruppe dauert an

Wegen des Angriffs auf mehrere Systeme erscheinen einige Zeitungen der Funke Mediengruppe nur als Notausgaben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Funke Mediengruppe hat Sicherheitsprobleme.
Die Funke Mediengruppe hat Sicherheitsprobleme. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der Hackerangriff auf die Funke Mediengruppe dauert nach Angaben eines Unternehmenssprechers an. Noch immer seien mehrere Systeme bundesweit nicht einsatzbereit, erklärte der Sprecher am 23. Dezember 2020. Laut dem Unternehmen mit Stammsitz in Essen "handelt sich dabei um einen Angriff, bei dem die Täter Daten auf den IT-Systemen der Funke Mediengruppe verschlüsselt haben". Die genauen Hintergründe waren zunächst weiter unklar. An den Kiosken lagen am 23. Dezember Notausgaben von WAZ, Berliner Morgenpost oder Hamburger Abendblatt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) - Innovationen und Digitalisierung
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Bei der Staatsanwaltschaft hat die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) das Verfahren an sich gezogen. Spezialisten des Landeskriminalamts ermitteln mit einer Besonderen Aufbaukommission (BAO) der Essener Polizei. Laut einem Bericht des Spiegel handelt es sich um eine Ransomware-Attacke, also einer Erpressung.

Die Funke Mediengruppe hat nach eigenen Angaben eine Taskforce mit internen sowie externen IT- und Forensik-Experten eingesetzt, "die aktuell eine gründliche Untersuchung des Vorfalls vornehmen". Als Sofortmaßnahme wurden am Dienstag sofort sämtliche IT-Systeme der gesamten Gruppe kontrolliert heruntergefahren.

Funke Mediengruppe will Störung so schnell es geht beseitigen

"Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die IT-Störung schnellstmöglich wieder zu beheben", erklärte der Sprecher. Die Internetseiten der Zeitungstitel der Gruppe waren am Mittwoch weiter zu erreichen, die gedruckten Exemplare erschienen durchgehend als Notausgaben.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die eigentlich kostenpflichtigen Inhalte auf den Internetseiten wurden freigeschaltet. Das soll sicherstellen, dass Abonnenten auf jeden Fall an die von ihnen bezahlten Artikel gelangen können.

Zur Funke Mediengruppe gehören unter anderem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung, die Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung, die Thüringer Allgemeine und die Berliner Morgenpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheTomas 24. Dez 2020

so sieht's aus: Ich habe vorgestern mir mal von Aussen (haha) die Email und DNS...

teamkiller 24. Dez 2020

Der Kunden-Support hat Dienstfrei (mein Vater arbeitet bei Funke) Nach seiner Aussage...

pre3 23. Dez 2020

Dem kann ich nur zustimmen. Guten und tiefgründigen Journalismuszu bekommen ist schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /