Abo
  • Services:
Anzeige
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen.
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen. (Bild: Tim WInborne/Reuters)

Security: Hacker übernehmen EC-Terminals

EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen.
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen. (Bild: Tim WInborne/Reuters)

Die Sicherheitsforscher von Security Research Labs aus Berlin haben zahlreiche Fehler in verschiedenen Protokollen zum bargeldlosen Bezahlen gefunden. So können sie sich selbst Gutschriften für nie getätigte Transaktionen ausstellen.

Hacker der Berliner Sicherheitsfirma Security Research Labs haben erneut Angriffe auf das Electronic-Cash-System vorgestellt, die sich mittels handelsüblicher Bezahlterminals durchführen lassen. Die Sicherheitsforscher Fabian Bräunlein, Philipp Maier und Karsten Nohl fanden nach eigenen Angaben zahlreiche Lücken im System, in den für die Datenübertragung genutzten Protokollen ZVT und ISO 8583 Poseidon. Die Hacker wollen auf dem Hackerkongress 32C3 Ende Dezember zwei verschiedene Angriffe zeigen.

Anzeige

Die Hacker wollten die Sicherheit moderner Bezahlterminals testen. "Um die Angriffe zu simulieren, haben wir drei Rollen eingenommen", sagt Sicherheitsforscher Karsten Nohl im Gespräch mit Golem.de: "Anbieter, Kunde und Hacker". Sie hätten mehrere Terminals auf Ebay gekauft und einen Händler-Account für ihr Unternehmen erstellt.

Mit Hilfe des ZVT-Protokolls können Zahlungsgeräte für EC-Karten, wie sie in jedem Supermarkt stehen, konfiguriert werden. Ursprünglich war das in den 90er Jahren entwickelte Protokoll auf serielle Schnittstellen zugeschnitten - jetzt läuft es über TCP. Verschlüsselt werden die übertragenen Daten nicht. ZVT wird nach Angaben von Security Research Labs in mehr als 80 Prozent der Bezahlterminals in Deutschland eingesetzt.

Mit Hilfe von ARP-Request-Poisoning setzen die Angreifer sich als Man-in-the-Middle zwischen die Kasse und das Bezahlterminal. So können sie die Magnetstreifen eingelesener Karten mitschneiden. Es ist dabei aufgrund der fehlenden Verschlüsselung nicht notwendig, aufwendige Sicherungsmaßnahmen zu umgehen. Nur für den Zugriff auf die PIN bräuchten die Angreifer Zugang zu dem eigentlich geschützten Message Authentication Code (MAC) - doch auch das ist möglich, wie die Hacker zeigen.

Das Hardware Security Module verrät den MAC

Ein Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) sollte diesen Code eigentlich vor dem Zugriff von außen schützen. Nohl und sein Team manipulierten die CPU des Terminals so, dass sie immer wieder verschiedene MACs ausprobierte. Unterschiedlich lange Antwortzeiten auf falsch eingegebene MACs verraten den Code. "Je länger die Antwortzeit, desto mehr richtige Ziffern hatten wir schon gefunden", erklärt Nohl. Mit Hilfe der MAC können Angreifer dann auch die PIN entschlüsseln.

Für einen erfolgreichen Angriff auf ZVT müssen Angreifer sich im selben Netzwerk befinden. Was im Supermarkt wohl nicht so einfach möglich ist, dürfte in vielen Hotels kein Problem darstellen. Immer wieder tauchen Bezahlgeräte in schlecht konfigurierten Netzwerken im Gäste-WLAN auf, außerdem können die Angreifer sich in aller Ruhe im Zimmer aufhalten. Wer mit einem LAN-Kabel zwischen den Tütensuppen im Supermarkt sitzt, dürfte jedenfalls eher auffallen.

Terminals können übernommen werden 

eye home zur Startseite
zilti 23. Dez 2015

"Blackout" gelesen?

der_wahre_hannes 23. Dez 2015

Genau so kann man auch hoffen, dass die frei zugänglichen RJ45-Ports gar nicht erst im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Nur kleinwaagen?

    wasabi | 16:59

  2. Re: WTF ist ein CPU-Jahr?

    S-Talker | 16:58

  3. Re: Switch

    datenmuell | 16:57

  4. Re: Kauft euch alte Lenovo-Tastaturen

    peter_pan | 16:55

  5. Re: Kann man die Konsole nicht in beide...

    datenmuell | 16:55


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel