Security: Hacker übernehmen EC-Terminals

Die Sicherheitsforscher von Security Research Labs aus Berlin haben zahlreiche Fehler in verschiedenen Protokollen zum bargeldlosen Bezahlen gefunden. So können sie sich selbst Gutschriften für nie getätigte Transaktionen ausstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen.
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen. (Bild: Tim WInborne/Reuters)

Hacker der Berliner Sicherheitsfirma Security Research Labs haben erneut Angriffe auf das Electronic-Cash-System vorgestellt, die sich mittels handelsüblicher Bezahlterminals durchführen lassen. Die Sicherheitsforscher Fabian Bräunlein, Philipp Maier und Karsten Nohl fanden nach eigenen Angaben zahlreiche Lücken im System, in den für die Datenübertragung genutzten Protokollen ZVT und ISO 8583 Poseidon. Die Hacker wollen auf dem Hackerkongress 32C3 Ende Dezember zwei verschiedene Angriffe zeigen.

Inhalt:
  1. Security: Hacker übernehmen EC-Terminals
  2. Terminals können übernommen werden

Die Hacker wollten die Sicherheit moderner Bezahlterminals testen. "Um die Angriffe zu simulieren, haben wir drei Rollen eingenommen", sagt Sicherheitsforscher Karsten Nohl im Gespräch mit Golem.de: "Anbieter, Kunde und Hacker". Sie hätten mehrere Terminals auf Ebay gekauft und einen Händler-Account für ihr Unternehmen erstellt.

Mit Hilfe des ZVT-Protokolls können Zahlungsgeräte für EC-Karten, wie sie in jedem Supermarkt stehen, konfiguriert werden. Ursprünglich war das in den 90er Jahren entwickelte Protokoll auf serielle Schnittstellen zugeschnitten - jetzt läuft es über TCP. Verschlüsselt werden die übertragenen Daten nicht. ZVT wird nach Angaben von Security Research Labs in mehr als 80 Prozent der Bezahlterminals in Deutschland eingesetzt.

Mit Hilfe von ARP-Request-Poisoning setzen die Angreifer sich als Man-in-the-Middle zwischen die Kasse und das Bezahlterminal. So können sie die Magnetstreifen eingelesener Karten mitschneiden. Es ist dabei aufgrund der fehlenden Verschlüsselung nicht notwendig, aufwendige Sicherungsmaßnahmen zu umgehen. Nur für den Zugriff auf die PIN bräuchten die Angreifer Zugang zu dem eigentlich geschützten Message Authentication Code (MAC) - doch auch das ist möglich, wie die Hacker zeigen.

Das Hardware Security Module verrät den MAC

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Ein Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) sollte diesen Code eigentlich vor dem Zugriff von außen schützen. Nohl und sein Team manipulierten die CPU des Terminals so, dass sie immer wieder verschiedene MACs ausprobierte. Unterschiedlich lange Antwortzeiten auf falsch eingegebene MACs verraten den Code. "Je länger die Antwortzeit, desto mehr richtige Ziffern hatten wir schon gefunden", erklärt Nohl. Mit Hilfe der MAC können Angreifer dann auch die PIN entschlüsseln.

Für einen erfolgreichen Angriff auf ZVT müssen Angreifer sich im selben Netzwerk befinden. Was im Supermarkt wohl nicht so einfach möglich ist, dürfte in vielen Hotels kein Problem darstellen. Immer wieder tauchen Bezahlgeräte in schlecht konfigurierten Netzwerken im Gäste-WLAN auf, außerdem können die Angreifer sich in aller Ruhe im Zimmer aufhalten. Wer mit einem LAN-Kabel zwischen den Tütensuppen im Supermarkt sitzt, dürfte jedenfalls eher auffallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Terminals können übernommen werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /