Abo
  • Services:
Anzeige
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen.
EC-Karten-Terminals lassen sich leicht manipulieren - wie Hacker auf dem 32C3 demonstrieren wollen. (Bild: Tim WInborne/Reuters)

Terminals können übernommen werden

Die mangelhaften Sicherheitsmechanismen von ZVT ermöglichen ausweislich einer Präsentation des Hacks, die uns vorliegt, auch die komplette Übernahme von Terminals. Angreifer könnten das Terminal so umprogrammieren, dass die Einnahmen an sie und nicht den eigentlichen Betreiber gesendet werden. Dazu ist es notwendig, das Passwort des Terminals zu kennen. Das ist jedoch kein allzu großes Problem: Viele Terminals benutzen ein einheitliches, statisches Passwort - das vor einigen Jahren zusammen mit einem Handbuch der Geräte veröffentlicht wurde.

Anzeige

Der Angriff von Nohl und seinen Kollegen geht jedoch über den lokalen Zugriff auf die Geräte hinaus: Das Poseidon-Protokoll sorgt für die Anbindung an den Zahlungsdienstleister über das Netz. Auch hier gibt es große Sicherheitsprobleme. "Die beiden Angriffe sind voneinander unabhängig" sagt Nohl, aber sie könnten natürlich kombiniert werden. Poseidon nutzt vorab getauschte Schlüssel, ähnlich wie viele VPNs. Viele Terminals benutzen jedoch genau den gleichen vorab getauschten Schlüssel - wer also Zugriff auf ein Gerät hat, kann viele andere ebenfalls manipulieren. Poseidon ist nach Angaben der Hacker der De-Facto-Standard in Deutschland, wird aber auch in Frankreich, Luxemburg und Island genutzt. Für den Hack werden drei Informationen benötigt: das bekannte Passwort, die ID des anzugreifenden Terminals und der TCP-Port.

Das Passwort gibt es bei Google

Das Passwort lässt sich ergoogeln. Auch die Geräte-ID ist leicht herauszubekommen: Auf jedem Kassenzettel steht, wenn mit Karte bezahlt wurde, die Geräte-ID des jeweiligen Terminals. Angreifer könnten sich diese ID zunutze machen, um ein Terminal im eigenen Besitz als legitimes Gerät auszugeben. Den TCP-Port schließlich ermitteln die Forscher durch eine nicht näher beschriebene Brute-Force-Attacke.

Sind die Voraussetzungen gegeben, kann der Angreifer sich selbst im Namen des Terminals Gutschriften ausstellen. Denn die Geräte prüfen nicht, ob für eine Gutschrift zuvor wirklich eine Einzahlung beziehungsweise eine Transaktion vorgelegen hat. Die Gutschriften können auf vom Angreifer angegebene Bankkonten erfolgen. Alternativ ist es auch möglich, Prepaid-Guthaben für Mobiltelefone zu generieren.

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) sieht keine großen Gefahren durch den Hack. Zeit Online sagten sie: Beim 32C3 sollen "Angriffsszenarien auf Kartenzahlungsterminals vorgestellt werden, die unter Laborbedingungen, das heißt theoretisch, möglich sind. Die DK hat diese Angriffe geprüft." Schäden für Karteninhaber seien jedoch ausgeschlossen. Tatsächlich sind in den vorgestellten Angriffsszenarien vor allem die Händler die Geschädigten.

Noch haben die Banken Zeit, die Probleme zu lösen

Nohl kommentiert die Antwort wie folgt: "Die Banken sollten froh sein, dass es bislang keine Angriffe gibt. Noch haben sie vermutlich einige Wochen oder Monate lang Zeit, um die Probleme zu beheben." Als kurzfristige Lösung schlagen die Sicherheitsforscher vor, die Möglichkeit zum Ausstellen von Gutschriften nur dann zu aktivieren, wenn sie wirklich gebraucht wird - sie ist voreingestellt immer aktiv.

Auch die Funktion zum Ausstellen von Prepaid-Guthaben kann deaktiviert werden. Die anderen notwendigen Änderungen würden wohl etwas mehr Zeit benötigen. Nohl freut sich auf internationale Hacker, die verschiedene Implementationen des Iso-Standards 8583, auf dem Poseidon basiert, testen. "Bis zum Beginn des 32C3 kann da noch viel passieren", sagt er.

 Security: Hacker übernehmen EC-Terminals

eye home zur Startseite
zilti 23. Dez 2015

"Blackout" gelesen?

der_wahre_hannes 23. Dez 2015

Genau so kann man auch hoffen, dass die frei zugänglichen RJ45-Ports gar nicht erst im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    My1 | 19:03

  2. Re: Gibt es doch schon seit Jahren kostenlos...

    css_profit | 19:03

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    My1 | 19:02

  4. Re: Eintritt

    Misel | 18:58

  5. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    DetlevCM | 18:56


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel