• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Hacker nehmen sich das Blackphone vor

Hacker haben sich das Blackphone vorgenommen und einige Fehler entdeckt. Einer ist längst behoben, andere erfordern einen physischen Zugriff auf das Smartphone und eine Eingabe des Benutzers.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackphone
Das Blackphone (Bild: Blackphone)

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis das als sicher beworbene Blackphone einer genauen Sicherheitsüberprüfung unterzogen wird. Die Hacker-Konferenzen Black Hat 2014 und Def Con 22 boten der Gruppe @TeamAndIRC Gelegenheit, ihre Untersuchungen publik zu machen. Sie hätten das Smartphone in 5 Minuten geknackt, hieß es. Dabei hatten die beiden Unternehmen Silent Circle und Geeksphone ihr in Kooperation hergestelltes Blackphone als besonders sicher beworben. Die Fehler stellten sich als wenig gravierend heraus. Einer sei längst behoben worden, sagte Silent Circle.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die Gruppe @TeamAndIRC moniert, dass sie die Android Debug Bridge (ADB) habe einschalten können, ohne den Bootloader zu entsperren. Das sei bei einem Android-basierten System aber normal, konterte der Chef der Software-Security von Silent Circle, Dan Ford. Im Blackphone sei ADB deshalb deaktiviert worden, weil ein Bug das System beeinträchtige, schreibt Ford. Ein Patch sei in Arbeit. Das auf dem Blackphone laufende Betriebssystem PrivateOS basiert auf AOSP, der Open-Source-Version von Android, das Silent Circle mit eigenen Sicherheitserweiterungen ausgestattet hat.

Bei dem zweiten von @TeamAndIRC entdeckten Fehler handelt es sich um einen, der auch in Android vorhanden ist. Der Blackphone-Hersteller habe den Fehler bereits Ende Juli 2014 behoben und am 1. August 2014 ein entsprechendes Update veröffentlicht, schreibt Silent Circle.

Über den dritten Fehler ist bislang noch nichts bekannt. Silent-Circles Dan Ford wollte sich auf der Def Con 22 mit der Hacker-Gruppe treffen. Die Sicherheitslücke soll Angreifern einen Root-Zugang zu dem Smartphone ermöglichen. Laut ersten Informationen muss der Angreifer aber physischen Zugang zu dem Smartphone bekommen, denn der Angriff erfordere eine Interaktion des Benutzers. Ford versprach ein Patch, sobald der Fehler analysiert worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Pwnie2012 11. Aug 2014

AOSP ist auf jedem Android Handy. Die Hersteller nehmen nur Anpassungen vor, die nicht...

MistelMistel 11. Aug 2014

Dann bleib ich doch lieber bei meinem Handy auf QNX Basis. :-)

Novatast1c 11. Aug 2014

hat sich geklaert.

jt (Golem.de) 11. Aug 2014

Stimmt genau. Ist korrgiert, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
    Energiegewinnung
    Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

    Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
    2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
    3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

      •  /