• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Hacker nehmen sich das Blackphone vor

Hacker haben sich das Blackphone vorgenommen und einige Fehler entdeckt. Einer ist längst behoben, andere erfordern einen physischen Zugriff auf das Smartphone und eine Eingabe des Benutzers.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackphone
Das Blackphone (Bild: Blackphone)

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis das als sicher beworbene Blackphone einer genauen Sicherheitsüberprüfung unterzogen wird. Die Hacker-Konferenzen Black Hat 2014 und Def Con 22 boten der Gruppe @TeamAndIRC Gelegenheit, ihre Untersuchungen publik zu machen. Sie hätten das Smartphone in 5 Minuten geknackt, hieß es. Dabei hatten die beiden Unternehmen Silent Circle und Geeksphone ihr in Kooperation hergestelltes Blackphone als besonders sicher beworben. Die Fehler stellten sich als wenig gravierend heraus. Einer sei längst behoben worden, sagte Silent Circle.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Gruppe @TeamAndIRC moniert, dass sie die Android Debug Bridge (ADB) habe einschalten können, ohne den Bootloader zu entsperren. Das sei bei einem Android-basierten System aber normal, konterte der Chef der Software-Security von Silent Circle, Dan Ford. Im Blackphone sei ADB deshalb deaktiviert worden, weil ein Bug das System beeinträchtige, schreibt Ford. Ein Patch sei in Arbeit. Das auf dem Blackphone laufende Betriebssystem PrivateOS basiert auf AOSP, der Open-Source-Version von Android, das Silent Circle mit eigenen Sicherheitserweiterungen ausgestattet hat.

Bei dem zweiten von @TeamAndIRC entdeckten Fehler handelt es sich um einen, der auch in Android vorhanden ist. Der Blackphone-Hersteller habe den Fehler bereits Ende Juli 2014 behoben und am 1. August 2014 ein entsprechendes Update veröffentlicht, schreibt Silent Circle.

Über den dritten Fehler ist bislang noch nichts bekannt. Silent-Circles Dan Ford wollte sich auf der Def Con 22 mit der Hacker-Gruppe treffen. Die Sicherheitslücke soll Angreifern einen Root-Zugang zu dem Smartphone ermöglichen. Laut ersten Informationen muss der Angreifer aber physischen Zugang zu dem Smartphone bekommen, denn der Angriff erfordere eine Interaktion des Benutzers. Ford versprach ein Patch, sobald der Fehler analysiert worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  2. Gratis

Pwnie2012 11. Aug 2014

AOSP ist auf jedem Android Handy. Die Hersteller nehmen nur Anpassungen vor, die nicht...

MistelMistel 11. Aug 2014

Dann bleib ich doch lieber bei meinem Handy auf QNX Basis. :-)

Novatast1c 11. Aug 2014

hat sich geklaert.

jt (Golem.de) 11. Aug 2014

Stimmt genau. Ist korrgiert, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /