• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Hacker erlangen Zugriff auf Gentoo-Code in Github

Der Quellcode der Linux-Distribution Gentoo könnte kompromittiert sein: Das Entwicklerteam berichtet von einem Hack der gesamten Github-Organisation, in der Repositories abgelegt sind. Davon unberührt sein sollen die Backup-Dateien, die das Team auf eigener Infrastruktur hostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Github-Organisation von Gentoo ist nicht sicher (Symbolbild).
Die Github-Organisation von Gentoo ist nicht sicher (Symbolbild). (Bild: Gentoo/Montage: Golem.de)

Hacker haben sich Zugriff auf die Code-Repositories der Linux-Distribution Gentoo auf dem Entwicklerportal Github verschaffen können. Betroffen sind nicht nur einzelne Teile, sondern die gesamte Github-Organisation. Das berichtet das Entwicklerteam des Betriebssystems in einem entsprechenden Artikel. Das Problem ist, dass sie selbst nicht wissen, welche Dateien eventuell verändert, gelöscht oder anderweitig manipuliert worden sind. Eine gute Nachricht gibt es aber: Die auf Github eingestellten Dateien sind nur eine Kopie der Originale, die das Team auf der Domain gentoo.org verwaltet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Aus diesem Grund sieht das Entwicklerteam alle Dateien der Organisation als gefährdet an. Sie sollten von anderen Entwicklern momentan nicht für eigene Projekte genutzt werden. Allerdings gelte das nicht für die Originaldateien, die auf der eigenen Infrastruktur liegen. Nutzer sollten also Kommandos wie rsync oder webrsync auf die Domain gentoo.org direkt anwenden.

Backup-Dateien sind anscheinend unberührt

Das Repository Gentoo-mirror samt Metadaten liegt nach eigenen Aussagen zudem auf einer anderen Github-Organisation. Mit großer Wahrscheinlichkeit seien diese ebenfalls nicht vom Angriff betroffen und daher sicher nutzbar, sagt das Gentoo-Team. Es wird zur Sicherheit dazu geraten, die Signaturen von Gentoo-Commits auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.

Einen möglichen Angriffsvektor hat das Team derweil nicht bekanntgegeben, so dass unklar bleibt, wie sich die Hacker auf das System Zugriff verschaffen konnten. Mögliche Szenarien könnten durch Social Engineering möglich sein, sind aber bisher reine Spekulation. Es sollen diesbezüglich weitere Updates seitens der Entwickler folgen, wenn sich Neuigkeiten ergeben. Sie werden dann wahrscheinlich auf der Homepage unter Gentoo-announce direkt zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Sascha Klandestin 02. Jul 2018

Deshalb ist Linux auch so "sicher". Die Populisten attackieren lieber MS, weil das mehr...

widardd 02. Jul 2018

Ich meine den Begriff schon richtig zu verstehen. Es gibt in den unversierten non-tech...

burzum 29. Jun 2018

Just RTFM :) https://git-scm.com/book/en/v2/Git-Tools-Signing-Your-Work

Kelsar 29. Jun 2018

Ja, jetzt, eben Stand da was von Backups auf der eigenen Infrastruktur...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /