Abo
  • IT-Karriere:

Security: Hacker erlangen Zugriff auf Gentoo-Code in Github

Der Quellcode der Linux-Distribution Gentoo könnte kompromittiert sein: Das Entwicklerteam berichtet von einem Hack der gesamten Github-Organisation, in der Repositories abgelegt sind. Davon unberührt sein sollen die Backup-Dateien, die das Team auf eigener Infrastruktur hostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Github-Organisation von Gentoo ist nicht sicher (Symbolbild).
Die Github-Organisation von Gentoo ist nicht sicher (Symbolbild). (Bild: Gentoo/Montage: Golem.de)

Hacker haben sich Zugriff auf die Code-Repositories der Linux-Distribution Gentoo auf dem Entwicklerportal Github verschaffen können. Betroffen sind nicht nur einzelne Teile, sondern die gesamte Github-Organisation. Das berichtet das Entwicklerteam des Betriebssystems in einem entsprechenden Artikel. Das Problem ist, dass sie selbst nicht wissen, welche Dateien eventuell verändert, gelöscht oder anderweitig manipuliert worden sind. Eine gute Nachricht gibt es aber: Die auf Github eingestellten Dateien sind nur eine Kopie der Originale, die das Team auf der Domain gentoo.org verwaltet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Aus diesem Grund sieht das Entwicklerteam alle Dateien der Organisation als gefährdet an. Sie sollten von anderen Entwicklern momentan nicht für eigene Projekte genutzt werden. Allerdings gelte das nicht für die Originaldateien, die auf der eigenen Infrastruktur liegen. Nutzer sollten also Kommandos wie rsync oder webrsync auf die Domain gentoo.org direkt anwenden.

Backup-Dateien sind anscheinend unberührt

Das Repository Gentoo-mirror samt Metadaten liegt nach eigenen Aussagen zudem auf einer anderen Github-Organisation. Mit großer Wahrscheinlichkeit seien diese ebenfalls nicht vom Angriff betroffen und daher sicher nutzbar, sagt das Gentoo-Team. Es wird zur Sicherheit dazu geraten, die Signaturen von Gentoo-Commits auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.

Einen möglichen Angriffsvektor hat das Team derweil nicht bekanntgegeben, so dass unklar bleibt, wie sich die Hacker auf das System Zugriff verschaffen konnten. Mögliche Szenarien könnten durch Social Engineering möglich sein, sind aber bisher reine Spekulation. Es sollen diesbezüglich weitere Updates seitens der Entwickler folgen, wenn sich Neuigkeiten ergeben. Sie werden dann wahrscheinlich auf der Homepage unter Gentoo-announce direkt zu finden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Sascha Klandestin 02. Jul 2018

Deshalb ist Linux auch so "sicher". Die Populisten attackieren lieber MS, weil das mehr...

widardd 02. Jul 2018

Ich meine den Begriff schon richtig zu verstehen. Es gibt in den unversierten non-tech...

burzum 29. Jun 2018

Just RTFM :) https://git-scm.com/book/en/v2/Git-Tools-Signing-Your-Work

Kelsar 29. Jun 2018

Ja, jetzt, eben Stand da was von Backups auf der eigenen Infrastruktur...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /