Abo
  • Services:

Security: Gravierende Lücke in AVG Remote Administration

Nutzer, die das Fernwartungspaket AVG Remote Administration nutzen, sollten dringend einen aktuellen Patch installieren. Bisher war es möglich, dass Angreifer über das Programm Code einschleusen konnten - aber das ist nicht die einzige Lücke, weitere stehen noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Login mit falschen Daten
Login mit falschen Daten (Bild: SEC/Screenshot: Golem.de)

Das Security-Unternehmen SEC Consult weist auf vier Lücken im Programm AVG Remote Administration hin. Entdeckt hat sie der Sicherheitsforscher Stefan Viehböck. Die Fehler stecken in der Client-Anwendung des Fernwartungspakets, dieses Programm führt auch die Authentifizierung über Passwörter durch. Diese werden vom Server verschlüsselt gesendet, aber nur auf dem Client geprüft.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Daher ist es möglich, das Clientprogramm so zu manipulieren, dass jedes Passwort akzeptiert wird. Ein Angreifer kann sich mit einem so präparierten Client so verbinden, als wäre er dessen Administrator, Einstellungen ändern, Daten abgreifen und so agieren, als säße er vor dem Rechner.

Eine weitere Lücke ermöglichte es bisher auch, über den Server des Remote-Systems Programme in den fremden Rechner einzuschleusen. Nach monatelangem Kontakt, so schreibt Viehböck in seinem Security-Advisory, habe sich AVG entschlossen, diese Lücke zu patchen - die anderen, so meint das Unternehmen, seien weniger kritisch. Dazu gehört auch eine mangelhafte Verschlüsselung des Protokolls, das die Fernwartungssoftware benutzt.

Viehböck hat zu den Lücken zwei Youtube-Videos erstellt, die seinen Proof-of-Concept im Einsatz zeigen. Er empfiehlt, die betroffenen AVG-Anwendungen nicht mehr zu nutzen und auch die Fernwartung auf den Clients zu deaktivieren. Wenn das nicht möglich ist, sollte zumindest der Patch gegen die Remote-Ausführung von Programmen installiert werden. Eine unmittelbare Stellungnahme von AVG zu den weiterhin nicht geschlossenen Lücken liegt noch nicht vor.

Nachtrag vom 8. Mai 2014, 18:05 Uhr

AVG hat sich inzwischen zu den Problemen wie folgt geäußert: "Die von SEC entdeckten Lücken wurden an die AVG-Entwicklung gemeldet. An einer Lösung arbeiten die Entwickler, eine Aktualisierung benötigt jedoch noch Zeit und muss umfangreiche Stabilitätstests bestehen. Neue Versionen erhalten die User im Rahmen ihrer regulären Updates." Ob nun also doch alle vier Lücken geschlossen werden sollen, geht daraus nicht hervor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

__fastcall 09. Mai 2014

Ist mir Bewusst, keiner haftet dafür. Sollte aber in solchen Fällen so sein. Die Kunden...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /