Abo
  • Services:
Anzeige
Künftig sollen verschlüsselte Webseiten bei Googles Ranking bevorzugt werden.
Künftig sollen verschlüsselte Webseiten bei Googles Ranking bevorzugt werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Security: Google wertet verschlüsselte Seiten künftig höher

Künftig wertet Google Webseiten besser, die ausschließlich über HTTPS erreichbar sind. Damit das neue Ranking greift, müssen Administratoren einiges berücksichtigen.

Anzeige

Google bemüht sich um mehr Sicherheit im Netz. Künftig werden die Webseiten besser bewertet, die ausschließlich HTTPS beziehungsweise TLS über HTTP anbieten. Damit ihre Webseiten im Ranking nicht abfallen, müssen Administratoren ein paar Regeln beachten. Unter anderem gibt Google die Stärke der Verschlüsselung vor.

Unter dem Motto "HTTPS everywhere" hatte der Suchmaschinenanbieter bereits Mitte April 2014 auf seiner IO-Konferenz eine interne Diskussion darüber geführt, ob sein Suchalgorithmus so angepasst werden soll, dass verschlüsselte Seiten höher gewichtet werden. Jetzt hat Google diesen Schritt offiziell über seinen Blog mitgeteilt. Darin erläutert Google zunächst knapp, wie Webseiten zu verfahren haben, um in der Wertung nicht nach unten zu fallen.

Zunächst verlangt Google Zertifikate mit mindestens 2.048-Bit-Schlüssellänge. Sämtliche Ressourcen für die Webseite, die auf der gleichen gesicherten Domäne und auch auf anderen Domänen liegen, müssen über relative URLs angesprochen werden. Ansonsten weist Google noch daraufhin, dass für eine Indizierung keine Robots.txt-Dateien oder entsprechende Metatags gesetzt werden dürfen.

Sollte Google seinen Suchalgorithmus ändern, wäre das ein Anreiz für Anbieter, ihre Webseiten künftig zu verschlüsseln. Allerdings könnten auch zwielichtige Webseiten auf die Idee kommen, Verschlüsselung einzusetzen, um sich so höhere Plätze bei den Suchergebnissen zu sichern, sagte David Sullivan, der Veranstalter der Konferenz, auf der Matt Cutts den Vorschlag im April 2014 mit seinen Kollegen diskutierte. Google dürfte aber versuchen, entsprechende Gegenmaßnahmen umzusetzen.


eye home zur Startseite
tiiim 08. Aug 2014

"Zunächst verlangt Google Zertifikate mit mindestens 2.048-Bit-Schlüssellänge. Sämtliche...

tiiim 08. Aug 2014

Nicht glauben, was bei Golem steht. ***** Im Orginal heisst es lediglich, das man nicht...

gpkvt42 08. Aug 2014

Manche Seiten, die sowohl über http als auch https erreichbar sind, sperren die...

gpkvt42 08. Aug 2014

Es kommen für gewöhnlich zwei Schlüssellängen zum Einsatz. Die Schlüssellänge von der...

TheAlexEe 07. Aug 2014

solange die für ihr SSL/TLS zahlen interessiert mich das recht wenig. Zumal sowieso No...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  3. Paco, Eschweiler
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  2. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  3. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  4. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  5. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  6. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  7. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  8. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  9. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  10. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Und die Blende?

    happymeal | 08:39

  2. Re: Verabschiedung aus DTM

    ad (Golem.de) | 08:38

  3. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gs2 | 08:36

  4. Re: zum Glück nur leicht paradox

    Dwalinn | 08:36

  5. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Cohaagen | 08:36


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel