Abo
  • IT-Karriere:

Security: Google startet Bounty-Programm für Android

Wer in Android eine Schwachstelle findet, wird von Google entlohnt. Der Suchmaschinenanbieter erweitert sein Bounty-Programm auf das mobile Betriebssystem - allerdings mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Android hat Google ein Bug-Bounty-Programm gestartet.
Für Android hat Google ein Bug-Bounty-Programm gestartet. (Bild: Impish/CC BY 3.0)

Google will künftig für das Entdecken von Sicherheitslücken in Android zahlen. Dazu erweitert der Android-Hersteller sein Bounty-Programm auf das mobile Betriebssystem. Bisher belohnt Google das Aufdecken von Sicherheitslücken im Browser Chrome und in seiner Linux-Distribution Chrome OS. Allerdings gibt es Einschränkungen: So darf nur auf den aktuellen Nexus-Geräten nach Schwachstellen gefahndet werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Auf den aktuellen Nexus 6 und Nexus 9 können Entwickler im Code des AOSP (Android Open Source Project) und im OEM-Code, der in Bibliotheken und Treibern eingesetzt wird, nach Schwächen suchen. Auch entdeckte Fehler in Androids Linux-Kernel und im Trustzone OS samt Modulen fallen unter das Bounty-Programm. Ausgenommen sind bislang der Nexus Player, Android Wear oder das Projekt Tango.

Gestaffelte Preisgelder

Je schwerwiegender der Fehler, desto höher fällt die Belohnung aus. Wer gleich einen Test für Androids Compatibility Test Suite und einen funktionierenden und getesteten Patch mitliefert, erhält zusätzlich Geld. So wird das Auffinden eines als kritisch eingestuften Bugs mit 2.000 US-Dollar belohnt, wer zusätzlich Test und Patch einreicht, erhält 8.000 US-Dollar.

Auch entwickelte Exploits fallen unter das Bounty-Programm. Wer aus der Ferne den Android-Kernel kompromittieren kann, wird mit 20.000 US-Dollar entlohnt. Allerdings gelten auch hier Einschränkungen: Ausgenommen sind Angriffe, die komplexe Benutzereingaben erfordern, etwa Veränderungen der Konfiguration. Ebenso wenig berücksichtigt werden Angriffe, die eine Veränderung der Benutzeroberfläche voraussetzen sowie Phishing-Angriffe oder Angriffe über die Android Debug Bridge (ADB).

Verantwortungsvolle Veröffentlichungen

Gefundene Schwachstellen müssen über den öffentlichen Bug Tracker des Android Open-Source-Projekts eingereicht werden. Google weist zudem darauf hin, dass entdeckte Fehler nicht zuvor publik gemacht worden sein dürfen und appelliert an die Entwickler, sich an seine Richtlinien zur verantwortungsvollen Veröffentlichung (Responsible Disclosure) von Schwachstellen zu halten. Sind die Fehler repariert, dürfen und sollen deren Entdecker öffentlich darüber berichten.

Google hat letztes Jahr insgesamt 1,5 Millionen US-Dollar an externe Entwickler ausgezahlt, die Bugs in Chrome oder anderen Produkten entdeckt haben. Kürzlich hatte Google erstmals einen Bericht zur Sicherheit von Android veröffentlicht und darin seine Maßnahmen zur Absicherung des mobilen Betriebssystems detailliert beschrieben. Durch sein Bug-Bounty-Programm will Google externen Entwicklern einen Anreiz geben, an der Absicherung von Android mitzuarbeiten und zudem verhindern, dass Informationen über kritische Schwachstellen an mögliche Kriminelle verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /