Abo
  • Services:

Security: Google patcht Android-Stagefright-Bugs und Kernel

Google hat zahlreiche Schwachstellen in Android geschlossen, darunter Fehler in der Medienverwaltung und den entsprechenden Bibliotheken. Auch eine Sicherheitslücke im Kernel wurde behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Android-Sicherheitsupdate für April ist da.
Das Android-Sicherheitsupdate für April ist da. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google hat das Nexus-Sicherheitsupdate für April freigegeben. Darin enthalten sind zahlreiche Verbesserungen für den Medienserver und das Android Media Center, außerdem werden Schwachstellen in der Crypto-Bibliothek Bouncycastle und im Kernel gepatcht. Nach Angaben von Google gibt es keine Hinweise darauf, dass die jetzt geschlossenen Schwachstellen aktiv ausgenutzt würden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Zahlreiche Updates betreffen Remote Code Executions in verschiedenen Medien-Codecs und im Medienserver inklusive der Stagefright-Bibliothek. Stagefright sorgt also weiterhin für Beschäftigung bei Googles Ingenieuren, erst vor wenigen Wochen wurde ein Remote-Exploit für den Medienserver vorgestellt.

Auch eine kritische Schwachstelle in DHCPCD wurde ausgebessert. Unter der CVE 2016-1503 finden sich aber bislang keine Details zu der Lücke. Nach Angaben von Google soll ein Angreifer in der Lage sein, aus der Ferne einen Speicherfehler zu provozieren, der dann die Ausführung beliebigen Codes ermöglicht.

Fehler im Kernel gepatcht

Ein Fehler im Android-Kernel ermöglicht nach Angaben von Google durch Rechteeskalation die Ausführung beliebigen Codes innerhalb des Kernels. Die Schwachstelle wurde als kritisch eingestuft, weil sie zu einer permanenten Kompromittierung des Gerätes führen könne, die nur durch Flashen einer sauberen Android-Version behoben werden könne. Der entsprechende Fehler im Kernel ist seit längerem bekannt und wird unter anderem zum Rooten von Geräten genutzt. Google unterbindet das nach eigenen Angaben mit der Verify-Apps-Funktion seit einiger Zeit. Weil man aber einen Bugreport der Sicherheitsfirma Zimperium erhalten habe, dass die Schwachstelle auf einem Nexus-5-Gerät ausgenutzt wurde, wurde die Lücke jetzt gepatcht. Betroffen sind nur Kernel-Versionen vor der Version 3.18.

Ein Fehler in der Exchange-Active-Sync-Implementation für Android kann nach Angaben von Google zu einem Informationsleck führen, die entsprechende Schwachstelle CVE-2016-2415 wurde als hoch eingestuft. Andere mit hoch bewertete Bugfixes betreffen Rechteeskalationen im Bluetooth-Treiber, im Download-Manager und im Qualcomm-Energiemanagement.

Als moderat eingestufte Verbesserungen finden sich in AOSP Mail, in der Cryptobibliothek Bouncycastle und im WLAN-Stack.

An Besitzer von Nexus-Geräten wird das Update ab sofort verteilt, Nutzer anderer Android-Geräte müssen warten, bis die Hersteller die Sicherheitsupdates selbst implementieren und verteilen. Die Patches sind für die Android-Versionen 4.4.4, 5.02, 5.1.1 sowie 6.0 und 6.0.1 verfügbar, wobei nicht alle genannten Patches auch alle gelisteten Android-Versionen betreffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

hmuellers 05. Apr 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Rechteausweitung https://de.wikipedia.org/wiki/Implementierung

tg-- 05. Apr 2016

Nur weil MITRE keine Informationen dazu hat, heißt das nicht, dass keine bekannt sind...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /