Security: Gehacktes Linux.org zeigte Beleidigungen und Sexismus

Die Seite Linux.org sah eine Zeit lang ziemlich anders aus als sonst. Statt News und Tipps zeigte die Domain Beleidigungen in Leetspeak und sexistische Inhalte. Der Grund: Eines der Administratorkonten wurde übernommen. Die Domainverwalter entschuldigen sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux.org wurde gehackt.
Linux.org wurde gehackt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Ein Angreifer konnte zeitweilig die Domain Linux.org kapern und auf den eigenen Cloudflare-DNS-Server umleiten. Die Seite zeigte vier Stunden lang ein Bild von einem entblößten Gesäß und die Überschrift: "G3T 0WNED L1NUX N3RDZ" und darunter diverse Ausdrücke und Beleidigungen. Das berichtet das IT-Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Den Zugriff konnte der Angreifer, der sich mit dem Twitter-Account kitlol identifizierte, über das kompromittierte Konto eines Administrators erlangen. Dabei wurde die Domain wohl nur auf eine andere IP-Adresse weitergeleitet. Der Inhalt der Originalseite blieb unberührt. Ein Snapshot (NSFW) der Webseite zeigt das Ergebnis des Angriffs. Mittlerweile konnte der normale Betrieb allerdings wieder aufgenommen werden.

Keine Multifaktorauthentifizierung aktiviert

In der Online-Community Reddit meldete sich einer der Domain-Admins, Mike McLagan, zu Wort. Jemand habe Zugriff auf den Netsol-Account seiner Kollegin erlangt, indem das Passwort herausgefunden wurde. Es war anscheinend keine Multifaktorauthentifizierung aktiviert, was viele Nutzer kritisiert haben. Andere sind in Anbetracht des geringen Schadens milder: "Shit Happens", schreibt ein Nutzer.

Der oder die Angreifer konnten neben Linux-org weitere Domains attackieren, auf die das Konto Zugriff hat - etwa linuxonline.com, linuxhq.com und die persönliche Webseite des Admins. Auf linux.org wurden zudem Informationen zur Transgender-Entwicklerin Coraline Ada Ehmke veröffentlicht, darunter E-Mail-Adresse und Postanschrift. Gleichzeitig führte ein Link zu einer rechtsradikalen Webseite.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

McLagen schiebt die Schuld für den Sicherheitsvorfall teilweise auf Whois. Dort wurde die E-Mail-Adresse des Adminkontos öffentlich preisgegeben - ein erster Ansatz für den Angriff. Letztlich haben er und seine Kollegin aber die Lektion gelernt: Multifaktorauthentifizierung muss aktiviert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Dez 2018

Die Unterhose war jetzt mein kleinstes Problem bei dem Bild.

Voutare 11. Dez 2018

Ich vermute mal der Sexistische Teil ist der Referenz auf der neue Linux Code of Conduct

Arsenal 11. Dez 2018

Security by obscurity schützt natürlich nicht vor zielgerichteten Attacken, aber es...

UweSarpe 11. Dez 2018

Das weiß doch jeder, deshalb wurden ja die Kennedys in der Regierung installiert, damit...

zonk 11. Dez 2018

Was haette er denn angestellt? Du verwechselst hoffentlich nicht linux.org und kernel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /