Abo
  • IT-Karriere:

Security: Gegen die Angst vor Angriffen aufs Smartphone

Für das Re:publica-Publikum haben die Sicherheitsexperten Linus Neumann und Ben Schlabs ein paar Tipps parat, wie Smartphones gesichert werden können. Und sie zeigen, wie Siri als Einbruchhelfer missbraucht werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Re:publica-Publikum erhält eine kurze Einführung in die Sicherheit um Smartphones.
Das Re:publica-Publikum erhält eine kurze Einführung in die Sicherheit um Smartphones. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Es sind immer noch die einfachen PINs, die es leicht machen, sich Zugang zu gestohlenen Smartphones zu verschaffen. "1234" ist nach Untersuchungen in den USA der am häufigsten verwendete Zahlencode auf Mobiltelefonen. Viele benutzen auch Zahlen nach einem Muster auf dem Nummernfeld, etwa "2580". Dass vierstellige PINs Standard sind, ist dem Erfinder der Geldautomaten, John Shepherd-Barron, zu verdanken. Oder vielmehr seiner Frau, die sich keine längeren merken wollte. Aber auch neunstellige PINs sind nicht sicherer: Während einfache Kombinationen etwa 17 Prozent aller vierstelligen PINs ausmachen, sind es bei neunstelligen etwa 45 Prozent. Die meisten Nutzer wollen oder können sich offenbar lange Zahlenkombinationen nicht merken.

Sämtliche Sicherheitssperren überwinden

Inhalt:
  1. Security: Gegen die Angst vor Angriffen aufs Smartphone
  2. Geringe Priorität für den Löschbefehl

Auch die Alternativen zur PIN sind nicht unbedingt besser. Relativ sicher ist die Gesichtserkennung. Per Wischgesten eingegebene Zahlenkombinationen können indes anhand der Fettablagerungen auf dem Bildschirm leicht erraten werden. Dass die Abfrage per Fingerabdruck ausgehebelt werden kann, hat der Hacker Starbug vom Chaos Computer Club entdeckt. Neumann und Schlabs demonstrieren den Hack auf einem Galaxy S5 von Samsung. Den Fingerabdruck haben sie auf eine Leiterplatte ätzen lassen.

Solche Sperren seien aber immerhin besser als nichts, sagten Neumann und Schlabs. Denn satte 64 Prozent der Nutzer in den USA verwenden gar keine Zugangsabfragen. Dabei gebe es gute Gründe, die Daten auf einem Smartphone abzusichern. Denn dort sind auch Zugänge zu weiteren Diensten gespeichert, zum Postfach etwa oder zum Cloudspeicher. Die Kontaktliste ist für Diebe ebenso viel wert wie Zugangsdaten zum Konto. Über das Smartphone können TANs angefordert werden.

TANs auf dem Lockscreen

Apropos TANs: Nutzer sollten darauf achten, dass einige Standardoptionen ausgeschaltet werden. Etwa die Mitteilungen auf dem Lock-Screen. Denn dort tauchen auch SMS auf, in denen TANs von Banken verifiziert wurden, oder Twitter-Mitteilungen, die nicht jeder sehen soll.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Siri lässt sich ebenfalls nutzen, wenn das Smartphone gesperrt ist, zeigten die beiden Sicherheitsforscher. Sie fragten ein gesperrtes iPhone ab, wie der Name der Freundin des Smartphone-Besitzers sei. Der schickten sie über Siri eine SMS, mit der Bitte, sofort 1.000 US-Dollar per Bargeldtransfer zu überweisen und den Verifizierungscode per SMS zurückzuschicken. Die eingehende SMS wird auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt. In den Optionen kann die Verwendung von Siri auf einem gesperrten iPhone deaktiviert werden. Außerdem sollten Nutzer die Option aktivieren, dass der Inhalt des iPhones nach zehn misslungenen PIN-Eingaben automatisch gelöscht wird.

Geringe Priorität für den Löschbefehl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469,00€
  3. 299,00€

Ezio652 11. Mai 2014

Bei mir ist es so, dass ich wenn ich smsTan aktiviert habe keine Überweisung vom Handy...

Niaxa 08. Mai 2014

Es soll auch Menschen geben, deren Daten wirklich wichtig und vor allem teuer sind...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /