Abo
  • IT-Karriere:

Security: Gegen die Angst vor Angriffen aufs Smartphone

Für das Re:publica-Publikum haben die Sicherheitsexperten Linus Neumann und Ben Schlabs ein paar Tipps parat, wie Smartphones gesichert werden können. Und sie zeigen, wie Siri als Einbruchhelfer missbraucht werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Re:publica-Publikum erhält eine kurze Einführung in die Sicherheit um Smartphones.
Das Re:publica-Publikum erhält eine kurze Einführung in die Sicherheit um Smartphones. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Es sind immer noch die einfachen PINs, die es leicht machen, sich Zugang zu gestohlenen Smartphones zu verschaffen. "1234" ist nach Untersuchungen in den USA der am häufigsten verwendete Zahlencode auf Mobiltelefonen. Viele benutzen auch Zahlen nach einem Muster auf dem Nummernfeld, etwa "2580". Dass vierstellige PINs Standard sind, ist dem Erfinder der Geldautomaten, John Shepherd-Barron, zu verdanken. Oder vielmehr seiner Frau, die sich keine längeren merken wollte. Aber auch neunstellige PINs sind nicht sicherer: Während einfache Kombinationen etwa 17 Prozent aller vierstelligen PINs ausmachen, sind es bei neunstelligen etwa 45 Prozent. Die meisten Nutzer wollen oder können sich offenbar lange Zahlenkombinationen nicht merken.

Sämtliche Sicherheitssperren überwinden

Inhalt:
  1. Security: Gegen die Angst vor Angriffen aufs Smartphone
  2. Geringe Priorität für den Löschbefehl

Auch die Alternativen zur PIN sind nicht unbedingt besser. Relativ sicher ist die Gesichtserkennung. Per Wischgesten eingegebene Zahlenkombinationen können indes anhand der Fettablagerungen auf dem Bildschirm leicht erraten werden. Dass die Abfrage per Fingerabdruck ausgehebelt werden kann, hat der Hacker Starbug vom Chaos Computer Club entdeckt. Neumann und Schlabs demonstrieren den Hack auf einem Galaxy S5 von Samsung. Den Fingerabdruck haben sie auf eine Leiterplatte ätzen lassen.

Solche Sperren seien aber immerhin besser als nichts, sagten Neumann und Schlabs. Denn satte 64 Prozent der Nutzer in den USA verwenden gar keine Zugangsabfragen. Dabei gebe es gute Gründe, die Daten auf einem Smartphone abzusichern. Denn dort sind auch Zugänge zu weiteren Diensten gespeichert, zum Postfach etwa oder zum Cloudspeicher. Die Kontaktliste ist für Diebe ebenso viel wert wie Zugangsdaten zum Konto. Über das Smartphone können TANs angefordert werden.

TANs auf dem Lockscreen

Apropos TANs: Nutzer sollten darauf achten, dass einige Standardoptionen ausgeschaltet werden. Etwa die Mitteilungen auf dem Lock-Screen. Denn dort tauchen auch SMS auf, in denen TANs von Banken verifiziert wurden, oder Twitter-Mitteilungen, die nicht jeder sehen soll.

Stellenmarkt
  1. Südwestdeutsche Salzwerke AG, Heilbronn
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Siri lässt sich ebenfalls nutzen, wenn das Smartphone gesperrt ist, zeigten die beiden Sicherheitsforscher. Sie fragten ein gesperrtes iPhone ab, wie der Name der Freundin des Smartphone-Besitzers sei. Der schickten sie über Siri eine SMS, mit der Bitte, sofort 1.000 US-Dollar per Bargeldtransfer zu überweisen und den Verifizierungscode per SMS zurückzuschicken. Die eingehende SMS wird auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt. In den Optionen kann die Verwendung von Siri auf einem gesperrten iPhone deaktiviert werden. Außerdem sollten Nutzer die Option aktivieren, dass der Inhalt des iPhones nach zehn misslungenen PIN-Eingaben automatisch gelöscht wird.

Geringe Priorität für den Löschbefehl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€
  2. 259,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)
  3. 279,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)

Ezio652 11. Mai 2014

Bei mir ist es so, dass ich wenn ich smsTan aktiviert habe keine Überweisung vom Handy...

Niaxa 08. Mai 2014

Es soll auch Menschen geben, deren Daten wirklich wichtig und vor allem teuer sind...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /