Abo
  • Services:
Anzeige
Das Re:publica-Publikum erhält eine kurze Einführung in die Sicherheit um Smartphones.
Das Re:publica-Publikum erhält eine kurze Einführung in die Sicherheit um Smartphones. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Geringe Priorität für den Löschbefehl

Anzeige

Das Löschen aus der Ferne, ein Dienst, den Apple unter dem Namen Find-my-iPhone anbietet, lässt sich mit etwas Geschick ebenfalls aushebeln. Dazu muss das gestohlene Smartphone vom Dieb zunächst in den Flugzeugmodus versetzt werden. Dann funktioniert das Zurücksetzen mangels Internetverbindung nicht. Der Dieb kann ein neues Passwort für das Konto des gestohlenen iPhones anfordern und kurzzeitig den Flugzeugmodus deaktivieren, um ein neues zu vergeben. Denn dem Löschbefehl räumt iOS nur eine geringe Priorität ein; empfangene E-Mails kommen zuerst an.

Platz eins der Angriffe auf Smartphones aus der Ferne nimmt Malware ein, die kostenpflichtige Premium-SMS verschickt. So präparierte Apps seien unter Android weiter verbreitet als unter iOS. Das liege daran, dass die Installation von Apps von Drittanbietern unter Android möglich ist. Auf Geräten von Apple muss das Betriebssystem per Jailbreak freigeschaltet werden.

Bitte keine Malware

Entsprechend gibt es auch hauptsächlich für Android Spyware-Apps, mit denen beispielsweise ein fremdgehender Ehemann überwacht werden kann. "Gebt keinem euer Smartphone in die Hand, dem ihr nicht vertraut", sagte Schlabs. Neumann warnte zudem vor Banking-Trojanern, die entsprechende SMS abfangen und an Angreifer weiterleiten, statt sie dem eigentlichen Empfänger anzuzeigen. Nutzer sollten deshalb keinen Apps aus fremden Quellen vertrauen.

Auf GSMmap lässt sich feststellen, wie sicher die Verbindungen über die Mobilfunknetze sind. In Deutschland seien die Sicherheitsstandards, wie etwa die Verschlüsselung, seit Ende 2013 bei vielen Anbietern sprunghaft angestiegen. Das sei aber nicht wegen der NSA-Affäre geschehen, sondern ein Resultat langer Planung, sagte Neumann. Besorgte Nutzer sollten sich bei ihren Providern erkundigen, ob sie Verschlüsselung nach A5/3 anbieten oder die Weitergabe von Standortdaten auf ein Minimum reduzieren.

Es gebe keinen Grund zur Panik für Smartphone-Benutzer - wenn sie einige Sicherheitsvorkehrungen beachten, sagten Neumann und Schlabs. Im Zweifel sollten beispielsweise iPhone-Besitzer ihr Gerät zurücksetzen. Die Daten seien weitaus wertvoller als das Smartphone. Es gebe ja hoffentlich ein Backup.

 Security: Gegen die Angst vor Angriffen aufs Smartphone

eye home zur Startseite
Ezio652 11. Mai 2014

Bei mir ist es so, dass ich wenn ich smsTan aktiviert habe keine Überweisung vom Handy...

Niaxa 08. Mai 2014

Es soll auch Menschen geben, deren Daten wirklich wichtig und vor allem teuer sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: "Terroranschlag"

    SelfEsteem | 15:02

  2. Re: später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 15:01

  3. Re: Häuser brauchen auch keine Treppe

    devarni | 15:01

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Prinzeumel | 14:49

  5. Re: Sinn

    Friedhelm | 14:42


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel