Security: Funke baut "digitale Waschstraße" nach Hackerangriff

In einer aufwendigen Großaktion setzt die Funke Mediengruppe ihrer Systeme komplett neu auf. Es erscheinen weiter keine Komplettausgaben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Probleme nach dem Hackerangriff bei Funke dauern an.
Die Probleme nach dem Hackerangriff bei Funke dauern an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nach dem Hackerangriff mit Verschlüsselungstrojaner vergangene Woche haben laut einer Sprecherin der Funke Mediengruppe Dutzende Kollegen über das Weihnachtsfest daran gearbeitet, die IT-Systeme wiederherzustellen. Ziel sei es, diese nach und nach in eine neue, "saubere" Infrastruktur zu bringen. "Dies ist angesichts der zahlreichen, bundesweiten Funke-Standorte und von potenziell über 6.000 infizierten Rechnern ein komplizierter und zeitraubender Prozess, der uns allen viel abverlangt", erklärte die Sprecherin.

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Mehrere Räume in der Konzernzentrale seien zu einer "digitalen Waschstraße" geworden. Sie funktioniere wie eine Schleuse, oder ein Quarantänenetzwerk, das jedes verseuchte Gerät durchlaufen müsse. "Parallel dazu bauen wir an einem sicheren, neuen IT-Umfeld, um unsere journalistische und geschäftliche Arbeit neu hochzufahren", hieß es.

Trotz des andauernden Hackerangriffs auf die Funke-Mediengruppe konnten die meisten Tageszeitungen des Verbundes am gestrigen Montag bereits wieder mit größeren Umfängen erscheinen, wie eine Sprecherin bereits am Sonntag ankündigte. In Nordrhein-Westfalen werde mit 24 Seiten statt der achtseitigen Notausgabe am Tag nach dem Angriff geplant. An vielen anderen Standorten seien es 20 Seiten. Die Funke-Chefredakteure und Chefredakteurin Christine Richter wandten sich zu dem Thema in den Montagsausgaben direkt an die Leser.

Funke war am Dienstag Opfer eines schweren externen Hackerangriffs geworden, wie der Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), Andreas Tyrock, an die Leser (Montag) schreibt. Der Angriff halte unvermindert hart an. "Die Zeitungsseiten werden, vielerorts im Homeoffice, quasi von Hand gebaut. Alle Texte und Überschriften werden in Telefonaten zwischen Mediengestaltern und Redaktion Wort für Wort abgestimmt, Fotos sehr aufwendig eingearbeitet", schilderte er.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ähnlich kompliziert verhalte es sich mit den Druckereien. Tyrock bedankte sich bei den Mitarbeitern und bei den Lesern. "Es gab fast keine Beschwerden - im Gegenteil, sehr viele von Ihnen haben sich an uns gewandt und uns den Rücken gestärkt, uns Mut zugesprochen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

johnripper 30. Dez 2020

Also von allem was ich so lese, kann man mit SRPs einen Großteil verhindern...

DragonSGA 29. Dez 2020

Da hat der Konzern vielleicht mal wieder an der falschen Stelle gespart. Oder die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /