Abo
  • Services:
Anzeige
FreeBSD hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle ausnutzen lässt.
FreeBSD hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle ausnutzen lässt. (Bild: FreeBSD)

Security: FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

Das FreeBSD-Team hat eine Sicherheitslücke im TCP-Stack des Kernels geschlossen. Sie hat sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle im TC-Protokoll ausnutzen lassen.

Anzeige

Über einen seit zehn Jahren bekannten Angriff hat sich der TCP-Stack des FreeBSD-Kernels lahmlegen lassen. Die Lücke im TCP-Stack haben die FreeBSD-Entwickler jetzt geschlossen. Eine TCP-Verbindung konnte darüber gekappt beziehungsweise ein DDoS-Angriff gestartet werden, etwa wenn es sich um eine Verbindung zu einem Webserver oder einen Mailserver handelte. Updates für FreeBSD stehen inzwischen bereit. Der Angriff war über eine Schwachstelle im TC-Protokoll möglich, die es seit zehn Jahren gibt und die immer wieder für Diskussionen sorgt.

Die Lücke CVE-2004-0230 wurde bereits von anderen Distributionen und Herstellern entdeckt und die Schwachstellen, die darüber ausgenutzt werden konnten, wurden behoben. Die Lücke betraf aber nicht nur den TCP-Stack in Unix-Systemen, sondern auch IPv6 in Windows.

Leicht zu erratende Sequenznummern

Für einen Spoofing-Angriff werden normalerweise unter anderem die Port-Nummer sowohl des angegriffenen Rechners als auch die des Clients benötigt. Hat der Angreifer aber nur einen Port, könnte er mit gefälschten Pakten versuchen herauszufinden, welcher zweite Port verwendet wird. Dazu muss er aber die Sequenznummern für die Pakete kennen, die für jede Paketfolge vom Betriebssystem per Modulo berechnet werden. Anhand dieser Sequenznummern setzt der Empfänger später die einzelnen Pakete wieder zusammen. Dies kann der Angreifer nur, indem er mehrfach Pakete mit verschiedenen Sequenznummern versendet, bis er die richtige trifft.

Als die Lücke vor zehn Jahren entdeckt wurde, galt dies noch als schwer durchführbar, da dafür 2^17 oder 131072 Pakte innerhalb weniger Sekunden gesendet werden mussten. Mit der aktuellen Rechenleistung und schnellen Internetverbindungen ist ein solcher Angriff durchaus möglich.

Mit den gefälschten Paketen samt gültiger Sequenznummer ließ sich beispielsweise mit der CVE- 2004-0230 ein Paket mit dem RST-Befehl verschicken, um so die Verbindung zu kappen. Im besonderen Fall von FreeBSD, kann ein Angreifer ein Paket stattdessen mit einem SYN-Flag an eine bereits existierende Verbindung verschicken. Dabei ignorierte der TCP-Stack des FreeBSD-Kernels die Sequenznummer, die in jedem TCP-Paket enthalten ist und der Reihenfolge entspricht. Der bereitgestellte Patch überspringt Pakete samt SYN-Befehl mit doppelten Sequenznummer einfach. Die Entwickler weisen darauf hin, dass eine entsprechend konfigurierte Firewall solche Angriffe trotz Schwachstelle abwehren kann.


eye home zur Startseite
reach 18. Sep 2014

ok, sehe gerade, daß das Thema schon in einem verschobenen Thread diskutiert wird. Kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Hamburg
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Also wieder nur umbauten

    bplhkp | 18:44

  2. Re: Fernbedienung fallback

    Hegakalle | 18:43

  3. Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Hegakalle | 18:41

  4. Re: #CDU 22% | #SPD 19% | #AfD 16% | #FDP...

    TC | 18:40

  5. ...der kollabiert!

    TC | 18:38


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel