Abo
  • Services:
Anzeige
FreeBSD hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle ausnutzen lässt.
FreeBSD hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle ausnutzen lässt. (Bild: FreeBSD)

Security: FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

Das FreeBSD-Team hat eine Sicherheitslücke im TCP-Stack des Kernels geschlossen. Sie hat sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle im TC-Protokoll ausnutzen lassen.

Anzeige

Über einen seit zehn Jahren bekannten Angriff hat sich der TCP-Stack des FreeBSD-Kernels lahmlegen lassen. Die Lücke im TCP-Stack haben die FreeBSD-Entwickler jetzt geschlossen. Eine TCP-Verbindung konnte darüber gekappt beziehungsweise ein DDoS-Angriff gestartet werden, etwa wenn es sich um eine Verbindung zu einem Webserver oder einen Mailserver handelte. Updates für FreeBSD stehen inzwischen bereit. Der Angriff war über eine Schwachstelle im TC-Protokoll möglich, die es seit zehn Jahren gibt und die immer wieder für Diskussionen sorgt.

Die Lücke CVE-2004-0230 wurde bereits von anderen Distributionen und Herstellern entdeckt und die Schwachstellen, die darüber ausgenutzt werden konnten, wurden behoben. Die Lücke betraf aber nicht nur den TCP-Stack in Unix-Systemen, sondern auch IPv6 in Windows.

Leicht zu erratende Sequenznummern

Für einen Spoofing-Angriff werden normalerweise unter anderem die Port-Nummer sowohl des angegriffenen Rechners als auch die des Clients benötigt. Hat der Angreifer aber nur einen Port, könnte er mit gefälschten Pakten versuchen herauszufinden, welcher zweite Port verwendet wird. Dazu muss er aber die Sequenznummern für die Pakete kennen, die für jede Paketfolge vom Betriebssystem per Modulo berechnet werden. Anhand dieser Sequenznummern setzt der Empfänger später die einzelnen Pakete wieder zusammen. Dies kann der Angreifer nur, indem er mehrfach Pakete mit verschiedenen Sequenznummern versendet, bis er die richtige trifft.

Als die Lücke vor zehn Jahren entdeckt wurde, galt dies noch als schwer durchführbar, da dafür 2^17 oder 131072 Pakte innerhalb weniger Sekunden gesendet werden mussten. Mit der aktuellen Rechenleistung und schnellen Internetverbindungen ist ein solcher Angriff durchaus möglich.

Mit den gefälschten Paketen samt gültiger Sequenznummer ließ sich beispielsweise mit der CVE- 2004-0230 ein Paket mit dem RST-Befehl verschicken, um so die Verbindung zu kappen. Im besonderen Fall von FreeBSD, kann ein Angreifer ein Paket stattdessen mit einem SYN-Flag an eine bereits existierende Verbindung verschicken. Dabei ignorierte der TCP-Stack des FreeBSD-Kernels die Sequenznummer, die in jedem TCP-Paket enthalten ist und der Reihenfolge entspricht. Der bereitgestellte Patch überspringt Pakete samt SYN-Befehl mit doppelten Sequenznummer einfach. Die Entwickler weisen darauf hin, dass eine entsprechend konfigurierte Firewall solche Angriffe trotz Schwachstelle abwehren kann.


eye home zur Startseite
reach 18. Sep 2014

ok, sehe gerade, daß das Thema schon in einem verschobenen Thread diskutiert wird. Kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continum AG, Freiburg
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. SP eCommerce GmbH, Neuss
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Teebecher | 03:50

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Teebecher | 03:41

  3. Re: Geht das überhaupt bei Thunderbird?

    logged_in | 03:23

  4. Kaufen Sie einen echten Reisepass, Führerschein...

    shako221 | 03:18

  5. Kaufen Sie einen echten Reisepass, Führerschein...

    shako221 | 03:18


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel