Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Ärger über Apple hat ein Forscher nun vom ihm gefundene Sicherheitslücken veröffentlicht.
Aus Ärger über Apple hat ein Forscher nun vom ihm gefundene Sicherheitslücken veröffentlicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Forscher hat mehrere Sicherheitslücken samt Exploit-Code für Apples iOS veröffentlicht, die es Angreifern ermöglichen könnten, unbemerkt auf zahlreiche persönliche Informationen von Nutzern zuzugreifen. Laut Angaben des Forschers stehen dazu bisher keine Patches bereit, obwohl diese Apple bereits gemeldet worden seien.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
Detailsuche

Dem Blogeintrag zufolge sei der unter Pseudonym auftretende Forscher auch auf Nachfragen hin von Apple immer wieder zum Stand der Bearbeitung der Lücken vertröstet worden. Darüber hinaus habe Apple zwar eine weitere gemeldete Lücke inzwischen behoben, listet diese aber nicht in den Security-Notizen seiner Updates. Diese betraf den Dienst Analyticsd, der neben Systeminformationen auch medizinische Informationen wie etwa Daten zum Menstruationszyklus sammelt. Dem Forscher gelang hier ein einfacher Zugriff auf die Daten.

Ähnlich wie Googles Project Zero oder die Zero Day Initiative (ZDI) habe sich der Forscher nun aber dazu entschieden, die noch nicht geschlossenen Lücken auch ohne weitere Rücksprache mit Apple zu veröffentlichen. Konkret handelt es sich dabei um zu lasch umgesetzte Zugriffskontrollen, so dass Apps unbemerkt über den Systemdienst Gamed auf persönliche Informationen zugreifen können. Dabei handele es sich unter anderem um Kontaktlisten, Metadaten zu Verbindungen oder auch das Adressbuch.

Apple iPhone 13 (512 GB) - Blau

In dem Blogeintrag zeigt sich der Forscher sichtlich verärgert über das Verhalten Apples und schreibt dazu: "Ich bin nicht der erste, der mit dem Apple-Security-Bounty-Programm unzufrieden ist." Es folgt eine Auflistung mehrerer ähnlicher Vorfälle. Das betrifft aber nicht nur Einzelpersonen. So lehnte etwa Googles Project Zero eine engere Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ab, um den Veröffentlichungsprozess der gefundenen Schwachstellen uneingeschränkt selbst kontrollieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /