Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Ärger über Apple hat ein Forscher nun vom ihm gefundene Sicherheitslücken veröffentlicht.
Aus Ärger über Apple hat ein Forscher nun vom ihm gefundene Sicherheitslücken veröffentlicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Forscher hat mehrere Sicherheitslücken samt Exploit-Code für Apples iOS veröffentlicht, die es Angreifern ermöglichen könnten, unbemerkt auf zahlreiche persönliche Informationen von Nutzern zuzugreifen. Laut Angaben des Forschers stehen dazu bisher keine Patches bereit, obwohl diese Apple bereits gemeldet worden seien.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in im Bereich Windows Server / Serverbereitstellung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. DevOps-Entwickler (m/w/d)
    Volz Servos GmbH & Co. KG, Offenbach
Detailsuche

Dem Blogeintrag zufolge sei der unter Pseudonym auftretende Forscher auch auf Nachfragen hin von Apple immer wieder zum Stand der Bearbeitung der Lücken vertröstet worden. Darüber hinaus habe Apple zwar eine weitere gemeldete Lücke inzwischen behoben, listet diese aber nicht in den Security-Notizen seiner Updates. Diese betraf den Dienst Analyticsd, der neben Systeminformationen auch medizinische Informationen wie etwa Daten zum Menstruationszyklus sammelt. Dem Forscher gelang hier ein einfacher Zugriff auf die Daten.

Ähnlich wie Googles Project Zero oder die Zero Day Initiative (ZDI) habe sich der Forscher nun aber dazu entschieden, die noch nicht geschlossenen Lücken auch ohne weitere Rücksprache mit Apple zu veröffentlichen. Konkret handelt es sich dabei um zu lasch umgesetzte Zugriffskontrollen, so dass Apps unbemerkt über den Systemdienst Gamed auf persönliche Informationen zugreifen können. Dabei handele es sich unter anderem um Kontaktlisten, Metadaten zu Verbindungen oder auch das Adressbuch.

Apple iPhone 13 (512 GB) - Blau

In dem Blogeintrag zeigt sich der Forscher sichtlich verärgert über das Verhalten Apples und schreibt dazu: "Ich bin nicht der erste, der mit dem Apple-Security-Bounty-Programm unzufrieden ist." Es folgt eine Auflistung mehrerer ähnlicher Vorfälle. Das betrifft aber nicht nur Einzelpersonen. So lehnte etwa Googles Project Zero eine engere Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ab, um den Veröffentlichungsprozess der gefundenen Schwachstellen uneingeschränkt selbst kontrollieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /