Abo
  • Services:
Anzeige
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt.
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor

Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt.
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

LTE-Netzwerke galten bislang als deutlich sicherer als GSM- und 3G-Netzwerke. Anfang der Woche hat ein Team von Forschern jetzt verschiedene praktische Angriffe vorgestellt, die mit geringen Kosten und kommerzieller Hardware funktionieren sollen.

Anzeige

Ein Team von Forschern hat Angriffe auf den LTE-Mobilfunkstandard vorgestellt. Mit relativ günstiger Hardware soll es möglich sein, LTE-Nutzer zu identifizieren oder Denial-of-Service- und Downgrade-Angriffe durchzuführen. LTE gilt als deutlich sicherer im Vergleich zu GSM und 3G. Alle Tests wurden nach Angaben der Forscher mit kommerziell erhältlichen LTE-Geräten und in realen LTE-Netzwerken verschiedener Anbieter durchgeführt.

In dem Papier werden jedoch auch andere Angriffe vorgestellt. Hierfür nutzen die Forscher ein Universal Software Radio Peripheral mit OpenLTE, um eine gefälschte LTE-Basisstation (Enodeb) zu erstellen. Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein IMSI-Catcher. Die für den Angriff benötigte Hardware koste nur rund 1.250 Euro, sagte der Forscher Ravishankar Borgaonkar zu Ars Technica.

GUTI statt IMSI

Das LTE-Netzwerk versucht, die Übertragung der IMSI-Kennung von Smartphones zu minimieren, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Stattdessen wird für jedes Gerät ein Globally Unique Temporary Identifier (GUTI) generiert. Diese ID wird für die weitere Kommunikation zwischen Basisstation und Gerät genutzt und regelmäßig erneuert. Doch die Forscher wiesen nach, das zumindest eines der untersuchten LTE-Netzwerke die GUTI-Nummer für mehr als drei Tage vergibt. Sammelt ein Angreifer die Daten über einen längeren Zeitraum, könnte er unter Umständen einzelne Geräte identifizieren. Es gibt zwar Empfehlungen, die eine regelmäßige Erneuerung der GUTI vorsehen, diese sind aber für die Netzwerkbetreiber nicht bindend.

Eine ähnliche Sicherung gab es bereits im 2G-Standard. Dort konnte diese umgangen werden, indem eine stille SMS an das Gerät gesendet wurde. Nach Angaben der Forscher ist bei LTE ein ähnlicher Angriff möglich, indem Nachrichten an soziale Netzwerke wie Facebook, Whatsapp oder Viber versendet werden. Auch hier bekämen die Nutzer in der Regel nicht mit, dass eine solche Anfrage gesendet wurde. Diesen Angriff bezeichnen die Forscher als "Semi-Passiv", weil hier vor allem Netzwerkverkehr abgehört werden und kein vollständiger Man-In-The-Middle-Angriff durchgeführt wird.

Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation 

eye home zur Startseite
HerrMannelig 29. Okt 2015

Was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Wie willst du damit jemanden überwachen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Dataport, Altenholz, Kiel
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    amagol | 18:38

  2. Meine Blau Karte...

    zacha | 18:38

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    Kaosmatic | 18:38

  4. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  5. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel