Abo
  • Services:
Anzeige
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt.
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor

Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt.
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

LTE-Netzwerke galten bislang als deutlich sicherer als GSM- und 3G-Netzwerke. Anfang der Woche hat ein Team von Forschern jetzt verschiedene praktische Angriffe vorgestellt, die mit geringen Kosten und kommerzieller Hardware funktionieren sollen.

Anzeige

Ein Team von Forschern hat Angriffe auf den LTE-Mobilfunkstandard vorgestellt. Mit relativ günstiger Hardware soll es möglich sein, LTE-Nutzer zu identifizieren oder Denial-of-Service- und Downgrade-Angriffe durchzuführen. LTE gilt als deutlich sicherer im Vergleich zu GSM und 3G. Alle Tests wurden nach Angaben der Forscher mit kommerziell erhältlichen LTE-Geräten und in realen LTE-Netzwerken verschiedener Anbieter durchgeführt.

In dem Papier werden jedoch auch andere Angriffe vorgestellt. Hierfür nutzen die Forscher ein Universal Software Radio Peripheral mit OpenLTE, um eine gefälschte LTE-Basisstation (Enodeb) zu erstellen. Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein IMSI-Catcher. Die für den Angriff benötigte Hardware koste nur rund 1.250 Euro, sagte der Forscher Ravishankar Borgaonkar zu Ars Technica.

GUTI statt IMSI

Das LTE-Netzwerk versucht, die Übertragung der IMSI-Kennung von Smartphones zu minimieren, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Stattdessen wird für jedes Gerät ein Globally Unique Temporary Identifier (GUTI) generiert. Diese ID wird für die weitere Kommunikation zwischen Basisstation und Gerät genutzt und regelmäßig erneuert. Doch die Forscher wiesen nach, das zumindest eines der untersuchten LTE-Netzwerke die GUTI-Nummer für mehr als drei Tage vergibt. Sammelt ein Angreifer die Daten über einen längeren Zeitraum, könnte er unter Umständen einzelne Geräte identifizieren. Es gibt zwar Empfehlungen, die eine regelmäßige Erneuerung der GUTI vorsehen, diese sind aber für die Netzwerkbetreiber nicht bindend.

Eine ähnliche Sicherung gab es bereits im 2G-Standard. Dort konnte diese umgangen werden, indem eine stille SMS an das Gerät gesendet wurde. Nach Angaben der Forscher ist bei LTE ein ähnlicher Angriff möglich, indem Nachrichten an soziale Netzwerke wie Facebook, Whatsapp oder Viber versendet werden. Auch hier bekämen die Nutzer in der Regel nicht mit, dass eine solche Anfrage gesendet wurde. Diesen Angriff bezeichnen die Forscher als "Semi-Passiv", weil hier vor allem Netzwerkverkehr abgehört werden und kein vollständiger Man-In-The-Middle-Angriff durchgeführt wird.

Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation 

eye home zur Startseite
HerrMannelig 29. Okt 2015

Was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Wie willst du damit jemanden überwachen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  2. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  3. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  4. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  5. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  6. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  7. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  8. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  9. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  10. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: GOTY

    dEEkAy | 15:00

  2. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Bassa | 14:58

  3. Re: Die Stunde für Lexus

    ArcherV | 14:57

  4. Re: inb4 Diskussion

    Inori-Senpai | 14:57

  5. Re: Staub unterm Display

    gummimann | 14:56


  1. 14:32

  2. 14:16

  3. 13:00

  4. 15:20

  5. 14:13

  6. 12:52

  7. 12:39

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel