Abo
  • Services:

Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor

LTE-Netzwerke galten bislang als deutlich sicherer als GSM- und 3G-Netzwerke. Anfang der Woche hat ein Team von Forschern jetzt verschiedene praktische Angriffe vorgestellt, die mit geringen Kosten und kommerzieller Hardware funktionieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt.
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Team von Forschern hat Angriffe auf den LTE-Mobilfunkstandard vorgestellt. Mit relativ günstiger Hardware soll es möglich sein, LTE-Nutzer zu identifizieren oder Denial-of-Service- und Downgrade-Angriffe durchzuführen. LTE gilt als deutlich sicherer im Vergleich zu GSM und 3G. Alle Tests wurden nach Angaben der Forscher mit kommerziell erhältlichen LTE-Geräten und in realen LTE-Netzwerken verschiedener Anbieter durchgeführt.

Inhalt:
  1. Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor
  2. Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation

In dem Papier werden jedoch auch andere Angriffe vorgestellt. Hierfür nutzen die Forscher ein Universal Software Radio Peripheral mit OpenLTE, um eine gefälschte LTE-Basisstation (Enodeb) zu erstellen. Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein IMSI-Catcher. Die für den Angriff benötigte Hardware koste nur rund 1.250 Euro, sagte der Forscher Ravishankar Borgaonkar zu Ars Technica.

GUTI statt IMSI

Das LTE-Netzwerk versucht, die Übertragung der IMSI-Kennung von Smartphones zu minimieren, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Stattdessen wird für jedes Gerät ein Globally Unique Temporary Identifier (GUTI) generiert. Diese ID wird für die weitere Kommunikation zwischen Basisstation und Gerät genutzt und regelmäßig erneuert. Doch die Forscher wiesen nach, das zumindest eines der untersuchten LTE-Netzwerke die GUTI-Nummer für mehr als drei Tage vergibt. Sammelt ein Angreifer die Daten über einen längeren Zeitraum, könnte er unter Umständen einzelne Geräte identifizieren. Es gibt zwar Empfehlungen, die eine regelmäßige Erneuerung der GUTI vorsehen, diese sind aber für die Netzwerkbetreiber nicht bindend.

Eine ähnliche Sicherung gab es bereits im 2G-Standard. Dort konnte diese umgangen werden, indem eine stille SMS an das Gerät gesendet wurde. Nach Angaben der Forscher ist bei LTE ein ähnlicher Angriff möglich, indem Nachrichten an soziale Netzwerke wie Facebook, Whatsapp oder Viber versendet werden. Auch hier bekämen die Nutzer in der Regel nicht mit, dass eine solche Anfrage gesendet wurde. Diesen Angriff bezeichnen die Forscher als "Semi-Passiv", weil hier vor allem Netzwerkverkehr abgehört werden und kein vollständiger Man-In-The-Middle-Angriff durchgeführt wird.

Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)

HerrMannelig 29. Okt 2015

Was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Wie willst du damit jemanden überwachen?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /