Abo
  • Services:

Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation

Bei der aktiven Angriffsvariante wird die gefälschte LTE-Basisstation in den Sendemodus geschaltet. Anders als bei klassischen IMSI-Catchern verbindet sich ein LTE-fähiges Endgerät nicht automatisch mit der Station mit der höchsten Sendeleistung, sondern wählt die Station nach dem Prinzip der "Absolute priority based cell reselection" aus. Dieses Verfahren gewichtet verschiedene Indikatoren wie Qualität und Sendeleistung. Angreifer müssen ihre Basisstation also so konfigurieren, dass sie den Endgeräten die beste Frequenz anbieten. Außerdem müssen die Geräte den gleichen Mobile Network Code (MNC) und Mobile Country Code (MCC) übertragen wie die Basisstationen der Hersteller, um den Endgeräten der Nutzern das richtige Netz vorzugaukeln.

LTE ermöglicht genaueres Tracking

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Im Vergleich zu GSM soll es mit LTE-Paging möglich sein, den Aufenthaltsort eines Gerätes deutlich präziser zu bestimmen, weil Paging-Befehle nicht an die gesamte Funkzelle, sondern nur an einen kleineren Bereich gesendet werden. Außerdem konnten die Forscher nach eigenen Angaben GPS-Koordinaten und Informationen über benachbarte Funkzellen abgreifen. Allerdings lässt sich diese Art von Angriff auch deutlich leichter erkennen als das "passive" Zuhören. So soll es etwa mit Hilfe der auf der Blackhat 2014 vorgestellten App Darshank möglich sein, auch diese Art von IMSI-Catchern ausfindig zu machen.

Außerdem beschreiben die Forscher einen Angriff, der es ermöglicht, Nutzer auf unsichere Verbindungen wie GSM herunterzustufen (Downgrade-Angriff). Hier nutzen die Forscher eine Schwäche in der LTE-Implementierung aus. Das Gerät des Nutzers (UE - User Equipment) sendet eine Tracking-Area-Update-Anfrage (Tau) an die gefälschte Basisstation. Diese Anfrage ist integritätsgeschützt, aber nicht verschlüsselt. Die Anfrage wird dann von der Basisstation bearbeitet und an das Gerät zurückgesendet. Hierbei gibt es jedoch weder Verschlüsselung noch Integritätsschutz - das Signal kann also manipuliert werden. Damit ist es nach Angaben der Forscher möglich, dem Gerät der Nutzer entweder nur die Nutzung von LTE zu untersagen oder aber alle LTE und Nicht-LTE-Dienste zu blockieren.

 Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

HerrMannelig 29. Okt 2015

Was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Wie willst du damit jemanden überwachen?


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /