Abo
  • Services:
Anzeige
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt.
Forscher haben praktikable Angriffe auf den LTE-Standard vorgestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation

Anzeige

Bei der aktiven Angriffsvariante wird die gefälschte LTE-Basisstation in den Sendemodus geschaltet. Anders als bei klassischen IMSI-Catchern verbindet sich ein LTE-fähiges Endgerät nicht automatisch mit der Station mit der höchsten Sendeleistung, sondern wählt die Station nach dem Prinzip der "Absolute priority based cell reselection" aus. Dieses Verfahren gewichtet verschiedene Indikatoren wie Qualität und Sendeleistung. Angreifer müssen ihre Basisstation also so konfigurieren, dass sie den Endgeräten die beste Frequenz anbieten. Außerdem müssen die Geräte den gleichen Mobile Network Code (MNC) und Mobile Country Code (MCC) übertragen wie die Basisstationen der Hersteller, um den Endgeräten der Nutzern das richtige Netz vorzugaukeln.

LTE ermöglicht genaueres Tracking

Im Vergleich zu GSM soll es mit LTE-Paging möglich sein, den Aufenthaltsort eines Gerätes deutlich präziser zu bestimmen, weil Paging-Befehle nicht an die gesamte Funkzelle, sondern nur an einen kleineren Bereich gesendet werden. Außerdem konnten die Forscher nach eigenen Angaben GPS-Koordinaten und Informationen über benachbarte Funkzellen abgreifen. Allerdings lässt sich diese Art von Angriff auch deutlich leichter erkennen als das "passive" Zuhören. So soll es etwa mit Hilfe der auf der Blackhat 2014 vorgestellten App Darshank möglich sein, auch diese Art von IMSI-Catchern ausfindig zu machen.

Außerdem beschreiben die Forscher einen Angriff, der es ermöglicht, Nutzer auf unsichere Verbindungen wie GSM herunterzustufen (Downgrade-Angriff). Hier nutzen die Forscher eine Schwäche in der LTE-Implementierung aus. Das Gerät des Nutzers (UE - User Equipment) sendet eine Tracking-Area-Update-Anfrage (Tau) an die gefälschte Basisstation. Diese Anfrage ist integritätsgeschützt, aber nicht verschlüsselt. Die Anfrage wird dann von der Basisstation bearbeitet und an das Gerät zurückgesendet. Hierbei gibt es jedoch weder Verschlüsselung noch Integritätsschutz - das Signal kann also manipuliert werden. Damit ist es nach Angaben der Forscher möglich, dem Gerät der Nutzer entweder nur die Nutzung von LTE zu untersagen oder aber alle LTE und Nicht-LTE-Dienste zu blockieren.

 Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor

eye home zur Startseite
HerrMannelig 29. Okt 2015

Was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Wie willst du damit jemanden überwachen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Smartsteuer GmbH, Hannover
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  2. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  3. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  4. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  5. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  6. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  7. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  8. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  9. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  10. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  3. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  4. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41

  5. Und am Ende bröselt der Kecks

    mxrd | 06:35


  1. 07:00

  2. 18:10

  3. 17:45

  4. 17:17

  5. 16:47

  6. 16:32

  7. 16:22

  8. 16:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel