Aktive Angriffe mit gefälschter Basisstation

Bei der aktiven Angriffsvariante wird die gefälschte LTE-Basisstation in den Sendemodus geschaltet. Anders als bei klassischen IMSI-Catchern verbindet sich ein LTE-fähiges Endgerät nicht automatisch mit der Station mit der höchsten Sendeleistung, sondern wählt die Station nach dem Prinzip der "Absolute priority based cell reselection" aus. Dieses Verfahren gewichtet verschiedene Indikatoren wie Qualität und Sendeleistung. Angreifer müssen ihre Basisstation also so konfigurieren, dass sie den Endgeräten die beste Frequenz anbieten. Außerdem müssen die Geräte den gleichen Mobile Network Code (MNC) und Mobile Country Code (MCC) übertragen wie die Basisstationen der Hersteller, um den Endgeräten der Nutzern das richtige Netz vorzugaukeln.

LTE ermöglicht genaueres Tracking

Stellenmarkt
  1. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  2. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
Detailsuche

Im Vergleich zu GSM soll es mit LTE-Paging möglich sein, den Aufenthaltsort eines Gerätes deutlich präziser zu bestimmen, weil Paging-Befehle nicht an die gesamte Funkzelle, sondern nur an einen kleineren Bereich gesendet werden. Außerdem konnten die Forscher nach eigenen Angaben GPS-Koordinaten und Informationen über benachbarte Funkzellen abgreifen. Allerdings lässt sich diese Art von Angriff auch deutlich leichter erkennen als das "passive" Zuhören. So soll es etwa mit Hilfe der auf der Blackhat 2014 vorgestellten App Darshank möglich sein, auch diese Art von IMSI-Catchern ausfindig zu machen.

Außerdem beschreiben die Forscher einen Angriff, der es ermöglicht, Nutzer auf unsichere Verbindungen wie GSM herunterzustufen (Downgrade-Angriff). Hier nutzen die Forscher eine Schwäche in der LTE-Implementierung aus. Das Gerät des Nutzers (UE - User Equipment) sendet eine Tracking-Area-Update-Anfrage (Tau) an die gefälschte Basisstation. Diese Anfrage ist integritätsgeschützt, aber nicht verschlüsselt. Die Anfrage wird dann von der Basisstation bearbeitet und an das Gerät zurückgesendet. Hierbei gibt es jedoch weder Verschlüsselung noch Integritätsschutz - das Signal kann also manipuliert werden. Damit ist es nach Angaben der Forscher möglich, dem Gerät der Nutzer entweder nur die Nutzung von LTE zu untersagen oder aber alle LTE und Nicht-LTE-Dienste zu blockieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Security: Forscher stellen LTE-Angriffe mit 1.250-Euro-Hardware vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Ladesäulenverordnung: Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen

    Verkehrsministerium und Finanzministerium streiten über die neu beschlossene Ladesäulenverordnung für Elektroautos.

  2. Grünheide: Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik
    Grünheide
    Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik

    Gegner des Tesla-Fabrikbaus werfen den Behörden vor, einer intensiven Diskussion aus dem Weg gehen zu wollen.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /