Security: Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren

Wie normale Texte besitzt auch Programmiercode bestimmte stilistische Eigenschaften. Diese reichen aus, um auch aus anonymen Codefragmenten den Autor herauszulesen, wie zwei Wissenschaftler zeigen. Ihre Methode funktioniert sogar mit kompiliertem Code recht zuverlässig.

Artikel veröffentlicht am ,
Quellcode kann durch den Stil den Autor verraten.
Quellcode kann durch den Stil den Autor verraten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zwei Wissenschaftler aus den USA haben eine Methode entwickelt, mit der anonym verfasster Programmiertext Autoren zugeordnet werden kann. Über die Forschungsergebnisse von Rachel Greenstadt von der Drexel University und Aylin Caliskan von der George Washington University berichtet Wired.

Stellenmarkt
  1. Planer (m/w/d) Systemintegration / Software-Absicherung
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit Hilfe von Maschinenlernalgorithmen können die beiden Wissenschaftler aus dem Quellcode den Autor herausfinden, auch wenn dieser ihnen zuvor nicht bekannt ist. Der Algorithmus muss aber trainiert werden, sprich: Er muss zuvor bekanntes Codematerial verarbeiten. Hierfür genügen den Wissenschaftlern zufolge aber schon kurze Fragmente.

Programmierstil ist eindeutig zuzuordnen

Die Analyse basiert nicht auf einfachen äußerlichen Merkmalen wie dem Setzen von Absätzen, sondern erfolgt anhand des Programmierstils. Wie bei einem Schreibstil ermöglicht es dieser, Coder voneinander zu unterscheiden und wiederzuerkennen.

Die Identifizierung funktioniert den Angaben zufolge sogar mit kompiliertem Quellcode, da der Programmierstil auch die Kompilierung übersteht. Dabei wird der Quelltext zurück in C++ dekompiliert. Mit Code-Fragmenten von Googles Code-Jam-Veranstaltung konnten Greenstadt und Caliskan auf diese Weise eine Gruppe von 100 Programmierern mit einer Erfolgsquote von 96 Prozent korrekt identifizieren.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Wissenschaftler kann ihr Ansatz dazu verwendet werden, Plagiate aufzudecken. Sie weisen aber auch darauf hin, dass das Verfahren dazu verwendet werden kann, Programmierer zu benennen, die eigentlich anonym bleiben wollen. Es könnte beispielsweise von autoritären Regimes verwendet werden, um Programmierer eines die Zensur umgehenden Tools ausfindig zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aluz 17. Aug 2018

Es ist tatsaechlich so, dass viel des originalen stiles noch im "optimierten" code...

Proctrap 17. Aug 2018

bitte, traurig dass es immer noch stimmt Edit merkt an dass damit die Ignorieren Funktion...

0110101111010001 14. Aug 2018

Nach mehr als 3 Jahren kommt die News auch mal bei Golem.de an? :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /