Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla warnt vor einer Sicherheitslücke im PDF-Viewer des aktuellen Firefox-Browsers.
Mozilla warnt vor einer Sicherheitslücke im PDF-Viewer des aktuellen Firefox-Browsers. (Bild: Mozilla)

Security: Firefox-Schwachstelle erlaubt Auslesen lokaler Daten

Mozilla warnt vor einer Sicherheitslücke im PDF-Viewer des aktuellen Firefox-Browsers.
Mozilla warnt vor einer Sicherheitslücke im PDF-Viewer des aktuellen Firefox-Browsers. (Bild: Mozilla)

Über einen Fehler im PDF-Viewer von Firefox können Unbefugte lokale Dateien auslesen. Die Schwachstelle ist inzwischen behoben, Updates sollten bald verfügbar sein. Der Fehler wurde aber bereits ausgenutzt.

Anzeige

In aktuellen Versionen des Firefox-Browsers mit integriertem PDF-Viewer ist ein Fehler entdeckt worden, der bereits von Unbekannten ausgenutzt wurde. Über die Schwachstelle lassen sich lokale Dateien auslesen und auf einen externen Server hochladen. Mozilla hat den Fehler bereits behoben. Anwendern wird dringend geraten, Updates einzuspielen, denn der Fehler wurde bereits aktiv ausgenutzt.

Unbekannte haben ein Exploit der Schwachstelle über eine Anzeige auf einer russischen Webseite verbreitet. Der Schadcode liest unter Windows etwa Konfigurationsdateien für Subversion, s3browser sowie Filezilla und andere FTP-Clients aus. Unter Linux versuche die Malware, die Passwortdatei /etc/passwd, Benutzereinstellungen für SSH sowie Verlaufsdaten für die Bash und die Datenbanken MySQL sowie PostgreSQL auszulesen, berichtet Mozilla-Sicherheitsexperte Daniel Veditz in einem Blogeintrag. Dieser spezielle Exploit lasse zwar Mac-Nutzer außen vor, diese Firefox-Version sei aber ebenfalls für den Angriff anfällig. Veditz rät Nutzern, die Passwörter und Schlüssel auszutauschen. Der Exploit hinterlasse keinerlei Spuren auf dem angegriffenen Rechner.

Updates bereits verfügbar

Der Fehler wurde in der Umsetzung der sogenannten Same Origin Policy der Javascript-Implementierung des Browsers entdeckt. Normalerweise sorgt diese Sicherheitsbarriere dafür, dass nur Javascript-Code ausgeführt werden darf, dessen Herkunft validiert wurde. Im PDF-Viewer war diese Herkunftsprüfung offenbar nicht korrekt umgesetzt. So konnten Angreifer zwar nicht beliebigen Javascript-Code, wohl aber Schadcode im Kontext lokaler Dateien ausführen und so aus der Sandbox ausbrechen.

Wer die Desktopversion von Firefox verwendet, sollte auf Version 39.0.3 beziehungsweise ESR 38.1.1 aktualisieren. Das Update wird seit heute Vormittag auch automatisch verteilt. Die Android-Version von Firefox enthält keinen integrierten PDF-Viewer und ist deshalb von der Schwachstelle nicht betroffen. Möglicherweise seien Nutzer von Adblockern ebenfalls vor dem Exploit geschützt, schreibt Veditz. Welche Adblocker-Software und welche entsprechenden Filter gesetzt werden müssten, sagt Veditz aber nicht.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 08. Aug 2015

+1000

JouMxyzptlk 08. Aug 2015

Oh bitte, was ist denn das für ein klugscheißen? Realität: Die Kunden machen die...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2015

Ist eigentlich nur vom PDF-Viewer abhängig. Hat dein "TorBrowser" einen PDF-Viewer,dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Semi-Accurate: Eine ziemlich schlechte Quelle

    bk (Golem.de) | 18:17

  2. Re: Seit Jahrzehnten?

    Ovaron | 18:15

  3. Re: Flops/Watt?

    ms (Golem.de) | 18:15

  4. Re: Und was jetzt?

    Seroy | 18:13

  5. Re: sau dämliche Forderung

    Faksimile | 18:12


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel