Abo
  • Services:

Security: Fernwartungsserver in Deutschland sicher

Gegenüber Heise haben mehrere große deutsche Provider erklärt, dass ihre Fernwartungsserver sicher seien. Zuvor hatten Datenexperten Sicherheitslücken im Fernwartungsprotokoll TR-069 im Nahen Osten entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fernwartungsserver zahlreicher Provider in Deutschland sollen sicher sein.
Die Fernwartungsserver zahlreicher Provider in Deutschland sollen sicher sein. (Bild: Broadband Forum)

Die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica, 1&1, Unitymedia KabelBW, M-net, EWE-TEL und Tele Columbus haben gegenüber Heise angegeben, ihre Fernwartungsserver seien von der jüngst entdeckten Sicherheitslücke im TR-069-Protokoll nicht betroffen. Dazu wollen sie mit "gezielten Maßnahmen" verhindern, dass Hacker die Fernwartungsserver angreifen können. Lediglich Tele Columbus gab an, das Protokoll nicht zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zu dem Schutz vor Übergriffen akzeptieren die meisten der von Providern zur Verfügung gestellten Router einen Zugriff von Fernwartungsservern mit selbst signierten Zertifikaten. Andere Endgeräte würden den Hostnamen der Server verifizieren. Die Router der Telekom würden nur auf Server zugreifen, die in den Geräten eingetragen seien, berichtet Heise. Auf deren Geräten sowie denen von 1 & 1 und EWE-TEL bereitgestellten Geräten könne zudem die Fernwartung über die Konfigurationsschnittstelle abgeschaltet werden.

Weil die Provider über die Fernwartungsschnittstelle Firmware-Updates verteilen, die auch kritische Sicherheitslücken schließen, raten sie aber davon ab, die Schnittstelle zu deaktivieren.

Schwachstellen könnten Tausende Geräte gefährden

Der Sicherheitsexperte Shahar Tal hatte auf der Def Con 22 Schwachstellen in der Software auf den sogenannten ACS (Automatic Configuration Server) entdeckt, die unter anderem Firmware-Updates an Router verteilt. Die betroffenen ACS-Server entdeckte Tal im Mittleren Osten. Dort lief die Open-Source-Software OpenACS und GenieACS. Beide hatten Schwachstellen, über die beliebiger Code auf einem Server ausgeführt werden könnte. Bei GenieACS konnte Tal den Code sogar mit Root-Rechten ausführen.

Die ACS hat Tal über den Port 7545 aufgespürt, der für das Protokoll TR-069 bereitgestellt wird. Im TR-069-Protokoll sei zwar eine TLS-Verbindung spezifiziert, sie sei aber nicht zwingend, so Tal. Bei 81 Prozent der durch Tal untersuchten Server werde eine unverschlüsselte Verbindung verwendet. Außerdem entdeckte Tal, dass einige Router beliebige TLS-Zertifikate akzeptieren, so dass sie auch bei verschlüsselten Verbindungen angreifbar wären. Das ist nach den Aussagen im Bericht von Heise in Deutschland nicht möglich.

Nachtrag vom 22. August 2014, 13:15 Uhr

Kabel Deutschland verwendet nach eigenen Aussagen das Fernwartungsprotokoll TR-069 nicht für seine Router oder Modems. Stattdessen werden laut Unternehmen Firmware-Updates über EuroDOCSIS und Euro Packet Cable verteilt. Die Schnittstelle Data Over Cable Service Interface Specification (DOCSIS) beinhaltet zusätzlich die verschlüsselte OSI-Schicht Media Access Control (MAC), über die der Provider auf Endgeräte zugreift.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate.de

Yes!Yes!Yes! 22. Aug 2014

Ähm? Die Telekom weiß aber schon, dass genau das ja TR-069 ist? Jeder Router kann nur auf...

JouMxyzptlk 22. Aug 2014

Naja, heise muss ja auch mal schneller als Golem sein, sonst ist es meist anders herum.

medokin 22. Aug 2014

Just Nope...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /