Security: Facebooks Sicherheitsdienst soll Nutzern hinterherschnüffeln

Ein ausfälliger Kommentar über Mark Zuckerberg reicht unter Umständen, damit Mitglieder von Facebook auf einer Beobachtungliste landen. Dabei wird in Einzelfällen sogar mit Hilfe des Smartphones der Aufenthaltsort verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images))

Auch wer aus guten Gründen sauer auf Facebook ist, sollte besser keine Kommentare wie "Fuck you, Mark Zuckerberg" verfassen. Eine derartige Bemerkung kann laut einem Bericht von CNBC schon ausreichen, dass der Sicherheitsdienst des Unternehmens den Nutzer in eine Beobachtungsliste einträgt, die intern den Namen "Be on Lookout" trägt - kurz Bolo. Das kann weitreichende Folgen haben: Unter Umständen wird der Aufenthaltsort des Nutzers über dessen Smartphone aufgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Einkäufer für Hard- und Software (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Softwareeinsatzkoordinator Kundenselbstbedienung-Server (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster, Frankfurt
Detailsuche

Eigentlich ist die Bolo-Liste dazu gedacht, echte Bedrohungen für Facebook oder dessen Mitarbeiter im Auge zu behalten. Wer etwa wiederholt und unter auffälligen Umständen das Firmengelände betritt oder lange Hassbotschaften gegen das Management veröffentlicht, dürfte nicht nur bei Facebook als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft und entsprechend behandelt werden.

Allerdings sagten ehemalige Angestellte des Unternehmens zu CNBC, dass es bei Facebook keine klaren Regeln gebe. Deshalb würden immer wieder etwa im Affekt verfasste, letztlich aber harmlose Kommentare ausreichen, um ins Visier der Security zu geraten.

Die Verfolgung des Aufenthaltsortes sei eigentlich für schwerere Fälle vorgesehen, aber auch hier gibt es laut dem Bericht keine klaren Vorgaben, sodass auch harmlose Nutzer betroffen sein könnten. Wer als Mitglied des sozialen Netzwerks auf der Bolo-Liste landet, erfahre das in der Regel nicht. Ein Sprecher von Facebook widersprach der Darstellung von CNBC und sagte, dass Personen erst nach einer sorgfältigen Untersuchung in die Liste aufgenommen würden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In die Bolo-Liste werden offenbar regelmäßig auch ehemalige Mitarbeiter eingetragen, was immer wieder zu skurrilen Situationen führt. Etwa dann, wenn die Personalabteilung auf der Suche nach Neueinstellungen bei früheren Angestellten nachfragt, ob sie wieder zurückkommen wollten. Laut der Darstellung von CNBC konnten die Betroffenen dann aber beispielsweise das Firmengelände nicht betreten - sie galten als Sicherheitsrisiko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Feb 2019

Das stimmt natürlich. Aber es ist vermutlich auch recht nervig machnmal. Wenn mir meine...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

nur wenn es nicht üblich ist besen zu fressen, in den usa ist es unter anderem üblich...

Justizopfer 17. Feb 2019

man könnte meinen das L. Ron Hubbard in der Person Mark Zuckerberg wieder auferstanden...

DeathMD 16. Feb 2019

Ja genau! 1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.19 06:00 durch bk (Golem.de).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /