• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Facebooks Sicherheitsdienst soll Nutzern hinterherschnüffeln

Ein ausfälliger Kommentar über Mark Zuckerberg reicht unter Umständen, damit Mitglieder von Facebook auf einer Beobachtungliste landen. Dabei wird in Einzelfällen sogar mit Hilfe des Smartphones der Aufenthaltsort verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images))

Auch wer aus guten Gründen sauer auf Facebook ist, sollte besser keine Kommentare wie "Fuck you, Mark Zuckerberg" verfassen. Eine derartige Bemerkung kann laut einem Bericht von CNBC schon ausreichen, dass der Sicherheitsdienst des Unternehmens den Nutzer in eine Beobachtungsliste einträgt, die intern den Namen "Be on Lookout" trägt - kurz Bolo. Das kann weitreichende Folgen haben: Unter Umständen wird der Aufenthaltsort des Nutzers über dessen Smartphone aufgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. Hays AG, Bielefeld

Eigentlich ist die Bolo-Liste dazu gedacht, echte Bedrohungen für Facebook oder dessen Mitarbeiter im Auge zu behalten. Wer etwa wiederholt und unter auffälligen Umständen das Firmengelände betritt oder lange Hassbotschaften gegen das Management veröffentlicht, dürfte nicht nur bei Facebook als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft und entsprechend behandelt werden.

Allerdings sagten ehemalige Angestellte des Unternehmens zu CNBC, dass es bei Facebook keine klaren Regeln gebe. Deshalb würden immer wieder etwa im Affekt verfasste, letztlich aber harmlose Kommentare ausreichen, um ins Visier der Security zu geraten.

Die Verfolgung des Aufenthaltsortes sei eigentlich für schwerere Fälle vorgesehen, aber auch hier gibt es laut dem Bericht keine klaren Vorgaben, sodass auch harmlose Nutzer betroffen sein könnten. Wer als Mitglied des sozialen Netzwerks auf der Bolo-Liste landet, erfahre das in der Regel nicht. Ein Sprecher von Facebook widersprach der Darstellung von CNBC und sagte, dass Personen erst nach einer sorgfältigen Untersuchung in die Liste aufgenommen würden.

In die Bolo-Liste werden offenbar regelmäßig auch ehemalige Mitarbeiter eingetragen, was immer wieder zu skurrilen Situationen führt. Etwa dann, wenn die Personalabteilung auf der Suche nach Neueinstellungen bei früheren Angestellten nachfragt, ob sie wieder zurückkommen wollten. Laut der Darstellung von CNBC konnten die Betroffenen dann aber beispielsweise das Firmengelände nicht betreten - sie galten als Sicherheitsrisiko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 18. Feb 2019

Das stimmt natürlich. Aber es ist vermutlich auch recht nervig machnmal. Wenn mir meine...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

nur wenn es nicht üblich ist besen zu fressen, in den usa ist es unter anderem üblich...

Justizopfer 17. Feb 2019

man könnte meinen das L. Ron Hubbard in der Person Mark Zuckerberg wieder auferstanden...

DeathMD 16. Feb 2019

Ja genau! 1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.19 06:00 durch bk (Golem.de).

DeathMD 16. Feb 2019

Scheiß die Wand an... du glaubst also zu wissen, wie man Facebook richtig benutzt. Kein...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /