Security: Facebooks Sicherheitsdienst soll Nutzern hinterherschnüffeln

Ein ausfälliger Kommentar über Mark Zuckerberg reicht unter Umständen, damit Mitglieder von Facebook auf einer Beobachtungliste landen. Dabei wird in Einzelfällen sogar mit Hilfe des Smartphones der Aufenthaltsort verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images))

Auch wer aus guten Gründen sauer auf Facebook ist, sollte besser keine Kommentare wie "Fuck you, Mark Zuckerberg" verfassen. Eine derartige Bemerkung kann laut einem Bericht von CNBC schon ausreichen, dass der Sicherheitsdienst des Unternehmens den Nutzer in eine Beobachtungsliste einträgt, die intern den Namen "Be on Lookout" trägt - kurz Bolo. Das kann weitreichende Folgen haben: Unter Umständen wird der Aufenthaltsort des Nutzers über dessen Smartphone aufgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Eigentlich ist die Bolo-Liste dazu gedacht, echte Bedrohungen für Facebook oder dessen Mitarbeiter im Auge zu behalten. Wer etwa wiederholt und unter auffälligen Umständen das Firmengelände betritt oder lange Hassbotschaften gegen das Management veröffentlicht, dürfte nicht nur bei Facebook als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft und entsprechend behandelt werden.

Allerdings sagten ehemalige Angestellte des Unternehmens zu CNBC, dass es bei Facebook keine klaren Regeln gebe. Deshalb würden immer wieder etwa im Affekt verfasste, letztlich aber harmlose Kommentare ausreichen, um ins Visier der Security zu geraten.

Die Verfolgung des Aufenthaltsortes sei eigentlich für schwerere Fälle vorgesehen, aber auch hier gibt es laut dem Bericht keine klaren Vorgaben, sodass auch harmlose Nutzer betroffen sein könnten. Wer als Mitglied des sozialen Netzwerks auf der Bolo-Liste landet, erfahre das in der Regel nicht. Ein Sprecher von Facebook widersprach der Darstellung von CNBC und sagte, dass Personen erst nach einer sorgfältigen Untersuchung in die Liste aufgenommen würden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In die Bolo-Liste werden offenbar regelmäßig auch ehemalige Mitarbeiter eingetragen, was immer wieder zu skurrilen Situationen führt. Etwa dann, wenn die Personalabteilung auf der Suche nach Neueinstellungen bei früheren Angestellten nachfragt, ob sie wieder zurückkommen wollten. Laut der Darstellung von CNBC konnten die Betroffenen dann aber beispielsweise das Firmengelände nicht betreten - sie galten als Sicherheitsrisiko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Feb 2019

Das stimmt natürlich. Aber es ist vermutlich auch recht nervig machnmal. Wenn mir meine...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

nur wenn es nicht üblich ist besen zu fressen, in den usa ist es unter anderem üblich...

Justizopfer 17. Feb 2019

man könnte meinen das L. Ron Hubbard in der Person Mark Zuckerberg wieder auferstanden...

DeathMD 16. Feb 2019

Ja genau! 1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.19 06:00 durch bk (Golem.de).

DeathMD 16. Feb 2019

Scheiß die Wand an... du glaubst also zu wissen, wie man Facebook richtig benutzt. Kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

  2. Nvidia Turing: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da
    Nvidia Turing
    Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da

    Doppelter Videospeicher plus Super-Gene: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte soll eine günstigere Alternative zur Geforce RTX 3060 darstellen.

  3. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn [Werbung]
    •  /