Abo
  • IT-Karriere:

Security: Facebooks Sicherheitsdienst soll Nutzern hinterherschnüffeln

Ein ausfälliger Kommentar über Mark Zuckerberg reicht unter Umständen, damit Mitglieder von Facebook auf einer Beobachtungliste landen. Dabei wird in Einzelfällen sogar mit Hilfe des Smartphones der Aufenthaltsort verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf einer Konferenz (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images))

Auch wer aus guten Gründen sauer auf Facebook ist, sollte besser keine Kommentare wie "Fuck you, Mark Zuckerberg" verfassen. Eine derartige Bemerkung kann laut einem Bericht von CNBC schon ausreichen, dass der Sicherheitsdienst des Unternehmens den Nutzer in eine Beobachtungsliste einträgt, die intern den Namen "Be on Lookout" trägt - kurz Bolo. Das kann weitreichende Folgen haben: Unter Umständen wird der Aufenthaltsort des Nutzers über dessen Smartphone aufgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Eigentlich ist die Bolo-Liste dazu gedacht, echte Bedrohungen für Facebook oder dessen Mitarbeiter im Auge zu behalten. Wer etwa wiederholt und unter auffälligen Umständen das Firmengelände betritt oder lange Hassbotschaften gegen das Management veröffentlicht, dürfte nicht nur bei Facebook als potenzielles Sicherheitsrisiko eingestuft und entsprechend behandelt werden.

Allerdings sagten ehemalige Angestellte des Unternehmens zu CNBC, dass es bei Facebook keine klaren Regeln gebe. Deshalb würden immer wieder etwa im Affekt verfasste, letztlich aber harmlose Kommentare ausreichen, um ins Visier der Security zu geraten.

Die Verfolgung des Aufenthaltsortes sei eigentlich für schwerere Fälle vorgesehen, aber auch hier gibt es laut dem Bericht keine klaren Vorgaben, sodass auch harmlose Nutzer betroffen sein könnten. Wer als Mitglied des sozialen Netzwerks auf der Bolo-Liste landet, erfahre das in der Regel nicht. Ein Sprecher von Facebook widersprach der Darstellung von CNBC und sagte, dass Personen erst nach einer sorgfältigen Untersuchung in die Liste aufgenommen würden.

In die Bolo-Liste werden offenbar regelmäßig auch ehemalige Mitarbeiter eingetragen, was immer wieder zu skurrilen Situationen führt. Etwa dann, wenn die Personalabteilung auf der Suche nach Neueinstellungen bei früheren Angestellten nachfragt, ob sie wieder zurückkommen wollten. Laut der Darstellung von CNBC konnten die Betroffenen dann aber beispielsweise das Firmengelände nicht betreten - sie galten als Sicherheitsrisiko.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. (u. a. 20% auf Monitore mit Gutschein: NBBACERMID)

berritorre 18. Feb 2019

Das stimmt natürlich. Aber es ist vermutlich auch recht nervig machnmal. Wenn mir meine...

ML82 18. Feb 2019

nur wenn es nicht üblich ist besen zu fressen, in den usa ist es unter anderem üblich...

Justizopfer 17. Feb 2019

man könnte meinen das L. Ron Hubbard in der Person Mark Zuckerberg wieder auferstanden...

DeathMD 16. Feb 2019

Ja genau! 1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.19 06:00 durch bk (Golem.de).

DeathMD 16. Feb 2019

Scheiß die Wand an... du glaubst also zu wissen, wie man Facebook richtig benutzt. Kein...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /