• IT-Karriere:
  • Services:

Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Security Essentials ist bald nicht mehr sicher.
Microsoft Security Essentials ist bald nicht mehr sicher. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ab dem 15. Januar können einige zahlende Kunden den erweiterten Support von Microsoft für Windows 7 in Anspruch nehmen. Allerdings ist das kostenlose und nur für Windows 7 erhältliche Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials (MSE) nicht Teil dieses Plans. "Nein, Ihr Windows-7-Computer wird nach dem 14. Januar 2020 nicht mehr durch MSE geschützt sein", schreiben die Entwickler in einem Support-Artikel. Das liegt daran, dass die Antivirensoftware dem gleichen Supportzyklus wie Windows 7 unterliegt, allerdings separat entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart

Für Administratoren und Nutzer bedeutet dies, sich eine alternative Antivirensoftware zu suchen, die zudem noch für Windows 7 angeboten wird. Das könnte nicht einfach werden, denn nach dem Support-Ende wird der Kundenkreis von Windows-7-Nutzern für Unternehmen wie McAffee, Avira und Kaspersky sicherlich sehr klein sein. Die Community fragt sich deshalb beispielsweise im Forum von Kaspersky, ob sie das Programm weiterhin verwenden können. Eine definitive Antwort gibt es nicht, obwohl dies nach dem Support-Ende von Windows XP zumindest für einige Zeit wohl der Fall war.

Windows 10 hat Antivirensoftware vorinstalliert

Der Extended Support für Windows 7 kann von Besitzern der Professional- und Enterprise-Versionen bestellt werden. Das kostenpflichtige Angebot ermöglicht weitere Sicherheitspatches für maximal drei Jahre. Das Angebot umfasst nur das Schließen von Sicherheitslücken. Neue Funktionen oder Erweiterungen werden nicht mehr entwickelt.

Microsoft Security Essentials gibt es nur für Windows 7, spätere Versionen des Betriebssystems wie Windows 8 und 10 haben ein eigenes Antivirenprogramm bereits integriert. Dieses wird - wie auch MSE - per Windows-Update mit neuen Heuristikupdates und Patches versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

heikom36 20. Dez 2019

An WELCHER Stelle ZWINGT MS? Das jeder mal sterben muss ist Fakt, aber du behauptest...

heikom36 14. Dez 2019

....eine steile Aussage bei einem Fachmagazin Ein Betriebssystem, welches keinen Support...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /