• IT-Karriere:
  • Services:

Security Essentials: MSE für Windows 7 wird nun doch weiter unterstützt

Microsoft revidiert seine Ankündigung, das Antivirenprogramm Security Essentials ab Januar 2020 nicht mehr mit Updates zu versorgen. Dies sei missverständlich formuliert worden, teilte das Unternehmen mit. Es werde weiterhin zumindest Signatur-Updates geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nimmt alles zurück.
Microsoft nimmt alles zurück. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird seine Antivirensoftware Security Essentials nun doch weiter unterstützen. Zumindest sollen Signatur-Updates auch nach dem 14. Januar 2020 bereitgestellt werden. MSE ist Microsofts freies Antivirenprogramm für Windows 7. Das Betriebssystem sollte nach besagtem Termin normalerweise keine weiteren Sicherheitspatches erhalten - es sei denn, Besitzer einer Professional- oder Enterprise-Version melden sich für die erweiterten Sicherheitsupdates an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lohmar
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Ursprünglich wollte Microsoft mit dem Supportende von Windows 7 auch Security Essentials nicht weiterentwickeln. In der Community warf das Fragen auf: Welche Software soll stattdessen genutzt werden? Im Gegensatz zu Windows 10 hat Windows 7 nämlich keine Antivirensoftware vorinstalliert. MSE hat dies als kostenlos herunterladbares Programm übernommen.

Ein Missversändnis ausgeräumt

In einem Q&A-Thread im Microsoft-Support-Forum seien die Signatur-Updates für MSE anscheinend schon von vornherein geplant gewesen. Der Satz "MSE ist für Windows 7 einzigartig und folgt denselben Produktzyklus-Daten für dessen Support" bezieht sich laut Microsoft nur auf die Plattform an sich und nicht auf aktuelle Signaturen. Mit diesen Signaturen, die meist als Hashes errechnet und abgespeichert werden, kann ein Antivirenprogramm Schadsoftware erkennen und filtern. Werden diese nicht aktualisiert, dann bleibt nach einer gewissen Zeit neue, dem Programm unbekannte Malware bestehen.

Mittlerweile hat Microsoft daher auch den Eintrag im ursprünglichen Support-Artikel angepasst. "Microsoft Security Essentials (MSE) wird auch nach dem 14. Januar 2020 Signatur-Updates erhalten", steht jetzt dort mit dem Hinweis, dass die Plattform an sich keine weiteren Funktionen erhalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 1,94€
  3. 11€

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
    SSD vs. HDD
    Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

    SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

    1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

      •  /