• IT-Karriere:
  • Services:

Security Essentials: MSE für Windows 7 wird nun doch weiter unterstützt

Microsoft revidiert seine Ankündigung, das Antivirenprogramm Security Essentials ab Januar 2020 nicht mehr mit Updates zu versorgen. Dies sei missverständlich formuliert worden, teilte das Unternehmen mit. Es werde weiterhin zumindest Signatur-Updates geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nimmt alles zurück.
Microsoft nimmt alles zurück. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird seine Antivirensoftware Security Essentials nun doch weiter unterstützen. Zumindest sollen Signatur-Updates auch nach dem 14. Januar 2020 bereitgestellt werden. MSE ist Microsofts freies Antivirenprogramm für Windows 7. Das Betriebssystem sollte nach besagtem Termin normalerweise keine weiteren Sicherheitspatches erhalten - es sei denn, Besitzer einer Professional- oder Enterprise-Version melden sich für die erweiterten Sicherheitsupdates an.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Ursprünglich wollte Microsoft mit dem Supportende von Windows 7 auch Security Essentials nicht weiterentwickeln. In der Community warf das Fragen auf: Welche Software soll stattdessen genutzt werden? Im Gegensatz zu Windows 10 hat Windows 7 nämlich keine Antivirensoftware vorinstalliert. MSE hat dies als kostenlos herunterladbares Programm übernommen.

Ein Missversändnis ausgeräumt

In einem Q&A-Thread im Microsoft-Support-Forum seien die Signatur-Updates für MSE anscheinend schon von vornherein geplant gewesen. Der Satz "MSE ist für Windows 7 einzigartig und folgt denselben Produktzyklus-Daten für dessen Support" bezieht sich laut Microsoft nur auf die Plattform an sich und nicht auf aktuelle Signaturen. Mit diesen Signaturen, die meist als Hashes errechnet und abgespeichert werden, kann ein Antivirenprogramm Schadsoftware erkennen und filtern. Werden diese nicht aktualisiert, dann bleibt nach einer gewissen Zeit neue, dem Programm unbekannte Malware bestehen.

Mittlerweile hat Microsoft daher auch den Eintrag im ursprünglichen Support-Artikel angepasst. "Microsoft Security Essentials (MSE) wird auch nach dem 14. Januar 2020 Signatur-Updates erhalten", steht jetzt dort mit dem Hinweis, dass die Plattform an sich keine weiteren Funktionen erhalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /