Abo
  • Services:

Security: Erste funktionierende Ransomware für Mac ist im Umlauf

Die Ransomware Keranger hat am Wochenende die Rechner von Mac-Nutzern befallen. Die Malware verschlüsselt die Dateien der Nutzer und umgeht Apples Gatekeeper-Schutz. Verteilt wurde der Schadcode über ein beliebtes Filesharing-Programm.

Artikel veröffentlicht am ,
Transmission warnt vor den infizierten Installationsdateien.
Transmission warnt vor den infizierten Installationsdateien. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mac-Nutzer, die am Wochenende den Transmission-Bittorent-Client heruntergeladen haben, haben sich möglicherweise mit Malware infiziert, berichtet die Sicherheitsfirma Palo Alto Networks. Offenbar wurde die Webseite übernommen und die Installationsdateien von Transmission durch infizierte Versionen ausgetauscht. Weil die kompromittierten Dateien mit einem gültigen Entwicklerzertifikat signiert waren, schützt Gatekeeper nicht vor der Ausführung. Transmission warnt mittlerweile auf seiner Webseite vor den fehlerhaften Dateien und fordert alle Nutzer der betroffenen Versionen 2.90 und 2.91 zum Update auf.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Wurde die infizierte Installationsdatei heruntergeladen und ausgeführt, wird während der Installation die Malware geladen. Diese wartet dann nach Angaben der Sicherheitsfirma drei Tage, um sich dann mit einem im Tor-Netzwerk gehosteten Command-und-Control-Server zu verbinden. Dann beginnt der Verschlüsselungsprozess der Dateien. Wer sich am Wochenende infiziert hat, hat also noch Zeit, zu reagieren. Ein Update auf die aktuelle Version 2.92. soll das Problem laut Transmission beheben.

Ist die Verschlüsselung abgeschlossen, fordert Keranger einen Bitcoin als Lösegeld, was derzeit ungefähr 370 Euro entspricht. Offenbar versucht die Malware auch, Time-Machine-Backups zu verschlüsseln. Laut Palo Alto Networks befindet sich die Malware noch in der aktiven Entwicklungsphase.

Malware lässt sich leicht entdecken

Wer überprüfen will, ob sein Rechner betroffen ist, sollte in den folgenden Dateipfaden nach der Datei General.rtf suchen: /Applications/Transmission.app/Contents/Resources/ und /Volumes/Transmission/Transmission.app/Contents/Resources/. Ist die Datei in einem der beiden Pfade vorhanden, wurde eine infizierte Version heruntergeladen. Außerdem kann im Activity Monitor von OS X überprüft werden, ob der Prozess kernel_service aktiv ist. Wenn ja, sollte unter "Open File and Ports" geprüft werden, ob der Dateiname /Users/"username"/Library/kernel_service vorhanden ist. Falls das der Fall ist, sollte der Prozess mit Force Quit umgehend beendet werden.

Keranger ist nach Angaben von Palo Alto Networks die erste weit verbreitete Ransomware für Mac. Wie die Sicherheitsfirma schreibt, gab es bereits im Jahr 2014 die Software Filecoder, die aber nicht voll funktionsfähig gewesen sei. Apple hat das verwendete Entwicklerzertifikat mittlerweile widerrufen, so dass infizierte Transmission-Versionen mittlerweile vor der Installation warnen sollten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Ext3h 08. Mär 2016

Falsch. Ransomware kann das sehr wohl überschreiben oder die Sicherung komplett nuken...

Freiheit statt... 07. Mär 2016

Wieso? Dass man BackUps machen sollte ist seit über 20 Jahren ein Gemeinplatz. Trotzdem...

lixxbox 07. Mär 2016

Kein Ding. Hatte den Artikel etwa eine Stunde vor deinem Post gelesen und hatte die Infos...

Thaodan 07. Mär 2016

C) funktioniert aber auch nur so lang so lang dich die Einschränkungen was Sandbox...

lixxbox 07. Mär 2016

"Offenbar wurde die Webseite übernommen und die Installationsdateien von Transmission...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /