Abo
  • Services:

Security: Entwickler von Flame und Stuxnet sollen kooperiert haben

Die Entwickler von Stuxnet sollen mit denen von Flame zusammengearbeitet haben. Das glauben Experten des Computersicherheitsunternehmens Kaspersky. Sie fanden starke Übereinstimmungen zwischen den beiden Schadprogrammen, die ihrer Ansicht nach nur durch Kooperation zu erklären sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Schadsoftware Flame: Flame-Plugin in Stuxnet
Schadsoftware Flame: Flame-Plugin in Stuxnet (Bild: Kaspersky Lab)

Das russische Computersicherheitsunternehmen Kaspersky will einen Zusammenhang zwischen den Schadprogrammen Flame und Stuxnet/Duqu entdeckt haben. Die Entwickler hätten ihre Schadsoftware zwar unabhängig voneinander entwickelt. Sie hätten aber in einem frühen Stadium Programmcodes ausgetauscht.

Kontakt der Entwickler

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Ihrer Ansicht nach seien Flame und Stuxnet von zwei verschiedenen Gruppen entwickelt worden. Diese hätten aber mindestens einmal, wahrscheinlich vermehrt miteinander in Kontakt gestanden, sagten Kaspersky-Experten. Hier sei nicht einfach nur ein Programmcode nachgeahmt worden, sondern es gebe eine klare Verbindung, zitiert die BBC Witali Kamluk, den führenden Malware-Experten von Kaspersky.

Resource 207, ein Modul aus einer frühen Stuxnet-Version, weise auffällige Überstimmungen mit Teilen von Flame auf. Dazu gehörten sich gegenseitig ausschließende Objekte, der Algorithmus zum Entschlüsseln von Zeichenketten oder ähnliche Dateibenennungen. Resource 207 sorgte dafür, dass sich die Schadsoftware unter Ausnutzung von USB-Sticks von Rechner zu Rechner verbreitete.

Programmcode ausgetauscht

Aus dieser Übereinstimmung schlossen die Experten, dass die beiden Teams zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung mindestens einmal zusammengearbeitet und Programmcodes ausgetauscht hätten. Tatsächlich sei Resource 207 ursprünglich ein Plugin von Flame.

Ab dem Jahr 2010 hätten die beiden Teams dann unabhängig voneinander gearbeitet, so die Erkenntnisse von Kaspersky. In dem Jahr sei Resource 207 auch aus Stuxnet entfernt und durch Module ersetzt worden, die andere Schwachstellen nutzen. Obwohl Stuxnet früher entdeckt wurde als Flame, gehen Experten davon aus, dass Flame zuerst da war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

deutscher_michel 12. Jun 2012

Die sich so über die Strafe des Kino.to Entwicklers gefreut haben.. wenn Staaten...

beaver 11. Jun 2012

Nö, Israel und USA.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /