Abo
  • Services:

Security: Ein Herz legt Tweetdeck lahm

Über eine XSS-Lücke in Tweetdeck wurden Tausende Twitter-Nachrichten innerhalb weniger Stunden automatisch weitergeleitet. Ein Fehler in der Verarbeitung des Unicode-Zeichens für das Herzsymbol sorgte für automatische Retweets.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck.
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck. (Bild: Firo XI/Screenshot: Golem.de)

Erneut hat eine Cross-Site-Scripting-Lücke in Twitters webbasierter Anwendung Tweetdeck dazu geführt, dass sich Tweets tausendfach selbst über den Kurznachrichtendienst im Netz verbreiteten. Ein 19-jähriger Österreicher hatte die Lücke zufällig entdeckt und sofort gemeldet. Andere nutzten die Lücke, um Tweets mit Javascript zu verbreiten, die dafür sorgte, dass sie sich automatisch selbst retweeteten. Twitter hat die Lücke inzwischen geschlossen.

  • Firo XI hat eine Sicherheitslücke in Tweetdeck entdeckt. (Screenshot: Golem.de)
Firo XI hat eine Sicherheitslücke in Tweetdeck entdeckt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Normalerweise werden weder HTML-Tags noch Javascript in Tweets verarbeitet, sondern diese als Text angezeigt. Der Nutzer Firo XI probierte Unicode-Zeichen für ein Herz aus, als er merkte, dass dabei HTML-Tags verarbeitet wurden. Ein anschließender Test mit Javascript funktionierte ebenfalls. Er konnte in Tweetdeck ein Dialogfenster damit öffnen.

Inzwischen hatten weitere Nutzer Firos Tweets bemerkt und die gefundene Lücke verbreitete sich weiter über Twitter. Firo hatte die Lücke ordnungsgemäß an @Tweetdeck gemeldet. Wenig später informierte Twitter selbst über die Sicherheitslücke und deaktivierte den Tweetdeck-Dienst vorübergehend. Die Lücke wurde umgehend geschlossen. Inzwischen hatten andere präparierte Tweets zusammengestellt, darunter @derGeruhn. Sein Tweet retweetete sich per Javascript automatisch selbst und zeigte eine Warnung an, Tweetdeck sei unsicher - über 82.000-mal. Darunter waren auch zahlreiche Twitter-Konten mit mehreren Millionen Followern.

Bislang gibt es keine Meldungen darüber, dass die Lücke böswillig ausgenutzt worden sei. Da die Lücke aber den sichtbaren Code automatisch ausführt, könnte er dazu genutzt worden sein, die Session-ID eines Nutzers zu stehlen und sein Konto vorübergehend zu kapern. Nutzern wird geraten, sich von Tweetdeck ab- und wieder anzumelden, damit die Reparaturen übernommen werden. Eine ähnliche Lücke wurde bereits im März 2012 entdeckt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Scorcher24 12. Jun 2014

Unnötige Arbeit. Du hast natürlich recht, es hätte schlimmer sein können, nervt trotzdem.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /