• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Ein Herz legt Tweetdeck lahm

Über eine XSS-Lücke in Tweetdeck wurden Tausende Twitter-Nachrichten innerhalb weniger Stunden automatisch weitergeleitet. Ein Fehler in der Verarbeitung des Unicode-Zeichens für das Herzsymbol sorgte für automatische Retweets.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck.
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck. (Bild: Firo XI/Screenshot: Golem.de)

Erneut hat eine Cross-Site-Scripting-Lücke in Twitters webbasierter Anwendung Tweetdeck dazu geführt, dass sich Tweets tausendfach selbst über den Kurznachrichtendienst im Netz verbreiteten. Ein 19-jähriger Österreicher hatte die Lücke zufällig entdeckt und sofort gemeldet. Andere nutzten die Lücke, um Tweets mit Javascript zu verbreiten, die dafür sorgte, dass sie sich automatisch selbst retweeteten. Twitter hat die Lücke inzwischen geschlossen.

  • Firo XI hat eine Sicherheitslücke in Tweetdeck entdeckt. (Screenshot: Golem.de)
Firo XI hat eine Sicherheitslücke in Tweetdeck entdeckt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Normalerweise werden weder HTML-Tags noch Javascript in Tweets verarbeitet, sondern diese als Text angezeigt. Der Nutzer Firo XI probierte Unicode-Zeichen für ein Herz aus, als er merkte, dass dabei HTML-Tags verarbeitet wurden. Ein anschließender Test mit Javascript funktionierte ebenfalls. Er konnte in Tweetdeck ein Dialogfenster damit öffnen.

Inzwischen hatten weitere Nutzer Firos Tweets bemerkt und die gefundene Lücke verbreitete sich weiter über Twitter. Firo hatte die Lücke ordnungsgemäß an @Tweetdeck gemeldet. Wenig später informierte Twitter selbst über die Sicherheitslücke und deaktivierte den Tweetdeck-Dienst vorübergehend. Die Lücke wurde umgehend geschlossen. Inzwischen hatten andere präparierte Tweets zusammengestellt, darunter @derGeruhn. Sein Tweet retweetete sich per Javascript automatisch selbst und zeigte eine Warnung an, Tweetdeck sei unsicher - über 82.000-mal. Darunter waren auch zahlreiche Twitter-Konten mit mehreren Millionen Followern.

Bislang gibt es keine Meldungen darüber, dass die Lücke böswillig ausgenutzt worden sei. Da die Lücke aber den sichtbaren Code automatisch ausführt, könnte er dazu genutzt worden sein, die Session-ID eines Nutzers zu stehlen und sein Konto vorübergehend zu kapern. Nutzern wird geraten, sich von Tweetdeck ab- und wieder anzumelden, damit die Reparaturen übernommen werden. Eine ähnliche Lücke wurde bereits im März 2012 entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Scorcher24 12. Jun 2014

Unnötige Arbeit. Du hast natürlich recht, es hätte schlimmer sein können, nervt trotzdem.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /