Abo
  • Services:
Anzeige
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck.
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck. (Bild: Firo XI/Screenshot: Golem.de)

Security: Ein Herz legt Tweetdeck lahm

Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck.
Der Twitter-Nutzer Firo IX entdeckte eine Sicherheitslücke in Tweetdeck. (Bild: Firo XI/Screenshot: Golem.de)

Über eine XSS-Lücke in Tweetdeck wurden Tausende Twitter-Nachrichten innerhalb weniger Stunden automatisch weitergeleitet. Ein Fehler in der Verarbeitung des Unicode-Zeichens für das Herzsymbol sorgte für automatische Retweets.

Erneut hat eine Cross-Site-Scripting-Lücke in Twitters webbasierter Anwendung Tweetdeck dazu geführt, dass sich Tweets tausendfach selbst über den Kurznachrichtendienst im Netz verbreiteten. Ein 19-jähriger Österreicher hatte die Lücke zufällig entdeckt und sofort gemeldet. Andere nutzten die Lücke, um Tweets mit Javascript zu verbreiten, die dafür sorgte, dass sie sich automatisch selbst retweeteten. Twitter hat die Lücke inzwischen geschlossen.

Anzeige
  • Firo XI hat eine Sicherheitslücke in Tweetdeck entdeckt. (Screenshot: Golem.de)
Firo XI hat eine Sicherheitslücke in Tweetdeck entdeckt. (Screenshot: Golem.de)

Normalerweise werden weder HTML-Tags noch Javascript in Tweets verarbeitet, sondern diese als Text angezeigt. Der Nutzer Firo XI probierte Unicode-Zeichen für ein Herz aus, als er merkte, dass dabei HTML-Tags verarbeitet wurden. Ein anschließender Test mit Javascript funktionierte ebenfalls. Er konnte in Tweetdeck ein Dialogfenster damit öffnen.

Inzwischen hatten weitere Nutzer Firos Tweets bemerkt und die gefundene Lücke verbreitete sich weiter über Twitter. Firo hatte die Lücke ordnungsgemäß an @Tweetdeck gemeldet. Wenig später informierte Twitter selbst über die Sicherheitslücke und deaktivierte den Tweetdeck-Dienst vorübergehend. Die Lücke wurde umgehend geschlossen. Inzwischen hatten andere präparierte Tweets zusammengestellt, darunter @derGeruhn. Sein Tweet retweetete sich per Javascript automatisch selbst und zeigte eine Warnung an, Tweetdeck sei unsicher - über 82.000-mal. Darunter waren auch zahlreiche Twitter-Konten mit mehreren Millionen Followern.

Bislang gibt es keine Meldungen darüber, dass die Lücke böswillig ausgenutzt worden sei. Da die Lücke aber den sichtbaren Code automatisch ausführt, könnte er dazu genutzt worden sein, die Session-ID eines Nutzers zu stehlen und sein Konto vorübergehend zu kapern. Nutzern wird geraten, sich von Tweetdeck ab- und wieder anzumelden, damit die Reparaturen übernommen werden. Eine ähnliche Lücke wurde bereits im März 2012 entdeckt.


eye home zur Startseite
Scorcher24 12. Jun 2014

Unnötige Arbeit. Du hast natürlich recht, es hätte schlimmer sein können, nervt trotzdem.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Stuttgart, München, Bad Homburg
  2. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Reddead | 03:55

  2. Re: Linux on Galaxy

    DAGEGEN | 03:47

  3. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Sharra | 03:19

  4. Re: Und ich habe heute erfahren...

    bombinho | 03:14

  5. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    Frank... | 02:56


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel