Abo
  • Services:
Anzeige
Viele Überwachungskameras sind unsicher konfiguriert.
Viele Überwachungskameras sind unsicher konfiguriert. (Bild: Matt Cardy/Getty Images News)

Security: Ein Botnetz aus Überwachungskameras

Viele Überwachungskameras sind unsicher konfiguriert.
Viele Überwachungskameras sind unsicher konfiguriert. (Bild: Matt Cardy/Getty Images News)

Überwachungskameras schränken nicht nur die Privatsphäre vorbeilaufender Menschen ein - sie können auch als Basis für DDoS-Angriffe missbraucht werden. Dazu nutzen Kriminelle in einem aktuellen Fall mehr als 900 unsicher konfigurierte Geräte aus, wie eine Sicherheitsfirma jetzt bekanntgegeben hat.

Anzeige

Aktivisten und Bürgerrechtler kritisieren seit langem die Installation von Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen - eine Studie von Sicherheitsforschern liefert ihnen nun neue Argumente. Denn die Sicherheitsfirma Imperva Incapsula hat nach eigenen Angaben ein Botnetz aus Überwachungskameras entdeckt.

Ein Kunde der Firma wurde mit massenhaften Http-Get-Anfragen angegriffen. Die Angreifer nutzen laut der Sicherheitsfirma schlecht konfigurierte Kameras, um ein Botnetz zu erstellen - zumeist soll es sich um Standard-Logins gehandelt haben.

Kameras mit Linux-Distribution

Alle infizierten Geräte liefen nach Angaben der Forscher mit einem Embedded-Linux und nutzten die Busybox-Tools. Die installierte Malware wird als eine Variante von ELF_BASHLITE beschrieben. Ist die Software installiert, scannt diese im Netzwerk nach anderen Geräten mit Busybox und sucht nach offenen Telnet/SSH-Diensten. In einer bestimmten Variante der Malware fanden die Forscher den Code, um die DDoS-Angriffe durchzuführen.

Die Kameras sendeten Imperva zufolge bis zu 20.000 Http-Get-Anfragen pro Sekunde an einige Ziele. Bei der Analyse der Kameras fanden die Forscher außerdem eine IP-Adresse ganz in ihrer Nähe. Bei der Auswertung des Kamera-Bilds entdeckten sie, dass das Gerät an einem Laden in der Nähe ihres Büros angebracht war. Nachdem sie den Ladenbesitzer aufgeklärt hatten, hatte das Botnetz immerhin einen Teilnehmer weniger.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 27. Okt 2015

Das stimmt, danke für den Hinweis. Ist korrigiert.

Lala Satalin... 27. Okt 2015

Warm anziehen muss man sich spätestens ende November sowieso.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  4. über JobLeads GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 2,99€
  3. 11,99€ (nur bis Samstag)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 03:17

  2. Re: "Der kann im schlimmsten Fall eine 24stel...

    Tecardo | 03:12

  3. Re: 60% Tastaturen sind toll!

    Komischer_Phreak | 03:09

  4. Re: Linkshändertastatur?

    Komischer_Phreak | 03:05

  5. Re: Hi-Fi/Hi-End Szene = Luxusmechas Szene

    Komischer_Phreak | 03:02


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel